Frage von neverenough88, 204

Aggressives Kind im Kindergarten?

Hallo, ich bin mittlerweile verzweifelt und hoffe, dass jemand helfen kann. Mein 5-jähriges Kind geht in den Kindergarten und dort gibt es einen fürchterlichen Jungen. Er ist total aggressiv, schlägt wild um sich und lernt nicht daraus. Mein Kind hat schon kleine Metall-Roller an den Kopf geworfen bekommen, grundlos ins gesicht und den Bauch geboxt bekommen und kommt beinahe täglich mit Beulen und Blutergüssen nach Hause. Einmal habe ich beobachtet wie der Junge gespielt hat, dann plötzlich aufgestanden ist, zu einem Mädchen ging und ihr einfach in den Bauch getreten hat, ganz einfach so. Andere Kinder werden ähnlich behandelt, jedoch scheint er es auf mein Kind besonders abgesehen zu haben. Die Eltern sind auf dem Stand " Mein Kind würde so etwas nicht tun" und die Erzieher sind machtlos, da das Kind nicht belehrbar ist. Da mein Kind mittlerweile jeden Morgen weint und darum bettelt, nicht mehr in den Kindergarten zu müssen, weil er Angst vor dem Kind hat, weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Kann man die Eltern des Kindes irgendwie dazu zwingen, ihr Kind in eine angemessene Einrichtung zu stecken? Immerhin sind in der Gruppe auf 2 Erzieher ca 16-20 Kinder und dieses Kind bräuchte theoretisch schon einen eigenen Erzieher. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich habe einfach Angst um mein Kind...

Expertenantwort
von Hopsfrosch, Community-Experte für Kinder, 189

Liebe neverenough88,

das ist wirklich eine vertrackte Situation! Dass es keinen anderen Kindergarten gibt und die Tagesmutter abgelehnt worden ist.

Ich würde mein Kind keinen Tag länger dieser Situation aussetzen - egal, wie ihr das jetzt löst! Die Idee von Georg mit der Anzeige wegen Körperverletzung finde ich gut. Ich würde sogar noch weiter gehen, und die Erzieher wegen Verletzung der Aufsichtspflicht anzeigen. Wegen Unfähigkeit geht es ja schlecht. Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung? Könnt ihr euch einen Anwalt nehmen?

Es ist nämlich so: Tagesmütter sind den Krippen rein rechtlich gleichgestellt, d.h., Krippen dürfen nicht bevorzugt gefüllt werden. Die Eltern dürfen nicht gezwungen werden, ihr Kind in eine Krippe / Kindergarten zu geben, wenn sie es lieber zu einer Tagesmutter geben würden. Ihr habt als Eltern das Wunsch- und Wahlrecht. Und wenn die Kindergärten bei euch dermaßen überfüllt sind, kann denen ja noch nicht mal ein Nachteil daraus entstehen! Die kriegen den Platz ja sofort wieder besetzt. Natürlich wird den Eltern immer etwas anderes erzählt, damit die Gemeinde keine unbesetzten Kindergartenplätze im Haushalt hat. Die rechtliche Lage ist aber so, dass ihr die Wahl habt. Und ihr dann ggf. auch Zuschüsse für die Tagesmutter bekommt, wenn sie euch zustehen.

Ich würde ja die Verletzungen eures Kindes aufschreiben, möglichst noch mit Datum, und am besten mit Foto. Spreche doch mal mit den anderen Eltern, vielleicht machen die auch mit. Ihre Kinder werden ja auch misshandelt. Mit den Fotos würde ich dann nochmal zum Amt gehen und auf einem Platz bei der Tagesmutter bestehen. Denn ihr habt ja nun wirklich einen Grund, euer Kind aus diesem sog. Kindergarten zu nehmen!

Unglaublich, solche Zustände.

LG, eure Tagesmutter

Antwort
von hourriyah29, 148

Hallo Neverenough!

ich kann Dich gut verstehen, in unserem KiGa gibt es auch einen Rabauken, der andere Kinder drangsaliert. Allerdings wohl nicht ganz so schlimm wie bei Euch! Blaue Flecke gab es zumindest noch nicht.

Ich gehe mit meiner Tochter zusammen zum TaekWonDo auch damit sie Selbstbewust ist und lernt sich zu verteidigen. Vielleicht wäre das auch etwas für Euch, damit Euere Tochter aus der Rolle des Lieblingsopfers rauskommt.

Mein Mann hat kürzlich berichtet, dass er beim Abholen gesehen hat, wie sie einen Schlag mit einem TaekWonDo Block erfolgreich abgewehrt hat.

Dann wäre es gut, wenn Du Dich zusammentust mit anderen betroffenen Eltern und ihr gemeinsam Euch an die Leitung wendet.

Hat Deine Tochter Freundinnen und Freunde im  Kiga?

Es wäre gut die Freundschaften auch auserhalb der KiGa Zeit zu fördern, also z.B. die Freunde einzuladen, gemeinsam Ausflüge zu machen oder auf den Spielplatz zu gehen. Wenn die Freunde gut zusammenhalten hat Deine Tochter wieder mehr Spaß am KiGa und viellleicht gelingt es ihnen als Gruppe sich zu schützen. Das kann man auch mit den Kindern besprechen (dass sie gemeinsam dem Jungen aus dem Wege gehen und wenn er einen aus der Gruppe angreifen will sie sich zusammenstellen und ihn nicht rankommen lassen oder gemeinsam schreien oder einer Hilfe für den anderen holt.

LG und alles Gute!

Hourriyah


Kommentar von neverenough88 ,

Ja, sie ist das Alpha-Weibchen in ihrer Gruppe, wenn man das so sagen kann. Jeder schwirrt immer um sie herum. Das Problem ist nichtmal, dass sie sich nicht wehren kann, denn das tut sie ganz gut. Sie lässt sich bis zu einem bestimmten Punkt noch rumschubsen aber wenn es genug ist, dann langt sie auch zurück.

Sie ist mittlerweile auch so weit, dass sie ihn von sich aus in Ruhe lässt und wenn er ankommt, sie direkt zum Erzieher geht und darum bittet, dass er sich in Ruhe lassen soll.

Heute habe ich sie beispielsweise abholen wollen und sie saß im Sandkasten und schaufelte sich ein Türmchen zurecht und er kam von hinten mit einer großen Schaufel und knallte sie ihr voll ans Ohr.

Sie selbst und auch die Erzieher haben keine Chance gegen sowas anzukommen. Man kann ihn theoretisch nur noch wegsperren.

Seit 3 Tagen beklagt sie sich nun auch über zerrissene Handschuhe und einen abgerissenen Klettstreifen vom Stiefel. Also macht er nun mittlerweile vor nichts mehr Halt.

Außerhalb des Kindergartens hat sie ihre 3 besten Freunde ( die auch in ihrer Kindergartengruppe sind ) aber beide Mädchen können selbst nichts tun und der Junge beschützt sie auch gelegentlich aber es ändert nichts an der Situation durch dieses gestörte Verhalten des anderes Kindes. Er ist ganz plötzlich mit seiner Wut da.

Antwort
von Steffile, 166

Ehrlich gesagt wuerde ich mein Kind nicht in so einen Kiga schicken. Stell dir mal vor was das fuer ein Horror fuer dein Kind ist.

Kommentar von neverenough88 ,

Für die kommende Woche habe ich mir auch schon eine Krankschreibung ausstellen lassen, damit wir Zuhause bleiben können aber das ist ja keine Dauerlösung

Kommentar von Georg63 ,

Wenn du die Wahl hast oder keinen Job ist das leicht.

Antwort
von Wonnepoppen, 163

die Erzieher sind machtlos?

dann haben sie ihren Beruf verfehlt!

Da hilft nur ein ernstes Gespräch mit den Eltern!

sie machen es sich zu leicht, wenn sie sagen:

Mein Kind macht so etwas nicht!

was ist denn mit der Kindergarten Leitung?

Kommentar von neverenough88 ,

Die Leitung weiß Bescheid und wir hatten auch shcon Gespräche aber richtig erziehen kann sie das Kind auch nicht. Sie redet mit den Eltern aber besser wird es nicht.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Evtl. wäre es noch eine Möglichkeit sich an die nächst höhere Stelle zu wenden

am besten wird es aber sein, daß du dein Kind da raus nimmst!

es soll sich ja wohl fühlen u. nicht Angst haben dort hin zu gehen!

Kommentar von neverenough88 ,

Welche ist denn die nächst höhere Stelle? Die Stadt direkt?

Einfach rausnehmen geht ja auch nicht, sonst sind wir arbeitslos

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wer ist denn der Träger des Kindergartens?

warum arbeitslos?

es müßten ja nicht beide Elternteile daheim bleiben.

Was ist mit einer Tages Mutter?

gibt es nur den einen Kindergarten?

Kommentar von neverenough88 ,

Einfach aufhören geht nicht, das hätte schwere finanzielle Folgen. Wir haben bereits darüber nachgedacht aber Arbeitslosengeld würde ich nicht bekommen und eine Tagesmutter wurde abgelehnt, da ja ein KiGa-Platz vorhanden ist.

In unmittelbarer Nähe gibt es leider nur 2 Kindergärten und der andere wird in 4 Monaten abgerissen - aus welchen Gründen auch immer. Wechseln ist leider also auch nicht möglich, das war bereits die erste Überlegung

Kommentar von Wonnepoppen ,

Tja, was bleibt dann noch?

Anwalt einschalten?

Irgend eine Lösung muß ja gefunden werden?

Kommentar von neverenough88 ,

Das ist ja mein problem, ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ich kann ja schlecht ein Kind verklagen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das Kind nicht?

es geht auch nicht gleich ums Verklagen!

holt euch mal einen Rat ein, was man tun könnte!

Kommentar von Georg63 ,

Zwischen Bescheidwissen und einer schriftlichen Beschwerde ist ein himmelweiter Unterschied - besonders wenn evtl. rechtliche Schritte nötig werden.

Auf was schriftliches muss die Leitung reagieren und darauf kann man sie festnageln.

Antwort
von Georg63, 154

Schriftliche Beschwerde an die Kita - Drohung mit Anzeige wegen Körperverletzung.

Die Erzieher haben sicherzustellen, dass die ihnen anvertrauten Kinder nicht zu Schaden kommen.

Wenn es nicht anders geht, muss das betreffende Kind ausgeschlossen werden.

Kommentar von neverenough88 ,

Geht das überhaupt? Es sind immerhin Kinder

Kommentar von Georg63 ,

Die Kita hat ggf räumliche und personelle  Maßnahmen zu treffen.

Natürlich kann man ein Kind auch von den anderen trennen - wenn nötig dauerhaft.

Kommentar von neverenough88 ,

Dazu wären sie gar nicht in der Lage. Dann müsste das Kind ja eine Einzelbetreuung haben und dem Kindergarten fehlt es jetzt schon an Erziehern.

Kommentar von Georg63 ,

Wenn sie nicht können, müssen sie ihn rauswerfen.

Man kann aber auch Räume strukturieren ....

Antwort
von qaysert, 144

Den Kindergarten wechseln.

Kommentar von Georg63 ,

Wer jetzt - der Geschlagene oder doch besser der Schläger?

Kommentar von neverenough88 ,

Die Kindergärten in der Umgebung sind alle überfüllt. Ich war schon froh, dass wir überhaupt diesen einen Platz bekommen haben

Kommentar von qaysert ,

Das Kind das geschlagen wird.

Kommentar von Georg63 ,

Das wäre der letzte Weg - vorher würde ich die Kita verklagen^^

Du verdrehst hier Ursache und Wirkung.

Kommentar von qaysert ,

Vllt doch noch einmal nachfragen und die Situation erklären.

Kommentar von Georg63 ,

Wen willst du denn wonach fragen? Die Situation ist bekannt, die Kita hat die Aufsichtspflicht und muss dir Unversehrtheit der Kinder sicherstellen. Wenn die das nicht hinkriegen muss man sie zwingen.

Eine schriftliche Beschwerde kann auch für die Kitaleitung nützlich sein. Schließlich brauchen die eine Handhabe gegenüber den Eltern des "Schlägers".

Am besten jeden einzelnen Vorfall genau dokumentieren.

Kommentar von qaysert ,

Da leidet aber nur das Kind drunter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community