Frage von Rudi325, 108

agenlagt wegen gefährlicher körperverletztung und todschlag zu Unrecht was habe ich zu erwarten?

Guten Tag ich wurde angeklagt wegen gefährlicher körperverletztung und todschlag obwohl ich die Täter nur dahingefahren habe ich war dabei und habe niemanden angefasst und wusste auch nicht das die sich Vorhaben zu schlagen und es ist einer von meinen Leuten gewesen der gestorben ist leider aber das rechtfertigt die Tat natürlich nicht so jetzt bin ich mitangeklagt und was nicht was mich erwartet so weit ich weiss haben sie auch keine Beweise dafür das ich jemanden angefasst habe und das entspricht auch der Wahrheit ich habe niemanden geschlagen und musste bei diesem schlimmen Taten zuschauen wo ich dann am Ende weggelaufen bin ich habe bis heute noch Alpträume davon also meine frage was erwartet mich vor Gericht wofür könnten die mich bestrafen weil fahrerflucht habe ich nicht begangen da ich mit dem Auto nur hin und her gefahren bin und auf die restlichen gewartet habe unterlassene Hilfe leistung können die auch nicht weil es viel zu viele waren und Eigenschaft geht Nunmal vor also was meint ihr was können die mir anhängen oder werde ich eher freigesprochen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SeelenOnkel, 10

Mein Beileid an die Angehörigen und die Verletzten.

Die Beteiligung an einer Schlägerei §231 dürfte da auch vorwerfbar sein https://de.wikipedia.org/wiki/Beteiligung\_an\_einer\_Schl%C3%A4gerei

Aber wenn du wegen Totschlag u. gefährl. KV mitangeklagt bist müssen die dich für beteiligt halten und damit deinen Vorsatz beweisen. Wenn dir beim Hin-chauffieren der Täter klar gewesen sein musste, dass die dort Gewalttaten begehen wollen, reicht das aus.

Sag am besten nichts. Den Nachweis für deine Schuld zu führen ist schwierig. Mit jedem Wort fütterst du die Anklage.

Ich hoffe du lernst daraus. Wie schon jemand sagte: Falsche Freunde...


Kommentar von Rudi325 ,

vielen Dank  

Antwort
von skyfly71, 42

Unterlassene Hilfeleistung bedeutet nicht, dass man selbst Hilfe leisten muss, sondern ggf. es unterlässt, Hilfe zu holen (Krankenwagen / Polizei).

Bei einer gemeinschaftlichen Körperverletzung bzw. gemeinschaftlichem Totschlag muss nicht jeder einen Beitrag geleistet haben. Es kommt auf den "gemeinsamen Tatentschluss" an. Wenn das Opfer schon tot ist, bevor Du zuschlagen kannst, ändert das ja nichts an Deiner grundsätzlichen Tatabsicht. Und dann kannst Du genau so mit dran sein. Und die Umstände, dass Du mit den Tätern zum Tatort gekommen bist und und zumindest so dicht dabei standest, dass Du alles beobachten konntest, ist schon ein gewichtiges Indiz.

Den genauen Fall kennt aber nun mal nur Dein Pflichtverteidiger (Dir wurde doch einer zugeteilt?) nach Durchsicht der Ermittlungsakte und kann entsprechend als einziger was dazu sagen.

Kommentar von Rudi325 ,

ne ich habe mir selber einen Anwalt besorgt.

Aber wie gesagt ich wusste nicht was die Vorhaben mir wurde nur gesagt da braucht einer Hilfe das da einer geschlagen worden ist und ich weiss das die da wo wir hingefahren sind keiner deutsch spricht  ich dachte wir müssen nur einen da rausholen  und  eventuell ins Krankenhaus fahren  aber wo wir dann da waren ging alles so schnell ich konnte nicht anders reagieren ich bin da gewesen habe versucht alle 3 man die mit mir waren zusammenzusammeln so das die aufhören  und dan kamen Leute von den anderen mit Knüppeln  und ich bin einfach nur noch gelaufen 

Kommentar von furbo ,

Ich frage mich, wieso du nach einem Totschlag noch auf freiem Fuss bist. Irgendwie ist deine Geschichte nicht ganz plausibel.

Kommentar von Rudi325 ,

weil  einer von meinen Freunden Tod ist und nicht von den anderen deswegen versteh ich auch nicht das ich angeklagt bin wegen todschlag 

Antwort
von Akka2323, 18

Du warst mit dabei, Du hast zugeschaut, Du hast nichts verhindert, Du warst durch das Autofahren mitbeteiligt, damit bist Du Mittäter und gehst auch in den Knast, völlig zu recht und hoffentlich lange.

Kommentar von Rudi325 ,

Was sollte ich denn bitte gegen 20 mann verhindern ich hatte nichtmal mein Handy dabei  ich bin zu meinem Auto gelaufen und da war auch schon die Polizei da  ja ich bin hingefahren ohne das wissen das da sowas passieren wird.  

Wenn ich es vorher gewusst hätte were ich da nie hingefahren und wie MEIN Kollege ums Leben kam habe ich schon nicht mehr mitbekommen ich bin davor schon weggelaufen .  Und du kennst mich nicht und Urteils schon ich bin 22 Jahr jung und habe eine neugeborene Tochter die jetzt 3 Monate alt ist denkst du ich brauche son scheiß wie zu einer Schlägerei fahren?  Bitte erstmal alles richtig durchlesen und dan antworten ! Und wenn es eine Strafe für mich giebt dan bitte ich habe selber schuld das ich da hingefahren bin aber weisst gesagt ich wusste nicht das da sowas passiert aber am todschlag meines Kollegen und an der Schlägerei war ich nicht beteiligt ich habe noch versucht meine Kollegen zurückzurufen  aber sie haben nicht gehört . Also danke für deine nette Antwort 

Kommentar von Akka2323 ,

Falsche Freunde. Und hinterher jammern.

Antwort
von Darkmalvet, 44

Hallo Rudi325

Du hättest in dem Moment wo das begonnen hat den Krankenwagen und die Polizei rufen müssen, wenn du das nicht getan hast bist du wegen unterlassener Hilfeleistung dran.

Wenn du davon gewusst hast was die tun wollten dann kannst du außerdem noch nach § 138 StGB wegen Nichtanzeige geplanter schwerer Straftaten verurteilt werden.

LG

Darkmalvet

Kommentar von Rudi325 ,

Ich wusste nicht wqs die vor hatten und ich hatte am Ende nur noch angst deswegen bin ich gelaufen 

Kommentar von Darkmalvet ,

Warum hast du denn nicht einfach die Polizei gerufen wenn man sowas sieht kann man das immer machen die Polizei ist auf sowas spezialisiert und entsprechend ausgerüstet da reingehen zu können.

Kommentar von Rudi325 ,

Ich habe vor lauter angst und Fassungslosigkeit über die Gewalt und das was ich gesehen habe war einfach schrecklich  ich habe echt nicht daran gedacht in dem Moment  

Antwort
von Furino, 21

Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen dazu noch Einweisung in eine orthographische Anstalt wegen Nichtbeachtung der Interpunktion.

Antwort
von Bitterkraut, 26

und musste bei diesem schlimmen Taten zuschauen

Nein, du hättest auch Hilfe holen können, die Polizei rufen. Ob die Angklage gegen dich so aufrecht erhalten werden kann, wird sich vor Gericht rausstellen, unterlassene Hilfeleistung ist es allemal.

Hättest du Hilfe geholt, hättest du vermutlich keine solchen Alpträume. Mitleid hab ich da keins mit dir.

Kommentar von Rudi325 ,

dann hätte ich dich gerne in so einer Situation gesehen ich denke nicht das du da die Polizei gerufen hättest besonders wo ich dann bei meinem Auto war und mich beruhigt habe war die Polizei schon da also gab es keinen Grund dafür die Polizei nochmal zu rufen !  Kein Mitleid hätte ich auch nicht ich würde sagen selber schuld aber glaub mir mal wärst du in der selbe Situation hättest du dich nicht anders verhalte  als ich . 

Kommentar von Rudi325 ,

Achja  und mein Handy war im Auto also konnte ich die Polizei nicht rufen  und wie gesagt wo ich bei meinem Auto war war die Polizei schon da also hätte es nichts gebracht 

Antwort
von tuedelbuex, 39

Ich denke, das wird Dein Anwalt besser beurteilen können....

Antwort
von mokka1963, 3

wir naiv kann man denn sein??

abgesehen davon, dass ich die Geschichte nicht ganz verstehe                                                                                 (wieso fährst du Täter irgendwo hin?

mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen

Es ist auf jeden Fall "unterlassene Hilfeleistung" und du hast die Folgen  billigend in Kauf genommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community