Afghanistan-Einsatz rational Sinnvoll?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sagen wir mal so, er reicht das die Taliban dort nicht mehr herrschen, die Regierung langsam wieder gewinnt, die Großstädte Demokratie haben, die Mädchen in die Schule dürfen und ein ganzes Land nicht radikalisiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RipeClown
03.07.2016, 10:05

Es gab natürlich sehr viele kollateralschäden, aber die analphabeten Rate ist von 90 % auf 70 % gesunken, viele Menschen haben mittlerweile eine Grundwasserversorgung, die Rechte der Frauen sind gestiegen, es wird ein richtiger Islam gelehrt mittlerweile und nicht die radikale Form der Taliban und die Afghanen sind auf dem Weg wieder das Land zu werden was sie vor der Invasion der Sowjetunion waren. Es geht Berg auf.

Schau dir mal Our Girl ( zu deutsch eine Frau an der Front ) an. Da wird es ziemlich gut erklärt.

1

Wie wär's wenn du statt einem Mosaik aus pseudoeloquenten Floskeln mal ein handfestes Argument vorbringen würdest das deine Einstellung zum Afghanistan-Einsatz untermauert?

Ich schreibe dir einfach mal etwas nicht ganz naives hin. Terroristen, sog. "Freiheitskämpfer", Söldner und andere Standarderfüllungsgehilfen der Geheimdienste bei geheimen, nicht ganz legalen und ganz illegalen Aktionen werden hauptsächlöich durch Schwarzgelder aus dem Drogenhandel finanziert. Afghanistan ist der grösste Mohnlieferant der Welt. Radikale Islamisten, die die Taliban sind kamen aber auf die Ideen, dass Drogen schlecht seine für rechtgläubige Moslems und haben angefangen die Mohnfelder zu vernichten. Damit die schwarzen Kassen des CIA nicht leer werden musste mal die US Army einrücken.

Und jetzt kannst du wieder in deiner naiven Welt leben, in der die USA in Afghanistan "War against Terror" betreiben angeblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheArmaGuy
03.07.2016, 02:29

Ich höre da eine gewisse Aggressivität. So fangen Kriege an mein Freund. Bleib Objektiv !!!

Ich weiss was die USA mit der ganzen Sache zu tun, bzw verursacht und bin kein Fan davon. Ich halte es für rechthaberisch, die USA dafür alleine an zu klagen. Wenn sogar du über so etwas Bescheid weisst, sollten NATO, UN un EU es doch auch wissen. Das würde ich dennoch als Verschwörungstheorie ansehen. Den Taliban, der seine eigene Geldquelle anzündet, musst du mir mal vorstellen. Ich habe nach rationalen Gründen gefragt. Das ist keiner. 

0

was ist in Afgh. bisher erreicht worden ? Außer, dass ca. 4 Milliarden € verpulvert wurden und Mütter um ihre Söhne weinen.

Andere Frage: was hat die Bundeswehr in diesem Land zu suchen?

"die Verteidigung unsere Freiheit am Hindukusch" ist nur das Mäntelchen, welches diesem Krieg umgehängt wird. Der damalige Bundespräsident Köhler hat auf den Punkt gebracht und musste deshalb seinen Hut nehmen.

Eine Änderung im System haben die Sowjets seinerzeit mit ihrer Millionen-Armee nicht erreicht. Daraus hätten die Politiker doch lernen können und müssen. Aber die Hauptsache, den USA immer schön treu und brav hinterher marschieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheArmaGuy
03.07.2016, 02:43

Natürlich hat es im System nicht viel geändert, aber es hat was geändert. Es wird oft vergessen bzw ignoriert, dass wir es mit einem selbst kreirten Feind zu tun haben, der Bereit, willig und Fähig ist, international zu operieren, wie er es auch desöfteren bewiesen hat. Das Militär vor Ort war nicht in der Lage diesen zu bekämpfen. Die Mittel des Feindes lieber im eigenen Land binden, anstatt ihm Luft zu lassen und riskieren dass er seinen Kampf dort austrägt, wo es uns wehtut. Jetzt sind die Strukturen ausreichend um es den Afghanen selbst zu überlassen. Das ausser Acht lassen dieser einfachen Tatsache wirkt oft wie das ignorieren einer gefährlichen Wahrheit um sich selbst als Kriegsgegner darzustellen und zum moralisch einwandfreien Teil der Gesellschaft zu gehören.

0
Kommentar von Apfelkind86
03.07.2016, 09:28

Die Bildung ist gestiegen, die Lebenserwartung ist deutlich gestiegen, die Versorgungslage hatte sich deutlich verbessert usw.

Wir hätten ISAF noch viele Jahre weiterführen müssen, statt dem öffentlichen Druck nachzugeben und das Land sicher zu quatschen.

So sind leider schon viele Erfolge wieder verloren gegangen.

4