Frage von werwiesowarum, 155

AfA-Abschreibung bei geerbtem und jetzt vermietetem Haus?

Ich bin erst jetzt da drauf gekommen: Ich habe vor ca.15 Jahren ein Haus geerbt, dann saniert und seit ca.10 Jahren vermietet. Es ist aktuell Schulden- und Lastenfrei, abgesehen von den Werbungskosten für Instandhaltungsaufwand usw., wie üblich bei Vermietung. Kann ich nun die lineare AfA-Abschreibung auf das Haus ganz oder teilweise geltend machen? Das Haus ist ca.40 Jahre alt. Herstellungskosten bei Erbe ist für mich ein großes Fragezeichen aber den Wert zum Zeitpunkt des Erwerbs (also Tod des Erblassers) kann ich dokumentiert beziffern.

Geht das in meinem Fall? Falls ja, ab wann (rückwirkend wohl eher nicht?) uns bis wann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 007Alkl, 83

Die AfA kann angesetzt werden und berechnet sich nach den Anschaffungskosten des Erblassers.

Kommentar von werwiesowarum ,

Kannst Du sagen wie ich die Anschaffungskosten beziffern kann?

Es gibt keine Unterlagen mehr. 

Ich habe gelesen, dass man irgendwie den Versicherungswert 1914 heranziehen kann, aber wie?!

Kommentar von 007Alkl ,

Wenn keine Unterlagen mehr vorhanden sind, hast Du leider keine Chance hier eine Abschreibung anzusetzen. Als Abschreibungsdauer werden 50 Jahre angesetzt. 

Antwort
von emily2001, 115

Hallo,

ehrlich gesagt, ich glaube, daß für deine steuerlichen Vorteile, der Zug abgefahren ist!

SIehe:

http://www.helpster.de/verjaehrung-der-steuererklaerung-wissenswertes-zu-abgabef...

Wenn du neue Modernisierungsmaßnahmen in Angriff nehmen solltest, dann erkundige dich zeitig über die möglichen Vorteile einer Geltendmachung deiner Unkosten. Ich weiß nur aus Erfahrung, daß man die Arbeitskosten (Handwerkerstunden) absetzen kann, die Materialkosten nicht.

Emmy

Kommentar von emily2001 ,

http://www.frag-einen-steuerprofi.de/123forum_topic.asp?topic_id=141161&cche...

demnach kann man also keine AfA-Leistungen rückwirkend gelten lassen....

Antwort
von klausbacsi, 70

Ich habe früher für solche Fälle den umbauten Wohnraum berechnet und die zulässige AFA (ich glaube 2%) angesetzt. Kaufpreis ist da nicht nötig. Rückwirkend geht natürlich nicht, außer der Steuerbescheid für das letzte Jahr ist gerade gekommen und man könnte noch Fakten innerhalb der Einspruchsfrist nachreichen

Kommentar von werwiesowarum ,

Wie genau hast du das berechnet mit dem umbauten Wohnraum?

Antwort
von werwiesowarum, 85

Ich glaube der springende Punkt ist, ganz abgesehen von "nachträglichen Herstellungskosten" wie einer Sanierung:

Hat ein geerbtes Haus einen "Kaufpreis"?
Dieser Kaufpreis könnte dann angesetzt werden; aber beim vererbten Haus fließt kein Geld.

Noch andere Meinungen?

Kommentar von BarbaraHo ,

Übernimmt man als Erbe nicht?

Das ist ein Fall für den Steuerberater!

Antwort
von brido, 82

Ich glaube nicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community