Frage von Cliche, 102

Ärztliche Schweigepflicht gegenüber Familienangehörigen und dem Arbeitgeber abschaffen?

Sollte man die ärztliche Schweigepflicht für den Arbeitgeber und Familienangehörigen lockern, damit so etwas wie der Flugzeugabsturz nicht mehr passieren kann und Familienangehörige dem Patienten im Alltag helfen?

Oder hättet ihr eine alternative Lösung?

Antwort
von oelbart, 15

Gäbe es die Schweigepflicht nicht, würden Depressive halt nicht zum Arzt gehen. Wer weiß, wie viele Menschenleben schon dadurch gerettet wurden, weil Depressiven Menschen geholfen werden konnte, ohne direkt den Arbeitgeber zu informieren?

Antwort
von lamarle, 25

Die Schweigepflicht des Arztes ist die Grundlage, auf der das notwendige Vertrauensverhältnis basiert. Wenn ich als Patient weiß, mein Arzt wird dem Arbeitgeber umgehend Bericht erstatten, werde ich mich schwer hüten, ihm meine gesundheitlichen Probleme anzuvertrauen.

Der Arzt kann höchstens bescheinigen, ist ein Mensch als Pilot, Lokführer, Kapitän oder Arzt geeignet - oder nicht. Die Einzelheiten gehen den Arbeitgeber nichts an, und die Familie schon gar nicht......

Antwort
von Nahla3293, 63

Hm das ist eine gute Frage.

Ich denke aber, das Hauptproblem ist, dass ein zuständiger Beamter/Arzt auch nur ein Mensch ist und ziemlich sicher die Zusammenhänge nicht erkennt, es sei denn dass ein wirklicher, ehrlicher Austausch vorhanden ist. Mein Hausarzt ist wirklich eine Vertrauensperson, aber eher eine Ausnahme unter Aerzten.....siehe wieviele Personen im Tag durchgeschleust werden. 

Antwort
von kevin1905, 20

Wenn ja dann nur bei Berufen mit extremer Gefährdung anderer wie eben Piloten und auch nur bei Verdachtsmomenten.

Die Rahmenbedingungen müssten sehr eng gefasst sein und Informationen dürften nur auf einer Need-to-Know Basis fließen. Keine Details.

Antwort
von Dearex, 65

Ich versteh den Zusammenhang Schweigepflicht - Flugzeug Absturz nicht ganz.
Aber abschaffen Nein

Kommentar von Cliche ,

Das war ein bekannter Fall.

Ein depressiver Co-Pilot hat Selbstmord im Flugzeug begangen indem er es hat abstürzen lassen.

Kommentar von user8787 ,

Der tragische Vorfall rechtfertigt keine allg. Aufhebung der Schweigepflicht. 

Hier kann und darf es höchstens Einzelfallentscheidungen geben. 

Kommentar von Dearex ,

Cliche, der Fall ist mir bekannt aber ich versteh nicht, was die Entschärfung der Schweigepflicht daran geändert hätte

Kommentar von Cliche ,

Vielleich hätte der Arbeitgeber den Piloten beurlaubt und darauf geachtet dass er nicht fliegt

Kommentar von beamer05 ,

... eher wahrscheinlich, dass der Patient dann nichts von seinen Problemen / Depressionen berichtet hätte - dabei wäre nichts gewonnen.

Antwort
von Kasumix, 50

Gegenüber der Familie nicht...

Bei solchen Berufen besteht für mich die Pflicht!

Man trägt Verantwortung für 100te Seelen...Und dann noch das Recht auf Schw.Pflicht? Nope!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community