Ärger über eine tierquälende Bekannte?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Krass, dass der Zoohändler sowas gesagt haben soll, obwohl der Zoofachhandelverband das als Tierquälerei eingestuft hat.

Wasserschildkröten werden groß und kosten eine Menge Geld. Die Kleine wird vermutlich traurig sein, wenn sie stirbt. Daher wäre es auch aus Sicht der Mutter wünschenswert, so oder so die Schildkröte abzugeben. Das wäre auch das einzig hilfreiche.

Dito der Wellensittich, der mit "Pech" 10-15 Jahre braucht, bis er verstorben ist. Entweder da muss ein großer Käfig (mind. 80 cm Breite zzgl mehrstündigem täglichen Freiflug) her und ein passender Artgenosse, oder das Tier muss auch abgegeben werden. Anders ist wirklich niemandem ein Gefallen getan

Den Kontakt abzubrechen würde keinem helfen. Besser beraten. Sich beim Zooladen zu beschweren ist auch eine gute Idee. Viel Erfolg!

"Dann müsste ich auch endlich konsequent sein und auf meine Lieblingswurst, Lederschuhe, Fisch und den Döner verzichten ;)"

Das wäre eine gute Idee ;) Vegetarisch essen ist deutlich einfacher als die meisten denken. Informier dich doch mal.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hourriyah29
23.04.2016, 19:58

Hallo Muckla,

Danke für Deine gute Antwort! Meine Lösung die ich mit Hilfe all der guten Antworten hier gefunden habe ist, dass ich für die Freundin die wichtigsten Infos über Schildkrötenhaltung in einer Whatsapp-Nachricht zusammengestellt habe. Freundlich formuliert und mit dem Hinweis, dass Schildkröten zwar nicht weinen können, aber auch Gefühle haben. Ich hoffe sie zieht dir richtigen Konsequenzen daraus.

Beim Zooladen werde ich bei Gelegenheit einmal selbst nach Schildkröten und Goldfischen für Plastikwanne und Goldfischglas fragen und sehen, wie sie reagieren.

Und meinen Fleischkonsum habe ich reduziert und weitgehend auf Bio umgestellt.  ;)

Lg, Hourriyah

1

Wenn das Kind Interesse hat und du einen guten Kontakt zur Familie, dann könntest du vielleicht versuchen, entweder nur mit dem Kind oder sogar auch mit dessen Eltern andere Halter zu besuchen, um sich dort die Anlagen der Tiere, die gerade in der Familie aktuell oder in Planung sind, anzuschauen, Auch Workshops können sehr hilfreich sein. Dort lernt man nicht nur vieles über die artgerechte Haltung, sondern lernt auch viele Halter kennen und manchmal kann man über eine Tombola dort nützliches Zubehör gewinnen.

Leider ist es nicht verboten, Tiere falsch zu halten. Da gehört wirklich ein Extrem dazu, ehe das Veterinäramt vorbei schaut. Leider sind auch die gesetzlichen Mindestmaße sowas von lächerlich, dass kaum einer dagegen verstößt, obwohl es aus meiner Sicht Tierquälerei ist.

Ich selbst bin Halterin von Griechischen Landschildkröten, hatte aber als Kind auch allerlei Tiere wie Wellensittiche, Wasserschildkröte, Meerschweinchen, Kaninchen und Ratten. Mit meinem Taschengeld konnte ich mir kaum das passende Zubehör kaufen, aber ich habe mir immer so etwas zum Geburtstag gewünscht und so konnte ich trotzdem den Tieren gerecht werden, wenn auch aus heutiger Sicht viel Verbesserungsbedarf ist. Ich denke also, wenn es die Tiere des Kindes sind und dieses Interesse am Wohl der Tiere hat, dann ist Potential da, den Tieren ein schönes Zuhause bieten zu können. Es muss ja nicht immer alles teuer sein, es gibt oft günstige Alternativen, die den Zweck erfüllen. Man sollte nur nicht an der falschen Stelle sparen. So ist die Technik für Reptilien unverzichtbar, aber bei der Ernährung kann man auch selber mal sammeln gehen und Insekten oder Regenwürmer der Wasserschildkröte anbieten. 

Der Tierhandlung seinen Frust mitzuteilen bringt leider wenig. Ich bin oft dort und empfehle etwas Verbesserung, worunter nicht einmal die wirtschaftliche Begründung leiden würde, aber trotzdem sind die meisten (nicht alle) Händler stur. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Bin froh nicht in deiner Haut zu stecken, bist ja so gesehen nun sehr in der Zwickmühle. Fände es auch schade deswegen die Freundschaft aufzugeben, wenn ihr euch sonst versteht und für das Kind wäre es evtl auch besser :) Würde echt versuchen dem Kind was mitzugeben für das spätere Leben, wenn es um Tiere geht. Irgendwann ist sie auch alt genug um selber ihrer Mutter zu sagen, das sie so auch keine Tiere mehr haben mag.

Was ja leider Eltern manchmal vergessen das Kinder älter werden und reifen und da sie offener für aktualisiertes Wissen sind, auch drunter leiden können, wenn sie ihre Tiere nicht artgerecht halten können. :(

Zumindestens erging das mir so, damals in den 80iger war es wohl zeitgemäß, Wellis in Einzelhaltung im Käfig zu packen oder Rennmäuse im 54l Becken zu halten. Meine Eltern haben es damals mir so hingestellt. Meine Lösung war es damals einfach mein Sparbuch zu mopsen und neuen Welli, neue Käfige zu kaufen, nachdem ich ein Jahr drum gebettelt habe. Und damals hatte ich nur ein Buch und kein Internet, wo man ja noch schneller an die richtigen Infos kommt. Ich denke spätestens wenn das Kind 9 Jahre ist, wird sich deine Freundin ein bisschen was anhören müssen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hourriyah.

Zuerst einmal, ich finde es super das es Menschen wie Dich gibt, die sich Gedanken über Tiere machen, die nicht artgerecht gehalten werden. Weise die (Bekannten) Tierbesitzer doch einmal daraufhin, wie man die Tiere hält, verpflegt, usw. Wenn dies nichts bringt, melde dich doch bitte beim naheliegendem Tierschutzverband, die wissen dann schon wie Sie vorzugehen haben. Warte damit aber nicht all zu lang.

Denn Tiere haben wie auch wir Menschen ein Recht, auf ein schönes angenehmes Leben.

Lg, Sara =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Susanne464
16.04.2016, 10:40

So ist es !!!

0
Kommentar von beast
17.04.2016, 08:20

Wieso raten so viele User- bei Tierquälerei- einen  TSV/ Tierschutzbund zu kontaktieren? Das ist Grundfalsch -  so  ein  ein Verein kann nämlich gar nichts tun. Die haben gar keine Befugnisse. Der Amtsveterinär ist der richtige Ansprechpartner. Macht Euch doch erst mal schlau bevor  Ihr so falsche Antworten gebt. Und  bevor mir  jetzt Klugschei.... vorgeworfen wird: Ich bin Mitglied im Tierschutzverein.... 

2

hi,

wenn deine bekannte wider besseren wissens weiterhin tiere qualvoll und nicht artgerecht hält und auch keine anstalten macht, dies zu ändern, ist der letzte, wenn auch harte, weg der, diese halterin dem amtsarzt zu melden oder zumindest die meldung beim amtsveterinär anzudrohen. manchmal hilft auch schon eine drohung.

das problem ist, dass sie nach dem tod der tiere die nächsten anschaffen wird. es wird kein ende haben, wenn ihr nicht mit aller deutlichkeit von ganz oben gezeigt wird, dass es so absolut nicht geht. im anschluss würde ich mich dann von dieser person distanzieren.

lg jana

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anfangen solltest Du bei der Bekannten,die ja sichtlich keine Ahnung von Tierhaltung hat!! Eine ordentliche Gehirnwäsche bräuchte die! Kann ich nicht nachvollziehen,das es Menschen gibt,die nicht nachdenken,bevor Sie sich ein Tier ins Haus holen. Die Bekannte auch anzeigen,wegen Tierquälerei! Den Kontakt abbrechen wäre auch eine Möglichkeit,leider hilft das den Tieren nicht,die Sie sich immer wieder anschaffen wird! Bin machtlos!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Tiere gibt es ja auch mindest Haltungsbedingungen am besten guckst du mal ob die eingehalten werden... Wenn ja kannst du leider nichts machen wenn nein ab zum Tierschutzverein...
Dem Kind zur liebe sonst macht sie es später vielleicht auch so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann müsste ich auch endlich konsequent sein und auf meine Lieblingswurst, Lederschuhe, Fisch und den Döner verzichten ;) -

Jede einzelne kleine gute Handung ist gut.

Das heißt: Wenn Du aus ethischen Gründen auf ein Tierprodukt verzichtest, ist diese eine Kaufentscheidung ethisch wertvoll.

Ganz konsequent tierleidfrei wirst Du nicht leben können, das kann keiner. Deshalb sabotiert man sich unwillkürlich selbst, wenn man das von sich verlangt. Oder wenn man deswegen gleich jedes Engagement sausen lässt.

Dass Du Dich gegen Tierleid engagierst, sieht man ja schon an Deiner Ausgangsfrage. Ich würde es toll finden, wenn Du dran bleibst und dem Kind artgerechte Tierhaltung nahebringst. Du weißt ja: Positives Beispiel und konstruktive Vorschläge sind immer am besten :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke du solltest nicht mit dem Kind darüber reden, denn erzählt die Kleine ihren Eltern von dem Gespräch könntest du in Problemen stecken, da ich, so wie ich das verstanden habe, nicht glaube das sie es so toll finden wenn du nachdem du sie schon darauf angesprochen hast, ihre Tochter darauf ansprichst (was ich auch nachvollziehen kann). Von daher würde ich dir raten noch einmal mit den Eltern/Mutter-Vater zu reden und wenn das nichts hilft vielleicht wirklich eine Tierbehörde darüber informieren wie die Tiere gehalten werden, immerhin haben die Tiere keinen auf den sie sich verlassen können, du bist wie ich das mitbekommen habe, ihr einzige Hoffnung! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Kontakt abbrechen ist wie..........weg sehen...........nein, es gibt mehrere Möglichkeiten, man kann versuchen es dem Kind zu erklären, ich weis aber nicht ob man mit 7 Jahren das so schon versteht.

Oder man macht eine Anzeige beim Tierschutz, kann auch anonym sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beast
17.04.2016, 08:21

auch bei Dir: beim Tierschutz kann man niemanden Anzeigen - der hat keine Befugnisse. Der Amtsveterinär ist der Ansprechpartner

1