Frage von Noreira19577,

Ärger mit Kündigung bei O2

Kann länger werden!! Ich habe mein O2 Vertrag nach der Mindestlaufzeit pünktlich das erste mal Ende Dezember zum 10.05.2012 per Einschreiben gekündigt ,mit der Bitte einer Kündigungsbestätigung. Keine Reaktion. Die 2. Kündigung am 15.03.2012 per Einschreiben ,nochmal mit Bestätigungsbitte. Keine Reaktion. Den nächsten etwas gereizteren Brief am 21.04.2012 (Einschreiben)nochmal mit den Hinweis auf eine Reaktion. Anfang Mai kam dann ,das mein Vertrag zum 10.05.2012 endet. Im Mai wurde natürlich mein Handy nicht abgeschaltet ,wo ich aber ehrlich gesagt auch nicht gleich reagiert habe ,weil das im Stress etwas untergegangen ist. Dann Ende Mai wurde die komplette Grundgebühr abgebucht. Sofort O2 angeschrieben ob nicht nur bis 10.05. ne Anteilmässige Grundgebühr anfallen müsste? Wieder...nix. Ende Juni wieder komplette Grundgebühr abgegangen von meinen Konto. Geld dieses mal zurück geholt. Email an O2. Handy ist ab 10.05.2012 gekündigt was das soll? Antwort: ich hätte nicht rechtzeitig gekündigt ,Vertrag läuft bis 10.05.2013. Hä??? Einschreiben an O2 verfasst ,anbei Kopien von den Einschreibebelegen. Inzwischen kam schon saftige Mahnung inklusive nicht Ausgeführter Lastschrift von ca.49,- Euro. Antwort O2 auf mein Schreiben. Kündigung ist eingegangen wir schalten ihren Anschluss sofort ab und sie müssen noch die Grundgebühr bis 31.07.2012 zahlen. Die gesamte Rechnung jetzt beläuft sich auf ca. 68,- Euro. (Grundgebühr für Juni und Juli ,Mahngebühren und nicht ausgeführte Einzugsermächtigung) Ich habe daraufhin die Rechnung Widerrufen ,mit der Begründung. Das sie nach Vertragsablauf zum 10.05 auch keine Einzugsermächtigung hatten und es nicht mein Fehler war das,das Handy nicht rechtzeitig von Seiten O2 abgeschalten wurde. Ich habe meine Kündigung pünktlich abgesendet per Einschreiben. Ich bin bereit die Grundgebühr für Mai zu zahlen, da ich das Handy da auch genutzt habe aber nicht ,die Mahngebühren oder die Gebühr für nicht ausgeführter Einzugsermächtigung. Antwort: Sie haben sich in der zwischenzeit oft gemeldet und um eine Kündigungsbestätigung zum 10.Mai 2012 gebeten. Laut System ist ihr Kündigungsschreiben erst am 15.März bei uns eingegangen. Der späteste Kündigungstermin endet am 10.Februar. Die Nachweise für eine fristgerechte Kündigung erbrachten Sie erst am 25.Juli. Sie haben unsere Leistungen seitdem,trotz Kündigungswunsch bewusst genutzt. Damit haben sie Ihre Zustimmung zu Ihrem Vertrag mit uns gegeben.Da wir Ihnen trotzdem entgegenkommen möchten beenden wir ihren Vertrag AUS KULANZ zum 31.Juli 2012. Forderung jetzt 92,71 Euro Wieso Kulanz? Ich habe doch pünktlich gekündigt! Wenn o2 nicht reagiert. Wieso die Nachweise erbrachten sie erst? Bin ich in Beweispflicht? Mir wurde doch die Kündigung erst bestätigt?Warum Mahngebühr? Der Fall muss erst geklärt werden bevor ich bezahle! Und warum 19,- Euro wegen nicht eingelöster Einzugsermächtigung? klar das ich mein Geld zurück hole. Ich weiß nicht mehr weiter.Wisst ihr einen Rat?

Antwort von dadamat,

Mir 2 Euro mehr, hättest du keinen Ärger gehabt: immer Einschreiben MIT RÜCKSCHEIN.

Antwort von Jorgfried,

Wenn du noch bis Juli telefoniert hast, bezahle die Gebühren bis Juli und gut ist. Wenn du nicht telefoniert hast, hebe deine Kündigungsbestätigung mit dem 10.5 gut auf. Sollen sie klagen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community