Frage von Crysali, 57

Ärger mit Dozent?

Ich, Erstsemester, habe mir kürzlich ein ziemlich großes Problem mit einem meiner Dozenten eingehandelt. In einer Übung sollten wir eine Aufgabe bearbeiten, mit klarem Ziel. Ich habe die Aufgabe zwar bearbeitet, allerdings sah es schlampig aus und hingeschludert. Der Dozent, der umherging, sprach mich darauf an. Ich erklärte dem Dozenten, dass das Ziel der Aufgabe erledigt und schlüssig zu erkennen sei, woraufhin der Dozent einen Anfall bekommen hat und mir ein neues Blatt auf den Tisch geknallt hat, mit den Worten " So, das machen Sie nochmal". Sehr verwundert fragte ich nach und mir wurde erklärt, dass ich anscheinend einen Teil der Aufgabenstellung überhört hatte. Das traf allerdings auch für die meisten Komilitonen um mich herum zu, weswegen ich das überhaupt nicht bemerkte.

Daraufhin wurde ich nach der Stunde, mit zwei anderen Komilitonen, die auch "erwischt" wurden ( den Teil der Aufgabe nicht bearbeitet hatten) nach vorne beordert. Uns wurde dann eine lange Strafpredigt gehalten, die durchblicken ließ, dass der Dozent glaubt, wir hätten mit Absicht die Aufgabe schlampig bearbeitet, um uns über ihn lustig zu machen, in böswilliger Absicht. Auf halb-ehrlicher Beteuerung ( es ist ein Präsenz-Zwang-Kurs, wo man Kindergartensachen macht, wie das Semester planen) unsererseits, das stimme nicht, nahm der Dozent es einem der Komilitonen ab, machte aber deutlich, dass er nicht glaube, dass der andere Komilitone und ich es ernst meinen, uns unterstellte, zu lügen und in seinem Kurs nur gelangweilt rumhängen und uns wie bockige und rebellische Teenager pampig zu benehmen.

Soweit so gut, ich sehe meinen Fehler ein. Aber, der Dozent ging noch weiter und drohte indirekt, uns bei einer weiteren Verwarnung aus dem Kurs und damit aus dem Studium ( das kann er wegen spezielle Bedingungen, auf die ich an dieser Stelle nicht näher eingehen möchte) zu schmeißen, im Sinne von "Tanzt nach meiner Pfeife oder fliegt". Ich bin über die Einstellung des Dozenten sehr entsetzt und habe seitdem keine ruhige Minute mehr. Ein großes Problem ist, dass ich zwar meinen Fehler mit der Aufgabe einsehe, aber nicht seine extreme negative Reaktion. Auch wenn ich den Dozenten hier nur grob beschrieben habe, sind seine Aggressionen und Interpretationen nicht berechenbar ( er ist so einer, der Smartphones verbietet und beim kleinsten Gespräch aus der Haut fährt) und es macht mir große Angst, dass ich etwas mache, was ihn dazu bewegt, mich aus dem Kurs zu schmeißen, zumal er mich jetzt auf dem Kieker hat.

Danke, falls ihr diesen langen Text gelesen habt. Was soll ich tun, um mit diesem unberechenbaren Dozenten ( kommt aus diesemText kaum raus, ist aber so) zurechtzu kommen und wie kann ich mich schützen ? Empfehlt ihr, beispielsweise mal mit der Studentenvereinigung zu reden ? Es greift mich nervlich und emotional stark an und ich kann mich seitdem gar nicht mehr konzentrieren.

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 21

Nach dem, was du in der Frage und im Kommentar beschreibst, klingt es so, als bliebe dir erst einmal nicht viel mehr übrig, als gut Miene zum bösen Spiel zu machen: Verhalte dich unauffällig, arbeite ordentlich mit und zeige, dass dir Thema und Seminar wichtig sind, indem du mitarbeitest (Veranstaltung vorbereiten, sich auch mal melden etc.).

Viele Dozenten sind inzwischen genervt von Studenten, die nebenbei am Handy daddeln, die Seminare absitzen und schlecht oder gar nicht vorbereitet sind. Je nach charakterlicher "Grundveranlagung" des jeweiligen Dozenten kann das dann auch mal wie im von dir geschilderten Fall in cholerisches Verhalten und Kontrollzwang ausarten. Nur tun kannst du da leider im Moment nicht viel, der Dozent sitzt tatsächlich am längeren Hebel.

Aber: Sollte er dich wirklich irgendwann aus dem Seminar schmeißen und damit dein gesamtes Studium gefährden, dann kannst und solltest du aktiv werden.

Zuallererst solltest du dann das sachliche Gespräch mit dem Dozenten suchen. (Das würde ich nicht machen, bevor nicht etwas wirklich Schlimmes vorgefallen ist.) Hat das keinen Erfolg, wendest du dich an den Studienberater des Fachs. Bringt das auch nichts, gehst du gleich ein paar Stufen höher und wendest dich an den/die Studiendekanin der Fakultät! Die sind zum einen tatsächlich auch für solche Fälle da, zum anderen wird die Angelegenheit so an eine Stelle geleitet, die auch über dem Dozenten steht (wenn das nicht aus Versehen der Dekan selbst ist...) und damit deutlich mehr Autorität hat.

Sollte die Situation untragbar werden und sich so nicht lösen lassen, dann solltest du mal mit dem Prüfungsamt Kontakt aufnehmen und herausfinden: Besteht eine in der Studienordnung festgelegte Anwesenheitspflicht und kannst du dich im Fall der Fälle auch von einem anderen Prüfer prüfen lassen? Vielleicht kannst du den Dozenten auf diesem Wege, wenn auch etwas umständlich, umgehen.

Bevor du allerdings das alles unternimmst, mach erstmal weiter wie gehabt und lass dich nicht einschüchtern. Wenn er bei euch so ausrastet, dann macht er das auch bei andern und hat dich beim nächsten Mal schon gar nicht mehr auf dem Schirm.

Alles Gute!

Kommentar von Crysali ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Das klingt nach einem guten Plan!

Antwort
von WelleErdball, 38

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht übermäßig professionell klingt ist die Frage was davor schon alles vorgefallen ist, dass er dich auf dem Kieker hat. Du schreibst eher verständnislos, dass er Smartphones verbietet und beim kleinsten Gespräch aus der Haut fährt. Dazu muss sich jeder selbst seine Gedanken machen. Der Dozent steht nicht als Hampelmann am Pult um euch zu bespaßen während die Studenten nebenher Privates bei Whatsapp schreiben oder E-Mails checken, sondern um zu lehren. Darüber kannst du zwar entsetzt sein nur sitzt der Dozent am längeren Hebel, wenn du dir das jetzt schon verscherzt und dich anderer Orts über den Dozenten beschwerst dann gute Nacht, dann kannst du auch gleich die Sachen packen und gehen. Ich würde den Ärger runterschlucken und dich zusammenreißen, du hast ja (denke ich mal) ein Ziel vor Augen.

Kommentar von Crysali ,

Ich habe die Vorgeschichten mit dem Dozenten größtenteils ausgespart, auch wenn sie wichtig für das Verständnis sind. Mit auf dem Kieker meine ich jetzt, nach der Geschichte aus dem Text.

Ich stimme dir bei den Punkten komplett zu, aber man muss noch wissen, dass dieser Dozent mit der Erwartungshaltung den Kurs leitet, wir hätten keinen Bock und würden uns über ihn und seine Methoden lustig machen. Er hat also bereits ein gewisses Aggressionslevel, bevor er überhaupt anfängt, das lässt er uns auch spüren beziehungsweise ist ersichtlich durch Mimik, Gestik und Wortwahl.

Der Punkt ist, er ist unberechenbar, es könnte sein, dass er mich raussschmeißt, weil ich im falschen Moment ein Zucken im Auge habe. Das klingt ziemlich dramatisiert und übertrieben, aber dieses Klima herrscht da und ich weiß einfach nicht, was ich machen soll.

Kommentar von WelleErdball ,

es könnte sein, dass er mich raussschmeißt, weil ich im falschen Moment ein Zucken im Auge habe

Wenn das so ausartet das macht ja auch keinen Spaß mehr. Eventuell versuchst du mit ihm das persönliche Gespräch zu suchen und den Konflikt ruhig und sachlich zu klären oder besprichst dich mit dem Studienberater deines Faches. Wenn alle Stricke reißen hättest du auch die Möglichkeit die Uni zu wechseln

Kommentar von Crysali ,

Danke, es hat sich bereits im "Strafgespräch" nach der Stunde gezeigt, dass der Dozent kein Interesse hat, in irgendeiner Weise zu Erklärung oder Klärung beizutragen. Ich befürchte, dass ein persönliches Gespräch mit diesem bestimmten Dozenten auch keine Früchte tragen würde.

Ich hoffe, so weit kommt es nicht. Es sind "nur" noch neun Termine, das schaffe ich, hoffentlich..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community