Frage von Jakob92 06.11.2010

Ändert sich das Gewicht und die Anziehungskraft der Sonne nicht durch Verbrennen ihres Wasserstoffs?

  • Antwort von Hubertt 07.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Auf der Erde wird die Gesamtmasse durch Verbrennungen, egal welcher Art, weder größer noch kleiner.

    Es findet ja nur eine chemische Umwandlung statt und kein Element entsteht oder verschwindet dadurch.

    In der Sonne findet eine Kernfusion statt. Dabei verliert die Sonne zwar Masse aber das macht nicht viel aus. Bis jetzt hat die Sonne seit ihrer Entstehung vor etwa 4,57 Milliarden Jahren, erst etwa 1% ihrer Masse verloren.

    Es reicht also noch einige Jährchen.

    Mehr dazu erzählt dir wie immer Wiki.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonne

  • Antwort von isteinmalig 06.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    nee das ist falsch sowohl auf der Erde als auch auf der Sonne obwohl das zwei völlig verschiedene Sachen sind - auf der Sonne passiert Kernfusion aus zwei leichten Wasserstoffatomen wird ein schwereres heliumatom das hat nix mit Verbrennen zu tun auch wenn da megahitze entsteht . Auf der Erde stimmt es insofern nicht das neben der Asche auch jede Menge Kohlendioxid entsteht und das obwohls ein Gas ist wiegt mehr als man zuerst denkt also Feststoffgewicht plus Sauerstoffgewicht = Asche + Kohlendioxid(Rauch)gewicht...

  • Antwort von thufir1971 08.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das ist korrekt. Allerdings ist dieser Effekt verbnachlässigbar. Die Sonne verliert ca. 4 Millionen Tonne Masse pro Sekunde. Bei einer Gesamtmasse von über 10^27 Tonnen fällt das jedoch kaum ins Gewicht. Mit der "Schrumpfung" zu einem weissen Zwerg hat dieser Prozess allerdings nichts zu tun, da die Sonne ihre momentane Größe einem Gleichgewicht zwischen Strahlungsdruck und Gravitation verdankt. Fällt der Strahlungsdruck weg, wenn die Kernfusion langsam zum erliegen kommt, kann die Gravitation die Sonne zu einem weissen Zwerg "zusammenpressen".

  • Antwort von algol1 07.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schon die Prämisse ist falsch!

    Lavoisier konnte im 18.Jh zeigen, dass Stoffe bei der Verbrennung an Gewicht zunehmen. Nach Vorarbeiten Priestleys führte ihn diese Erkenntnis zur Entdeckung des Sauerstoffs als Bestandteil der Luft! Als Begründer der Analytischen Chemie hatte Lavoisier begonnen, bei seinen Versuchen alles akribisch zu wägen, sogar die entstehenden Gase.

    In der Sonne jedoch wird nichts im herkömmlichen Sinn verbrannt. Es findet dort Kernfusion statt.

    Und ja, durch den Massendefekt sind die fusionierten Atomkerne geringfügig leichter als der "Brennstoff"! Es handelt sich dabei um das Masseäquivalent der abgestrahlten Energie nach E = m * c^2.

  • Antwort von Annemaus85 06.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Soweit ich weiß fusionieren die Wasserstoffkerne der Sonne zu Helium, was eine Energieabstrahlung in Form der Sonnenstrahlung bewirkt. Der Massendefekt ist für diese Energie zuständig (die Energie, die sozusagen in der neuen Kernbindung steckt > E=m*c²). Der Wasserstoff kann ohne Sauerstoff ja auch nicht verbrennen.

  • Antwort von wiwag 06.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Masse verschwindet ja nicht, der Wasserstoff wir dnur zu helium umgewandelt. Etwas Masse geht zwar durch Energieabgabe (E=mc²) verloren, aber das kannst du eig vernmachlässigen. Du wirst auch am Ende deines Lebens noch auf dieser Umlaufbahn sein (:

  • Antwort von Technature 08.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Jedenfalls produziert die Sonne bei der Wasserstoff-Fusion nur Helium und nicht Eisen oder andere Element wie es der,die,das Lesezeichen glauben machen will. Schwere Elemente wie Eisen oder sogar Gold können nur bei extrem hohen Temperaturen und bei extrem hohem Druck entsehen (z.B.Supernova und andere Ereignisse im Universum), aber niemals durch die Fusion von Wasserstoff. In unserer Sonne wird nur das nächst schwerere Element Helium erzeugt. Ansonsten würde es auf der Erde Gold im Überfluss geben wenn jeder Stern schwere Elemente erzeugen könnte.

  • Antwort von Bambusstange 07.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nein! weil wenn sie wasser stoff verbrennt also fusioniert ensteht ja helium also ich erkläre es mal so: 4 wasserstoff fusionieren zu einem helium-4 kern die masse der heliumlerns ist aber um ein kleines bisschen leichter und dre verlorene masse geht als energie/strahlungsenergie ab also wärme und licht aber ansonsten bleibt die masse gleich der kleine bisschen masseunterschied wirkt sich nicht auf die anziehungskraft aus wenn dann nur minimal das man das sowas von nich bemerkt

  • Antwort von achtUhr 07.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Deine Annahme über den Brennprozess ist falsch. Das wurde aber von anderen hier schon ausführlich behandelt. Letzendlich hast aber trotzdem einen geringen Gewichtsverlust bei der Sonne. Es wird bei der Fusion ein Teil der Masse in Energie umgewandelt und in den Weltraum abgestrahlt. Kannst mal hier schauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffbrennen

  • Antwort von Szintilator 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Dadurch, das Wasserstoff zu Helium verbrennt, werden pro Sekunde von der Sonne 4 Millionen Tonnen Masse abgegeben, es ist für uns gesehen, sehr viel, aber für die Sonne verschwindend gering, sie wird so in 10 Mia. Jahren zu einem Weißen Zwerg schrumpfen.

  • Antwort von jobul 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Sie 'verbrennt' Wasserstoff zu Helium. Die Masse ändert sich dabei kaum. Es ist eine Kernverschmelzung, die nichts mit dem zu tun hat, was wir 'Verbrennen' nennen. Es ist vielmehr so, als wenn ständig Wasserstoffbomben explodieren. Du brauchst dir deswegen keine Sorgen zu machen.

  • Antwort von Lesezeichen 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es ändert sich nur das Gewicht der zurückgebliebenen verbrannten Teile. Auch auf der Erde geht nichts verloren. Die nicht gemessenen Bestandteile, die während der Verbrennung umgewandelt werden, verschwinden nicht sondern bleiben dennoch auf der Erde zurück. Die Sonne ist eine riesige Produktionsstätte für Materie und der Wasserstoff, der in unglaublich riesigen Mengen verbrannt wird with in Eisen und andere Elemente umgewandelt. Der größte Materieverlust der Sonne entsteht durch Turbulenzen an der Oberfläche, jedoch ist er vernachlässigbar aufgrund der Größe des Sterns. In den nächsten Jahrmillionen habe wir also wenig zu befürchten. Mehr zum Thema findest du in relativ einfacher Sprache in Stephen Hawkins Buch Eine Kleine Geschichte der Zeit.

  • Antwort von Foerster1973 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn auf der Erde kohlenstoffhaltige Materialien verbrennen entsteht aus dem Kohlenstoff Kohlendioxid. Er ist also nicht weg sondern nur umgewandelt. Ebenso auf der Sonne. Dort wird Wasserstoff zu Helium fusioniert. Dabei entsteht Energie. Das entstehende Helium hat aber nur unwesentlich weniger Masse wie der zugrundeliegende Wasserstoff.

  • Antwort von Zeobit 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Auf der Sonne verbrennt nichts, sondern jeweils zwei Wasserstoffatome fusionieren zu einem Heliumatom. Dabei kommt es nur zu einem minimalen Massenunterschied, dieser wird dafür zu 100% in Energie umgesetzt.

    Diesen Vorgang auf der Erde nachvollziehen zu können würde quasi alle Energieprobleme lösen, derzeit gibts da enorm aufwendige Forschungsprojekte, aber keine Aussicht auf kommerzielle Nutzung vor 2050....

  • Antwort von Napos 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es wurde nachgewiesen das die erde jährlich um ka wie viele cm oder m sich der sonne nähert =)

  • Antwort von wim50 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das Gewicht verringert sich weder auf der Sonne, noch auf der Erde. Ausßerdem verbrennt auf der Sonne nichts. Das ist Kernfusion.

  • Antwort von user1192 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nein, die Erde ist ein abgeschlossenes System. Energie wird umgewandelt, kann aber nicht "verschwinden".

  • Antwort von newcomer 06.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    richtig aber so minimal dass es noch viele jahrtausende dauert

  • Antwort von trixieminze 15.02.2011

    Die Sonne hat kein Gewicht, sondern eine Masse.Durch die Kernfusion wird Energie freigesetzt und in den Raum abgestrahlt.Da Energie auch aus Masse besteht, verliert sie pro Sekunde etwa 3.4 Milionem Tonnen an Antimaterie ( Masse mit Lichtgeschwindigkeit).Auf der Erde bekoimmen wir etwa 1,7 Kg davon ab. Das entspricht einer Energie von 173 Billionen Kw.Sie wird also masseärmer, ihre Gravitations- Beschleunigung geringer.Die Planetenbahnen werden größer.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!