Ähnlich wie eine Nahtoterfahrung. Was ist das?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, Mandate,

dieses Phänomen nennt man "Nachtodkontakte" oder "Nachtodkommunikation". Dabei haben die Lebenden u.a. das von dir beschriebene Gefühl, der Verstorbene stehe bei ihnen am Bett oder direkt neben ihnen und verabschiede sich. Häufig ist es sogar so, wie du es auch erzählst, dass mehrere Personen gleichzeitig dieses Erleben unabhängig voneinander haben.   

Es gibt nicht viele Menschen, die freiwillig darüber reden, aus Angst, sich lächerlich zu machen oder für verrückt erklärt zu werden. Oder man bekommt eine dieser Scheinerklärungen zu hören (alles Einbildung), wie sie hier auch zu lesen steht. Du bist sehr mutig, und es ist sehr, sehr wichtig, dass möglichst viele Menschen darüber berichten, und damit andere ermutigen, ihre Geschichte zu erzählen.  

Ich habe dir eine Seite verlinkt, auf der du mehr Informationen zu diesem Thema findest:

http://nachtodkontakte.net/

Unter anderem findet sich dort folgendes Beispiel:  

Edith war Trauerbegleiterin. Sie erlebte einen Nachtod-Kontakt mit
ihrem Patienten Howard, der an einer Rückenmarks-Erkrankung litt:

"Die Krankenpflegerin rief mich zu Hause an und teilte mir mit, Howard liege im Sterben, es könne aber noch Stunden dauern. Seine Frau bat mich zu kommen, um ihr beizustehen. Ich sagte zu und wollte mich umziehen.

Als ich in meinem begehbaren Kleiderschrank stand, fühlte ich plötzlich Howards Gegenwart. Er befand sich an meiner rechten Seite.
Ich spürte von ihm Leichtigkeit ausgehen, Freiheit und tiefe Freude. Mir war, als könne ich sein Lebewohl wahrnehmen und seinen Dank dafür, ihn umsorgt zu haben. Er blieb etwa eine halbe Minute. Als ich aus
dem Schrank trat, blickte ich auf meine Armbanduhr: Sie zeigte 4:23 Uhr. Ich kleidete mich fertig an und fuhr zu Howards Frau. Sie sagte mir, er sei um 4:23 Uhr gestorben."

So ähnlich hört man es in vielen Erzählungen. Ich halte es für ein völlig natürliches und normales Phänomen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufklären kann ich Dich in Deiner Ratlosigkeit nicht, nein. Leider nicht.

Dass das nicht so ungewöhnlich ist,  kann ich Dir jedoch versichern. Ähnliches hab ich erlebt, nachdem sich mir sehr nahestehende Menschen nach ihrem Tod "gemeldet" und  "verabschiedet" haben.

Auch hatte ich seither oft das Gefühl, dass mir Wege aus schwierigen Situationen gezeigt wurden oder schlicht, dass stets jemand über mich wacht.

Das ist ein schönes, beruhigendes Gefühl und bringt mich immer wieder mal zum Lächeln, zum danke sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ja an sich keine Nahtoterfahrung sondern eher als wenn es im eigenen Leib spürt wie jemand nah stehendes stirbt.

Es war weder das eine noch das andere.

Während wir schlafen wachen wir mehrmals auf, das vergessen wir jedoch meist wieder. Der Grund für dieses nächtliche Erwachen ist unser Gehirn, welches mitbekommt dass der Puls immer ruhiger wird und den Körper mal kurz wachrüttelt um sicherzugehen das wir nicht gerade sterben.

Da dieser Verwandte gestorben ist, hat sich der Gedanke des drohenden Todes in euren Gehirnen festgesetzt und deshalb ist euch euer nächtliches Erwachen intensiver in Erinnerung geblieben.

Da eure Gehirne mit dem Gedanken des drohenden Todes und Erinnerungen an den Verwandten beschäftigt waren, sind die Gefühle er wäre bei euch ebenfalls nachvollziehbar.

Das ist nichts besonderes.

Wir Menschen können nicht "fühlen" ob jemand stirbt. Wir können noch nicht einmal fühlen ob jemand lebt oder tot ist, deshalb muss man auch den Puls von Verunglückten überprüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ein kleines Video, dass natürlich für Kinder gemacht wurde, aber trotzdem erklärt, dass es ganz normal ist, zig mal in der Nacht auf zu wachen. Ich kann von außen nicht sagen, ob ihr euch einfach im nach hinein alle eingeredet habt, dass da was gewesen sein muss oder es eben wirklich so war. Glaube aber, dass dir kein Mensch glaubhaft sagen kann, ob es Geister gibt oder nicht. Kenne weder eindeutige Beweise dafür noch dagegen.

Ich kann dir aber sagen, dass ich vor zwei Jahren viele viele viele Horrorfilme geschaut habe. Dann bin ich in meine heutige Wohnung gezogen und habe immer gedacht, etwas Böses steht hinter mir. Dann gab es ein paar "ungewöhnliche" Vorfälle - ein Regal ist beim Schlafen auf mich gefallen. Aber im Nachhinein habe ich gemerkt, dass ich sobald ich eine Woche keine Horrorfilme mehr geschaut hatte, die Angst zurück ging und ich nun seit fast 2 Jahren in dieser Wohnung lebe und alles ganz normal ist. Wir können uns also auch sehr viel einbilden, wenn wir das wollen. Aber ob das in deinem Fall so war oder nicht - keine Ahnung. Interessanter wäre ja die Frage, was der Opa noch von euch wollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Mandate.

Abschied.

Opa nahm von euch allen einfach Abschied, nachdem seine Seele den Körper verliess, besuchte euch als seine ihm liebsten Verwandten.

Das zeigt, dass er ganz friedlich gehen und sich die Zeit dafür nehmen konnte, noch bei euch vorbei zu sehen.

Mir ging es mit Mam so, nachdem sie 2012 überraschend an einem Hirnaneurisma starb: Tage drauf sass ich mit anderen auf der Terrasse und sah sie plötzlich, in einem Kleid, das sie seit Jahren nicht mehr trug, zur Treppe gehen, die am Haus lang aus dem Grundstück führt.

Sie sah nicht zu uns hin sondern ging zielstrebig in die Richtung während ich im Kopf die Botschaft hörte: Mach es gut - jetzt ohne mich!

Ausser mir sah das niemand, war es eine Nachricht nur an mich, denn sie war immer mein Ein und Alles.

Freu dich einfach an deinem Erlebnis, denn das ist etwas sehr Besonderes,

lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Erfahrungen habe ich auch schon mit Verstorbenen gemacht, mir wurde auch etwas von ihnen mitgeteilt. Vielleicht wollte dein Opa euch tatsächlich noch etwas mitteilen?

Wenn dich das interessiert und dein Opa seine Nachricht nicht überbringen konnte, könntest du vor dem schlafengehen um einen Traum bitten, der dir Klarheit bringt und dir selbst die Erlaubnis diesen zu verstehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Nahtoderfahrung ist etwas anderes. Da ist man selbst zwischen Leben und Tod.

Aber Euer Erlebnis ist trotzdem sehr berührend und keineswegs einzigartig. Ich kenne so etwas aus der eigenen Familie auch.

Wir wissen doch alle nicht, welche Wege einer Seele, die sich auf die Reise  auf die andere Seite macht, zur Verfügung stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Vater starb, als alle Kinder und Enkel zum Frühstück anwesend waren. Der Kaffee war fertig, und er hatte vorher gesagt, daß er keinen will...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ilknau
05.10.2016, 22:17

Es waren Alle da und Paps konnte entspannt los lassen: im Kreis der Familie eben.

0