Adventisten und Zeugen Jehovas behaupten, dass der Erzengel Michael Jesus ist. Mit welchen Bibelversen kann man das Gegenteil beweisen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Das die Adventisten so etwas behaupten, wäre für mich überraschend. Auch auf ihrer Website habe ich eher das Gegenteil gefunden: http://www.adventisten.de/ueber-uns/unser-glaube/unsere-glaubenspunkte/2-die-dreieinigkeit/

Auch bei den Jehovas Zeugen würde mich das überraschen. Zwar ist Jesus nach ihrer Lehre vermutlich deutlicher unterschieden von Gott, dem Vater, aber er hat eine Sonderstellung, die noch weit über die Engel hinausgeht, nach allem, was ich mitbekommen habe. Auch finde ich auf der Seite, wo sie erklären, was sie glauben, keinen Hinweis auf Engel. Siehe https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/gute-botschaft-von-gott/wer-ist-jesus-christus/ 

Allenfalls weiß ich, dass vielfach die Auffassung vertreten wird, dass der im "Alten Testament" öfters genannte "Engel des Herrn" eine frühe Erscheinung des Logos Gottes ist. Aber das kenne ich aus evangelikalen Kreisen, und hier würde es mich überhaupt nicht überraschen, wenn Adventisten und Jehovas Zeugen diese Auffassung teilen.

Kommentar von helmutwk
22.01.2016, 16:42
Das die Adventisten so etwas behaupten, wäre für mich überraschend. Auch auf ihrer Website habe ich eher das Gegenteil gefunden:

Was du verlinkt hast, ist nicht das Gegenteil. Wenn du den Satz als Aussage über Michael verstehst, ist er mit der Trinitätslehre vereinbar.

Sviw vertreten Advenrtisten und ZJs beide diesen Aussage, aber die "Details" sind so verschieden, dass mensch beide Standpunkte auseinanderhalten siollte.

1

Hallo xDcoolxD123,

...  ein Hinweis, dass die Zeugen Jehovas tatsächlich den Erzengel Michael mit Jeus gleichsetzen, ein Zitat aus deren Seite jw.org:

Erzengel. Michael wird in der Bibel als „der Erzengel“ bezeichnet (Judas 9). „Erzengel“ bedeutet „oberster Engel“. Interessant ist,  dass Michael der Erzengel
genannt wird. Daraus lässt sich schließen, dass es nur einen solchen
Engel gibt. Tatsächlich kommt das Wort „Erzengel“ in der Bibel immer nur
in der Einzahl, nie in der Mehrzahl vor. Überdies wird Jesus mit dem
Amt des Erzengels in Verbindung gebracht. In 1. Thessalonicher 4:16
heißt es nämlich über den auferstandenen Herrn Jesus Christus: „Der
Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels.“
Wie hier beschrieben wird, ruft Jesus mit der
Stimme eines Erzengels.
Das lässt darauf schließen, dass Jesus selbst
der Erzengel Michael is
t.

Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Bibelstelle so in der "Neue Welt" - Übersetzung der ZJ steht.

Die gleiche Stelle nun  in der Einheitsübersetzung (ev. und Kath. Ausgabe)

Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt.

Hier siehst du dann, dass zunächst einmal nicht Michael genannt ist, vor allem aber "der Herr" und der Erzengel deutlich unterschieden sind. Das wäre dann umgekehrt also eine Stelle, die genau die Ansicht der ZJ widerlegen könnte.

Kommentar von earnest
22.01.2016, 15:38

Tja, was für eine verquere Logik der Zeugen Jehovas, wenn aus "mit der Stimme eines Erzengels" plötzlich eine Personengleichheit von Jesus und Erzengel konstruiert wird - und das noch mit Hilfe einer kreativen Übersetzung.

3
Kommentar von helmutwk
22.01.2016, 18:43
 Die gleiche Stelle nun  in der Einheitsübersetzung (ev. und Kath. Ausgabe)

Seit wann gibt es eine evangelische Ausgabe der EÜ? Auf der Webseite der (evangelischen) Deuten Bibelgesellschaft werden da zwar auch drei Ausgaben der EÜ angeboten, aber die stammen alle vom Verlag Katholisches Bibelwerk.

Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Bibelstelle so in der "Neue Welt" - Übersetzung der ZJ steht.

Wobei die an dieser Stelle relativ wörtlich ist. Nur dass der HERR mit der Stimme eines Erzengels kommt, heißt ja nicht, dass er ein Erzengel ist. Die Gute Nachricht Bibel, die einzige deutsche ökumenische Bibelübersetzung, schreibt:

1.Ts 4,1616 Wenn Gottes Befehl ergeht, der oberste Engel ruft und die himmlische Posaune ertönt, wird Christus, der Herr, selbst vom Himmel kommen. Zuerst werden dann alle, die im Vertrauen auf ihn gestorben sind, aus dem Grab auferstehen.

Also das Gleiche wie die EÜ. Allerdings aus diesen interpretierenden Übersetzungen eine "Widerlegung" zu konstruieren ist schon gewagt.

Aber es gibt ja andere Stellen, die eindeutig dagegen sprechen. Insbesondere bei chrisbyrd.

2
Kommentar von Fred4u2
22.01.2016, 19:03

Es müsste noch erwähnt werden wie der Text in einer adventistischen Bibelübersetzung zu lesen ist! "Denn das sagen wir euch als ein Wort des HERRN, daß wir, die wir leben und übrig bleiben auf die Zukunft des HERRN, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen. denn er selbst, der HERR, wird mit einem Feldgeschrei und der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden auferstehen zuerst" 1.Thessalonicher 4:15-16  http://www.bibelpedia.com/index.php?title=Simon,_Ernst

0

Im Judasbrief steht, dass der Engel Michael ein Erzengel ist und zum Teufel sagt: "Der Erzengel Michael dagegen, als er mit dem Teufel Streit hatte und über den Leib Moses verhandelte, wagte kein lästerndes Urteil zu fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich!" (Judas 9).

Jesus dagegen ist in der Bibel der "Herr", Gottes Sohn und damit Gott selbst (Dreieinigkeit, Trinität).

In Titus 2,13 steht: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Das Johannes-Evangelium beginnt damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist! Joh 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1. Johannes 1,1; Offenbarung 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren
Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten
und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der
Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern
empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

Kommentar von helmutwk
22.01.2016, 18:02

Danke, dass du jetzt nicht nur auf die These der ZJ eingegangen bist, sondern au8ch Verse genannt hast, die gegen das sagen, was die Adventisten sagen (die ja Trinitarier sind, jedenfalls die STA).

4

Die Aussage der Zeugen Jehovas

Ja die Zeugen Jehovas behaupten: "Die Beweise zeigen somit, daß der Sohn Gottes, bevor er auf die Erde kam, Michael genannt wurde und diesen Namen seit seiner Rückkehr in den Himmel, wo er als verherrlichter Geistsohn Gottes weit, wieder trägt." (Aus Unterredungen anhand der Schriften, Seite 248 1.Absatz)

Das läßt sich aber aus der Bibel nicht stichfest beweisen.

Die hierfür entscheidenden Argumente sind.

Die Aussage der Bibel

1) Judas 9

Hier ist interessant daß dieser Vers im Grundtext so endet: "επιτιμησαι σοι κυριος" das letzte Wort ist Kyrios welches im NT sehr häufig für Jesus Christus verwendet wird. Michael sagt also dieses: Michael wagte nicht ein lästerliches Urteil vorzubringen, und sagte: Kyrios soll dich richten (oder schelten, oder zurechtbringen).

2) Johannes 5,22:                                                                                             Denn auch der Vater ist es nicht, der jemand richtet; sondern er hat das Gericht ganz dem Sohne übertragen,

Meine Schlußfolgerung aus beiden Stellen:

Michael überläßt die Zurechtweisung oder das Gericht "Kyrios" (ein Titel welcher im Nt häufig für Jesus Christus verwendet wird.   Der Vater hat Jesus das Gericht ganz dem Sohne übergeben.

  -> Ergebnis: Ohne Zweifel hat also Jesus Christus der Kyrios vom Vater das ganze Gericht übergeben bekommen. Wäre Jesus Michael so hätte er den Fall selbst abgewickelt.

Michael ist also nicht Jesus Christus!

Zu 1.Thess 4,16 Denn der Herr selbst wird, sobald sein Weckruf ergeht, sobald die Stimme des Engelfürsten erschallt und die Posaune Gottes ertönt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus (oder: die in Christus Verstorbenen) werden zuerst auferstehen;

Offensichtlich werden in diesem Vers in kompakter Form mehrere Fakten genannt welche zur Entrückung führen. Nicht in allen Übersetzungen kommt das so gegliedert raus, aber in allen kommt zumindestens raus dass eine Posaune (oder Trompete) erschallt und dass ein Ruf erschallt. Damit ist also klar dass eben nicht nur der Ruf eines Erzengels hier beschrieben wird sondern eine Reihe von Ereignissen.

Hallo xDcoolDx,

als Gottes Sohn auf der Erde seine wichtigen Aufgaben erfüllte, war er der Mensch Jesus, allerdings der vollkommene Mensch. Römer5,14 sagt:

...Adam (ist) das genaue Gegenbild zu dem Anderen, der kommen sollte.

Über diesen Abschnitt des Lebens Jesu heißt es in Hebräer 2,9 (GNB)

9 Aber wir sehen, wie Jesus, der für kurze Zeit tiefer gestellt war als die Engel, wegen seines Sterbens mit Ruhm und Ehre gekrönt worden ist. Denn Gott hat in seiner Gnade gewollt, dass er allen Menschen zugute den Tod erleidet

Nun zu dem von Dir gesuchten Bibeltext, Hebräer 1,3-4(GNB):

Nachdem er sein Leben zum Opfer gebracht hat, um uns von unseren Sünden zu reinigen, hat er sich im Himmel an die rechte Seite der göttlichen Majestät gesetzt. 4 Er steht so hoch über den Engeln, wie der Sohnesname, den Gott ihm verliehen hat, den Engelnamen an Würde übertrifft.

Oder nach NWÜ:

Nachdem er eine Reinigung für unsere Sünden herbeigeführt hatte,+ setzte er sich zur Rechten+ der Majestät* in den Höhen.+ 4 So ist er besser geworden als die Engel,+ insofern er einen Namen geerbt hat,+ der vorzüglicher ist als der ihrige.

Jesus wurde von seinem Vater mit Unsterblichkeit und Unvergänglichkeit belohnt, etwas, das Engel nicht besitzen, was er auch als Erzengel, als Erster aller Engel, nicht hatte.

Seine große Anzahl Ehrentitel kann Jesus nach Belieben und Bedarf weiterhin führen:

Off 19,13 und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewand, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. ...16 Und er trägt auf seinem Gewand und an seiner Hüfte einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.

Jes 9,5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott6, Vater der Ewigkeit, Fürst7 des Friedens

Oder: Lamm Gottes, Löwe aus dem Stamm Juda, Shilo, Sohn Davids, Menschensohn; Immanuel, Erzengel Michael....

Nun ins Detail aus dem Wachtturm-Online-Lexikon:

MICHAEL [Wer ist wie Gott?].

1. Der einzige heilige Engel, der außer Gabriel in der Bibel mit Namen erwähnt wird, und der einzige, der „Erzengel“ genannt wird (Jud 9). Der Name taucht zum erstenmal im 10. Kapitel des Buches Daniel auf, wo Michael als „einer der ersten Fürsten“ bezeichnet wird. Michael kam einem weniger bedeutenden Engel zu Hilfe, dem der „Fürst des königlichen Reiches Persien“ Widerstand leistete.

Michael wird ‘der Fürst des Volkes Daniels’ genannt, „der große Fürst, der zugunsten der Söhne . . . [des] Volkes [Daniels] steht“ (Da 10:13, 20, 21; 12:1). Das läßt erkennen, daß Michael der Engel war, der die Israeliten durch die Wildnis führte (2Mo 23:20, 21, 23; 32:34; 33:2). Diese Schlußfolgerung wird durch die Tatsache gestützt, daß „der Erzengel Michael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte“ (Jud 9).

Die Aussagen der Bibel zeigen, daß sich der Name Michael auf Gottes Sohn bezog, bevor er den Himmel verließ, um Jesus Christus zu werden, und ebenso nach seiner Rückkehr.

Michael ist der einzige, von dem es heißt, er sei der „Erzengel“, was „oberster Engel“ oder „Hauptengel“ bedeutet. Der Begriff erscheint in der Bibel nur in der Einzahl. Anscheinend bedeutet das, daß es nur einen gibt, den Gott zum Obersten oder Haupt der himmlischen Heerschar bestimmt hat.

In 1. Thessalonicher 4:16 wird die Stimme des auferweckten Herrn Jesus Christus als die eines Erzengels bezeichnet, was vermuten läßt, daß er selbst der Erzengel ist. Aus diesem Text geht hervor, daß er mit „gebietendem Zuruf“ vom Himmel herabkommt. Logischerweise wird daher die Stimme, die diesen gebietenden Zuruf erschallen läßt, mit einem Wort bezeichnet, das die große Autorität, die Christus Jesus jetzt als König der Könige und Herr der Herren besitzt, nicht vermindert oder schmälert (Mat 28:18; Off 17:14). Wenn die Bezeichnung „Erzengel“ nicht auf Jesus Christus, sondern auf andere Engel angewandt würde, so wäre die Erwähnung der „Stimme eines Erzengels“ nicht passend. In diesem Fall würde dieser Begriff eine Stimme bezeichnen, die weniger Autorität hätte als die des Sohnes Gottes.

Es gibt auch andere Stellen, die nachweisen, daß Michael tatsächlich der Sohn Gottes ist. Nachdem Daniel zum erstenmal auf Michael hingewiesen hatte (Da 10:13), schrieb er eine Prophezeiung nieder, die sich erst in der „Zeit des Endes“ erfüllen sollte (Da 11:40), und erklärte dann: „Und während jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne . . . [des] Volkes [Daniels] steht“ (Da 12:1). Michaels ‘Aufstehen’ sollte mit einer „Zeit der Bedrängnis“ verbunden sein, „wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit“ (Da 12:1). In Daniels Prophezeiung bezieht sich der Ausdruck „aufstehen“ häufig auf die Handlung eines Königs, entweder wenn er seine Macht antritt oder wenn er in seiner Eigenschaft als König erfolgreich vorgeht (Da 11:2-4, 7, 16b, 20, 21).

Das stützt die Schlußfolgerung, daß Michael Jesus Christus ist, da Jesus der von Jehova eingesetzte König ist, beauftragt, in Harmagedon alle Nationen zu vernichten (Off 11:15; 16:14-16).

In der Offenbarung (12:7, 10, 12) wird Michael im Zusammenhang mit der Aufrichtung des Königreiches Gottes besonders erwähnt und dieses Ereignis mit Schwierigkeiten für die Erde in Verbindung gebracht: „Und Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften. Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: ‚Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden . . . Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer.‘ “

Von Jesus Christus wird später gesagt, er führe die himmlischen Heere im Krieg gegen die Nationen der Erde an (Off 19:11-16). Das würde für die Nationen eine Periode der Bedrängnis bedeuten, die logischerweise mit der „Zeit der Bedrängnis“ nach dem Aufstehen Michaels in Verbindung stehen würde (Da 12:1). Da der Sohn Gottes mit den Nationen Krieg führen soll, ist es nur vernünftig anzunehmen, daß er es war, der vorher mit seinen Engeln gegen den übermenschlichen Drachen, Satan, den Teufel, und dessen Engel gekämpft hatte.

Während seiner vormenschlichen Existenz wurde Jesus „das WORT“ genannt (Joh 1:1). Außerdem trug er den Eigennamen Michael. Durch die Beibehaltung des Namens Jesus nach seiner Auferstehung (Apg 9:5) zeigte das „WORT“, daß es mit dem Sohn Gottes auf der Erde identisch war. Daß Jesus seinen himmlischen Namen Michael und seinen Titel (oder Namen) „Das Wort Gottes“ (Off 19:13) wieder annahm, bringt ihn mit seiner vormenschlichen Existenz in Verbindung. Gerade der Name Michael, der „Wer ist wie Gott?“ bedeutet, weist auf die Tatsache hin, daß niemand Jehova Gott gleichkommt oder ihm ebenbürtig ist und daß Michael, sein Erzengel, sein großer Verfechter oder Rechtfertiger ist.

D

Steht bei Johannes viel dass Jesus der Sohn des lebendigen Gottes ist amen

Es stellt sich zunächst einmal die Frage, mit welchen Schriftstellen die Adventisten und Zeugen Jehovas begründen , dass Jesus der Erzengel Michael sei. Schon allein das ist biblisch nicht begründbar. Einzig in der Offenbarung wird dies dadurch nahe gelegt, dass Michael und seine Engel gegen Lucifer und seine Engel gekämpft haben oder kämpfen werden. Das war es dann aber auch. Bedenkt man, was im Anfang des Johannesevangeliums steht, dass Jesus von Anfang an derjenige war, durch den Gott alles erschaffen hat, und dass in Jesus das Licht und das Leben der Welt ist, ist dies doch eine etwas andere Beschreibung, als das, was auf Michael zutreffen würde. 

Eine bisher sehr schwache Argumentationsreihe, die sich auf deine Frage gebildet hat. Hier dann mal was, um dagegenzuhalten und zwar meine Antwort auf die Frage, warum ZJ glauben, dass Jesus der Erzengel Michael ist:

"Zuerst einmal muss man dazu feststellen, dass Zeugen Jehovas glauben, dass es nur EINEN Erzengel gibt und nicht mehrere, wie es z.B. die katholische Kirche lehrt. Gestützt wird dies dadurch, dass in der Bibel immer nur von einem Erzengel die Rede ist. 

Sie glauben auch, dass Jesus Christus nicht der allmächtige Gott ist, sondern dessen Sohn - eine völlig eigenständige Person und nicht ein Teil einer Dreieinigkeit.

Genaugenommen wird nur in Judas, Vers 9 davon gesprochen, dass Michael ein Erzengel ist. Die Bezeichnung "Erz-" weist darauf hin, dass dieser Engel der oberste oder erste Engel ist und somit auch auf eine einzigartige Stellung.

Die einzige weitere Stelle, an der der Begriff "Erzengel" vorkommt, ist in 1. Thessalonicher 4:16. Dort bringt der Apostel Paulus den auferstandenen Jesus Christus mit dem "Erzengel" in Verbindung.

In Philipper 2:9 heißt es auszugsweise über Jesus Christus: "Gott hat ihn zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm einen Namen gegeben, der über jedem anderen Namen ist." Jesus selbst hat davon gesprochen, dass er schon eine vormenschliche himmlische Existenz hatte. Nach seinem Tod und seiner Auferstehung bekam er wieder die Stellung, die er schon vor seiner menschlichen Geburt innehatte - die Stellung als Erzengel Michael."

Kommentar von earnest
22.01.2016, 15:59

Ja und? Was DAS jetzt vielleicht eine starke Argumentationskette?

;-)

Im Thessalonicher-Text (Elberfelder) steht nur etwas von der "Stimme" eines Erzengels, aber du hast sicher eine kreativere Übersetzung vorzuweisen.

1
Kommentar von helmutwk
22.01.2016, 18:25

Sie glauben auch, dass Jesus Christus nicht der allmächtige Gott ist

Und das, obwohl Jesu alle Macht hat (Mt 28,18)? Obwohl Er die Welt erschaffen hat (Kol 1,16)? Obwohl Er keinen Anfang hat (Heb 7,3), sondern schon im Anfang existierte (Jh 1,1)? Obwohl Er der wahre Gott genannt wird (1.Jh 5,20)?

Die einzige weitere Stelle, an der der Begriff "Erzengel" vorkommt, ist in 1. Thessalonicher 4:16. Dort bringt der Apostel Paulus den
auferstandenen Jesus Christus mit dem "Erzengel" in Verbindung.

In 1.Ts 4,16 steht, dass der Herr (also JHWH) mit der Stimme eines Erzengels vom Himmel kommen wird. Daraus schließt du, dass Jesus ein Erzengel ist? Schwächer geht es wohl kaum.

In Philipper 2:9 heißt es auszugsweise über Jesus Christus: "Gott hat ihn zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm einen Namen gegeben,der über jedem anderen Namen ist."

Nicht "einen", sondern den höchsten Namen. Jeder Jude wird dir bestätigen, dass damit der Name JHWH gemeint ist. Das wär also ein Argument gegen die Vermutung, dass Jesus der Erzengel Michael sei.

1

Hallo  xDcoolxD123

Es gibt viele Textstellen in der Bibel,  aus denen „die Natur von Jesus Christus  hervorgeht“.  Mit ihrer Hilfe findet man zwar keine Antwort auf Deine Frage , wohl aber die Bestätigung, dass Jesus neben vielen Bezeichnungen und  Titeln auch Erzengel Michael genannt wird.

So bspw. der Werkmeister,  der von sich sagt  „  . . . Jehova selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor“  -  und der  dabei war,  als sein Vater „die Grundfesten der Erde verordnete . . .  da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich  . .  war fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.“

Deshalb nennt ihn die Bibel in Kolosser 1:15, 16   auch  „ . . .den Erstgeborenen aller Schöpfung“ und bestätigt noch einmal seinen „Werkmeister-Status“,  wenn es dort wörtlich weiter heißt:  „denn durch ihn sind alle  anderen  Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die  unsichtbaren,  erschaffen worden. . .“

Nicht zuletzt bestätigt auch die  Offenbarung  (3:14) Jesus als   „ . . .den treue und wahrhaftigen Zeugen, [seines Vaters]“  und als den   Anfang der Schöpfung Gottes . . .

Passender  und folgerichtiger Weise bekleidet  dieser  „Erstgeborene aller Schöpfung“,  durch den sein Vater alle anderen Dinge  erschaffen ließ,  die Stellung  des  Erzengels  (Singular!!).

Warum kann man das so sagen?

Nun,  die Vorsilbe  „Erz“ bedeutet   „Oberster“ oder „Haupt“ und lässt schon von  daher  unzweideutig erkennen, dass es nur einen einzigen geben kann,  der den Rang  des Erzengels bekleidet  und  der infolgedessen   der  oberste aller Engel ist.

Er ist der Erz- oder oberste  aller Engel unbeschadet aller übrigen Aufgaben und Positionen,  die der Sohn im Vorsatz seines Vaters einnimmt. Bekräftigt wird  dieses  Verständnis  durch die Tatsache,  dass der Begriff  „Erzengel“ nirgendwo in der Bibel  im Plural vorkommt.

In 1. Thessalonicher 4:16, wo von der  Vorrangstellung des Erzengels  und der mit seinem Amt verbundenen Autorität die Rede ist, wird auf den auferstandenen Herrn Jesus Christus Bezug genommen.   Aus diesem Text geht  nämlich  hervor, dass er  mit „gebietendem Zuruf“ vom Himmel herabkommt.   Logischerweise wird daher die Stimme, die diesen gebietenden Zuruf erschallen lässt, mit einem   Titel  bezeichnet, der  die große Autorität, die Christus Jesus nach seiner Auferstehung  als König der Könige und Herr der Herren besitzt,   nicht vermindert oder   schmälert (siehe dazu auch Matthäus  28:18 und Offenbarung  17:14).  Wörtlich:  „Der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen  mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels   und mit der Posaune Gottes,  . . .“

Ein weiterer  Text,  nämlich Judas 9 erwähnt zudem den Namen des Erzengels.  Wörtlich:  „ . . . Als aber der Erzengel Mịchael  mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte, wagte er nicht, über ihn in lästernden Worten ein Gericht zu bringen, sondern sprach: „Jehova schelte dich . . .“

Tatsächlich ist   Michael  (übersetzt: Wer ist wie Gott?)  der einzige Name, der in der Bibel direkt mit dem Wort „Erzengel“ in Verbindung gebracht wird. Nur ein  einziger weiterer  heiliger Engel,  nämlich Gabriel,  wird in der Bibel  ebenfalls  namentlich  erwähnt und  als ein Engel von hohem Rang  einige Male beschrieben,   aber nur Michael wird als einziger  „Erzengel“ genannt.

Weiter Bibelpassagen,  die das bisher Gesagt unterstreichen findet man in  Daniel 10:13, 20, 21; 12:1 

  • Er wird dort  als „einer der ersten Fürsten“ bezeichnet.
  • und Michael wird dort auch ‘der Fürst des Volkes Daniels’ genannt, „der große Fürst, der zugunsten der Söhne . . . [des] Volkes [Daniels] steht“ .

Daraus ergibt sich, dass Michael der Engel war, der   die  Israeliten durch die Wildnis führte (siehe dazu 2.Mo 23:20, 21, 23; 32:34; 33:2). Diese Schlussfolgerung stimmt mit der oben schon erwähnten Tatsache  aus Judas 9 überein,  dass „der Erzengel Michael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose [in der Wildnis] auseinandersetzte“

WENN die Bezeichnung „Erzengel“ nicht auf Jesus Christus,  sondern auf andere Engel angewandt würde, so wäre die Erwähnung der „Stimme eines Erzengels“ nicht passend. In diesem Fall würde nämlich dieser Begriff eine Stimme bezeichnen, die weniger Autorität hätte als die des Sohnes Gottes.

Gerade der Name Michael, der (wie schon erwähnt)  „Wer ist wie Gott?“  bedeutet, weist auf die Tatsache hin, dass niemand unserem Schöpfer Jehova Gott gleichkommt oder ihm ebenbürtig ist und dass Michael, sein Erzengel,  sein größer Verfechter oder Rechtfertiger ist.

Es gibt darüber hinaus noch  mindesten ein Dutzend weiterer  Textpassagen,  die dieses Bibelverständnis stützen.  Es würde allerdings diesen Rahmen sprengen, sie hier alle und ausführlich zu erörtern.

Vielleicht helfen Dir diese Überlegungen  ein Stückchen weiter.

Alles Gute.

--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------

Jesus ist höher als alle Engel, also auch als der Erzengel Michael.

Jesus hat den höchsten Namen (also den Namen JHWH) erhalten, die Engel nicht. Ps 2,7 und andere Stellen im AT ist an Jesus gerichtet, aber an keinen Engel. Alle Engel (also auch Michael) sollen Jesus anbeten).

Nähere Details dazu kannst du in Hbr 1,4-14 nachlesen.

Aus Daniel 10,13, das passt überhaupt nicht auf Jesus

http://www.bibleserver.com/text/EU/Daniel10

Dann die Gottesworte von Jesus: "Bevor Abhraham war, bin ich" (bin ich =JHWE) Joh 5,58 und Mt 28,16 "ICH BIN bei Euch alle Tage", relativ klar verwendet Jesus die Gottes-Worte für sich (zumindest haben es die Juden so verstanden, weswegen sie Ihn u.a. steinigen wollten - und die Juden verstanden ihre Sprache besser als ZJ und Adventisten).

Gibt sogar ein Video:

Vielleicht hilft es Dir

Kommentar von Goodgamer30
22.01.2016, 12:08

Imperius ist Michael, der wiederum Jesus ist!

#confirmed

0
Kommentar von nobytree2
22.01.2016, 13:08

Eine Jesus-Darstellung mit der Computerspielreihe Diablo zu kombinieren ist in meinen Augen etwas schräg. Naja, Michael hätte hier den nächsten Level wohl eingetütet. Hat aber wenig mit der biblischen Erlösung durch Jesus Christus zu tun ...

1

Ich kenne den Text in Daniel 12,1. Da ist vom großen Fürsten Michael die rede. Ließ ihn selbst, was Du darunter verstehst. Bestimmt nicht das, was Du unter dem Erzengel Michael zu finden meinst. Eine andere Interpretation kenne ich nicht.

Beweisen kann man mit einem Märchenbuch wie der Bibel gar nichts. Oder glaubst du auch das Wölfe sprechen können nur weil es die Gebrüder Grimm so aufgeschrieben haben? Lass jedem seinen Glauben und gut.

Kommentar von PWolff
22.01.2016, 12:36

Auch für dich gilt mein Kommentar zur Antwort von realsausi2.

0
Kommentar von nobytree2
22.01.2016, 12:53

Egal ob man die Bibel für wahr hält oder nicht, sie ist kein Märchenbuch, sondern ein Mitschrieb vieler Generationen einer religiösen Erfahrung der Geschichte ihres Volkes und im Neuen Testament die religiöse Erfahrung der Jesus-Christus-Bewegung. Das als Märchen zu bezeichne, bedeutet einfach den Unterschied in den Gattungen nicht zu berücksichtigen.

4

Was möchtest Du wissen?