Frage von hasenpupsi54, 149

Adoption von meinem Vater. Was hat meine Mutter vor?

Tach,

mein Vater ist mein leiblicher und auch meine Mutter ist meine leibliche, um das im voraus geklärt zu haben. Meine Mutter versucht mich dazu zu überreden, oder drängt mich quasi dazu, mich von meinem Vater adoptieren zu lassen. Warum?

Hier etwas mehr Details zur Situation:

Meine Mutter und mein Vater haben seitdem ich geboren bin nur Stress miteinander. Meine Mutter bekam das alleinige Sorgerecht, und sie zog mich unter der Voraussetzung dass mein Vater mich alle 14 Tage für ein Wochenende abholen durfte groß. Sie, "Hartz IV" Nehmerin - zumindest hat sie immer so getan als hätte sie kein Geld und lebten auch dementsprechend - versuchte uns am Existenzgrund über Wasser zu halten und gleichzeitig den aggressiven versuchen meines Vaters mich zu sich zu holen auszuweichen. Viele Jahre vergingen und wegen schulischer Probleme schickte meine Mutter mich in ein Internat. Ein halbes Jahr dort verbracht nahm ich dann nach einigen Jahren Kontakt zu meinem Vater auf, nachdem meine Mutter einige Jahre zuvor abgehauen ist, um ihm den Kontakt inoffiziell zu verbieten. Er meinte zu mir er würde mich aus dem Internat holen, zu sich und alles würde wieder in Ordnung.

Gesagt getan, ich wohne seit etwa 5 Jahren bei meinem Vater, und alles läuft wie am Schnürchen, meine Mutter musste wegen Diagnose: Überemotionalität in Therapie, da sie es nicht verkraftet hat dass ich zu ihm gezogen war. In den letzten 5 Jahren hatten wir hin und wieder Kontakt, angefangen hat dies aber erst nach 2 Jahren, in welchen ich hier gewohnt habe. Von Weihnachtsgeschenken wie Kinder Schokolade und ähnliches, bis zu dass sie vor 2 Jahren anfing, mir jeden Monat ein "Taschengeld" von 20 Euro auf mein Konto zu überweisen. Kontakt in den letzten Jahren war eher Mau.

Nun zum eigentlichen:

Meine Mutter scheint einiges an Geld und Informationen zu haben, was sie mir aber bewusst verheimlicht. Ich kann ihr Vermögen nur auf 5-500.000€ schätzen aber, darum geht es nicht. Sie möchte dass mein leiblicher Vater, da sie eigentlich bis heute das alleinige Sorgerecht hat, mich adoptiert. Ich gehe davon aus dass sie das will, damit ich nicht an ihr Geld komme. Hand aufs Herz, ihr Geld ist mir egal, was mir nicht egal ist, dass sie will dass mein Vater mich adoptiert. Da stimmt doch irgendwas nicht. Was für Veränderungen bringt das mit sich? Welche Vorteile hat sie davon?

Ich zitiere sie: Ich gönne deinem Vater nicht mal den Dreck unter meinem Fingernagel, wenn du mein Geld erben würdest, würde es in die Familie deines Vaters fließen und das will ich nicht.

Daraus schließe ich dass sie irgendwie verhindern möchte dass ich in irgendeiner Weise, Anspruch auf ihr Erbe beziehen könnte, stimmt oder? Aber das könnte sie doch auch indem sie einfach alles spendet, mich nicht in die Erbschaftsurkunde oder wie sie heißt einträgt. Oder? Was hat sie davon? Was motiviert sie dazu?

Grüße.

ps. Ich bin 17.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 51

Die Situation ist etwas seltsam.

Wenn Dein Vater dein leiblicher Vater ist, braucht er Dich nicht zu adoptieren.

Oder ist es so, dass er nicht in Deiner Geburtsurkunde steht, sondern dort "Vater unbekannt."

Nur dann wäre eine Adoption notwendig.

Aber es würde an Deinen Erbansprüchen gegenüber Deiner Mutter nichts ändern.

umgekehrt, im derzeitigen Stdium (für den Fall, dass Dein Vater amtlich noch nicht Dein Vater ist, würdest Du Dein Mutter beerben und wenn Dir etwas zustoßen sollte, müsste Dein Vater klagen.

Hat er Dich adoptiert, würde er Dich automatisch beerben, wenn Dir mal was passiert.

Dein Erbrecht gegenüber Deiner Mutter würde sich nur ändern, wenn eine andere Frau Dich als ihr Kind adoptieren würde.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Doch, er steht in meiner Geburtsurkunde. Meine Mutter faselt seit Monaten etwas von einer Adoption. Ich habe mich nicht weiter darüber schlau gemacht und bin nun davon ausgegangen dass dem rechtens ist, und er das kann, da er ja ausschließlich das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat.

Kommentar von wfwbinder ,

andere Frage, ist er anderweitig verheiratet?

Er braucht Dich nicht zu adoptieren, er ist amtlich Dein Vater, aber würde seine Ehefrau Dich adoptieren, damit ihr gemeinsam als Familie alle den gleichen Namen habt, dann wäre das Verwandtschaftsverhältnis zur Mutter weg.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Nein ist er nicht.

Danke für die Antworten. 

Antwort
von Nashota, 73

Leibliche Kinder brauchen nicht adoptiert werden. Er kann das Sorgerecht beantragen, entweder das halbe oder das volle, wenn sie ihr Sorgerecht abtritt.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Sie waren allerdings nicht miteinander verheiratet. Macht das einen Unterschied?

Kommentar von Nashota ,

Nein. Er ist so oder so dein leiblicher Vater. Nur bei Trennungen und Neuverheiratung oder Neuverbandelung kann der neue Mann mit Zustimmung des leiblichen Vaters das Kind adoptieren.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Und wie nehme ich dann den Nachnamen meines Vaters an?

Kommentar von Nashota ,

Das ist eine Sache, die auf dem Standesamt beantragt werden müsste.

Kommentar von martinzuhause ,

den kannst du nur annehmen wenn jetzt das gemeinsame sorgerecht beurkundet wird und deine mutter damit einverstanden ist

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Sie will ja überhaupt gar kein Sorgerecht mehr. Gilt dies auch für das alleinige Sorgerecht, oder ausschließlich für das gemeinsame? 

Kommentar von Nashota ,

Das gilt bei beide Formen.

Deine Mutter hackt da aber ganz schön ins Brett, oder?

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Und wie sie das tut. Aber was soll man machen, ihre Therapie scheint ihr nicht so gut bekommen zu sein. Ich habe mein bestes versucht, aber letztlich muss sie es selbst wissen, ich bin bei meinem Vater zufrieden, und geschehenes kann man bekanntlich nicht rückgängig machen. 

Danke auf jeden Fall.

Kommentar von Nashota ,

Alles Gute für dich.

Antwort
von sassenach4u, 39

Bisschen verworren. Wie soll sie an ein Vermögen von 500.000,-- Euro kommen, wenn die ALG II bezogen hat? Wenn sie so viel hat, dann hat sie keinen Anspruch auf Leistungen des Jobcenters mehr.

Du musst nicht adoptiert werden, siehe unten.

Vielleicht denkt sie, sie ist nicht unterhaltspflichtig, wenn du 18 wirst, wenn du von deinem Vater "adoptiert" wärest.

Alles Quatsch. Geh, wenn du 18 wirst zum Jugendamt, beantrage die Berechnung des Unterhaltes, wenn du noch in Schul- oder Berufsausbildung bist, dann wird das Einkommen geprüft. Vielleicht stellt sich dann heraus, dass sie wegen des Geldes spinnt...

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Ja, entweder sie spinnt, oder sie hat mich einfach Jahrelang belogen, und bloß so getan als würde sie Hartz IV beziehen. 

Ist schon eine komische Sache, aber ich weiß gar nicht was ich ihr glauben soll. Was ich aber sicher weiß ist, dass meine Tante aus der Schweiz einen Kontostand im höheren 8 stelligen Bereich hatte. Wer weiß was da zwischen denen lief.

Kommentar von sassenach4u ,

Naja, von irgendetwas muss sie ja gelebt haben. Und irgendwas musst du ja auch wissen: ist sie arbeiten gegangen? Von nix kann man ja nicht leben. Und was hat deine Tante mit deiner Mutter zu tun. Du spekulierst da viel zu viel rum.

Fakt ist: du musst nicht adoptiert werden. Du kannst mit 18 den Antrag stellen, den Nachnamen deines Vaters anzunehmen, das auch entsprechend begründen, wenn du das möchtest. Das kostet ein wenig, ist aber machbar.

Es ändert nichts am Status bzw. dem Verwandtschaftsverhältnis zu deiner Mutter. Du bist ihr Kind, bleibst es und bist erbberechtigt, wenn es mal soweit ist. Bis dahin kann deine Mutter jedoch mit ihrem Geld tun und lassen, was sie will.

Einen kleinen Einblick in ihre Vermögensverhältnisse bekommst du, wenn es um die Unterhaltsberechnung ab 18 geht. Dann muss sie beim Jugendamt, an das du dich wenden kannst, die Einkommensverhältnisse offen legen.  

Antwort
von martinzuhause, 103

wenn es dein leiblicher vater ist kann er dich nicht adoptieren. er ist ja bereits dein vater. wenn deine mutter damit vllt meint das er das alleinige sorgerecht haben soll ändert es nichts daran das sie deine mutter bleibt und du sie auch beerben wirst

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Ich glaube da geht es ihr mehr um den Nachnamen. Ich trage den Nachnamen meiner Mutter. Sie möchte natürlich dass ich den Namen meines Vaters trage, um mich aus der Familie auszuschließen oder weiß der Geier warum. 

Ja, mit Adoption meine ich dass er das Sorgerecht bekommt, und sie nicht mehr für mich zuständig ist. Klar, sie bleibt meine Mutter, aber offiziell hat sie dann zumindest Bürokratisch nichts mehr mit mir am Hut, oder?

Kommentar von martinzuhause ,

den namen kannst du nur 3 monate nach erklärung des gemeinsamen sorgerechts annehmen.

selbst wenn dein vater das alleinige sorgerecht bekommt ist deine mutter nicht aus allem raus. du erbst trotzdem wenn sie verstirbt und sie muss unterhalt zahlen wenn sie lebt und du noch nicht genug verdienst

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Puh. Das heißt es gibt keinen Weg mehr an den Nachnamen meines Vaters zu kommen?

Antwort
von kiara36, 30

Ich würde da ganz spontan an die Geburtsurkunde denken um nachzuvollziehen, wer Deine leiblichen Eltern sind.

Stehen beide Elternteile drinnen bist Du auch Erbin von beiden Elternteilen.
Egal wer das Sorgerecht hat und welchen Nachnamen du trägst!

Verstehst worauf ich hinaus will?

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Danke für die Antwort.

ps. Ja, es stehen beide darin.

Kommentar von kiara36 ,

Dann verstehe ich nicht warum Du noch adoptierst werden sollst?`
Oder geht es hier um den Nachnamen und Sorgerecht?

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Genau, darum geht es. Beides.

Kommentar von kiara36 ,

Soweit meine Kenntnisse sind, es müssen beide Elternteile einverstanden sein, das das Kind (Du) den Familiennamen des Vaters erhält.
Da Du über 5 Jahre alt bist, muss Du der Namensänderung zustimmen.  Dafür brauchst Du keine Adoption!

Das Sorgerecht kann Deine Mutter abtreten, das geht vor dem Familiengericht. Sollte aber gut überlegt sein, den rückgängig kann es nicht gemacht werden.

Nichtsdestotrotz, ändert sich nur scheinbar nach außen die "Familienverhältnisse", die Rechte und Pflichten hat Deine Mutter als Deine Mutter trotzdem.
Sprich sie wird Unterhalt zahlen müssen und Du hast ein Anrecht auf Deinen Pflichtteil beim Erben. (Wenn Du heiratest, hast Du ja auch anderen Namen - trotzdem bist Du erbberechtigt)

Da kann sie sich auf den Kopf stellen wie sie will.
Aber den Zahn kannst Du ihr ziehen, indem sie sich mal genauestens informieren sollte. 

Antwort
von Kleckerfrau, 56

Waren deine leiblichen Eltern miteinander verheiratet ? Dann muss dein Vater dich nicht adoptieren. Und wenn deine Mutter tatsächlich so reich ist, erbst du sowieso nach ihrem Tod.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Waren nicht verheiratet. 

Kommentar von Kleckerfrau ,

 Ich würde der Adoption nicht zustimmen. Außerdem muss dein Vater dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Vor Allem damit einverstanden sein.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Wieso nicht?

Diese Voraussetzungen erfüllt er sehr wahrscheinlich, und einverstanden ist er damit auch. Ich frage mich nur, warum meine Mutter so auf diese "Adoption" besteht.

Kommentar von DeMonty ,

hier wird nicht unterschieden, ob verheiratet oder nicht. ein leiblicher vater bleibt leiblicher vater. oder muss etwa auch eine nicht-verheiratete mutter ihr eigenes kind adoptieren? man sollte schon wissen, was adoptieren heißt und wie die rechtsgrubdlage dazu ist.

Antwort
von Glueckskeks01, 58

Wenn dein Vater dein Vater ist, dann muss er dich nicht adoptieren. Und den Pflichtteil des Erbes deiner Mutter bekommst du so oder so. Sie bleibt ja deine Mutter und der steht dir zu.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Es sei denn sie haut alles raus.

Danke jedenfalls. 

Kommentar von Glueckskeks01 ,

Ok, das kannst du nicht verhindern. Aber mit einer Adoption verhindet sie es jedenfalls nicht. Das wollte ich damit sagen.

Kommentar von hasenpupsi54 ,

Danke dir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community