Frage von xJack, 82

Adoption einklagen?

Gibt es eine Möglichkeit gerichtlich eine Adoption durch zu setzen? Kind lebt in Pflegefamilie, Jugendamt hat hoch und heilig versprochen dass das Kind adoptiert werden kann wenn die Mutter bereit ist die Adoption zu unterschreiben. Inzwischen möchte die Mutter die Adoption aber die Familie weigert sich zu adoptieren was kann man machen? Die Mutter des Kindes wurde vergewaltigt und hat dann das Kind bekommen welches sie nicht haben will, ist sie unterhaltspflichtig oder kann sie sich von dieser unterhaltspflicht irgendwie befreien lassen? Es handelt sich dabei um meine beste Freundin welche unter dieser ganzen Geschichte psychisch sehr leidet weshalb ich mir große Gedanken um sie mache und ihr irgendwie helfen möchte.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Dahika, 18

Ehrlich gesagt, begreife ich den ganzen Text nicht. Und ich frage mich, ob es sich um Wahrheit handelt.

Da wird eine 15 j. vergewaltigt. Ist keine Polizei eingeschaltet worden? Sind das Mädchen und deren Eltern nicht beraten worden, was nun passieren soll und kann?  Pille danach, Abtreibung? Wieso hat  das Mädchen wohl erst Wochen danach erfahren, dass es schwanger ist? Oder hat sie die Vergewaltigung verheimlicht. War es eine Vergewaltigung? Was ist mit dem Täter passiert?  Die Verjährung dieser Straftat dauert etwas länger als neun Monate.

Von daher ist das für mich alles so unstimmig, dass ich nicht daran glaube.

Aber egal: die Pflegeeltern können natürlich nicht zu einer Adoption gezwungen werden. Niemand kann gezwungen werden, ein Kind zu adoptieren.

Die Mutter kann das Kind zur Adoption freigeben, dann sucht das Jugendamt nach passenden Eltern. Wenn es welche findet... es kommt ja darauf an, wie alt das Kind jetzt ist.

Wieso hat die Mutter das Kind nicht sofort zur Adoption freigegeben?

Das alles stimmt hinten und vorne nicht.

Kommentar von Menuett ,

Jugendliche Vergewaltigungsopfer handeln nicht logisch. Jugendliche Mütter auch nicht.

Das passt schon.

Antwort
von passaufdichauf, 15

Die Pflegefamilie wird gute Gründe haben, keine Adoption zu wollen.

Mit der Adoption hat sie zwar die Rechtssicherheit, dass es zu keiner Rückführung kommen wird, aber es fallen auch ein Großteil an Unterstützung (nicht nur finanzieller Art!) für die Pflegefamilie weg.

Und gerade Pflegekinder haben oft einen großen Rucksack, der sich erst im Laufe der Zeit auspackt, und der uU viele, auch kostenintensive Therapien nötig macht. Und dann ist es gut, das Jugendamt als Kostenträger im Rücken stehen zu haben.

Zu deiner Frage: niemand kann zur Adoption eines Kindes gezwungen werden, weder zur Adoptionsfreigabe noch zur -aufnahme!

Antwort
von Menuett, 18

Sie kann das Kind zur Adoption freigeben. Ist der Vater bekannt? Der muß dann auch unterschreiben.

Die Familie muß natürlich nicht unterschreiben, man kann keine Adoption erzwingen. Wie alt ist das Kind und seit wann lebt es bei dieser Familie?

Nein, es gibt keinerlei Möglichkeit sich vom Unterhalt zu befreien. Sie ist ja trotzdem die Mutter, auch wenn sie vergewaltigt wurde.

Das kann dem Kind nicht angelastet werden.

Kommentar von edmuina ,

was schreibst du denn da? klar kann sie das kind zur adoptin freigeben. ob adoptionswillige paare da sind ist dabei nicht ihr problem. die sucht das ja. ab der freigabe erlischt jegliches verwantschaftsverhältnis und auch jegliche unterhaltspflicht in beide richtungen

Kommentar von Menuett ,

Du hast doch bestimmt das dazugehörige Gesetz zur Hand?

Ich kenne nur das Gesetz, dass ab der Adoption das Verwandschaftsverhältnis kappt.

Dann könnte sich ja jeder Vater mit einer Freigabe zur Adoption vorm Unterhalt drücken.

Antwort
von Annabell2014, 41

Du kannst doch niemanden zwingen ein Kind zu adoptieren! Sie kann sicher das Kind zur Adoption freigeben. Denke ein Gespräch mit dem Jugendamt wird da hilfreich sein.

Kommentar von xJack ,

Das brachte bisher keinen Erfolg. Man muss ja auch nicht ausschließlich diese Familie zwingen aber kann das Kind dann nicht in eine Familie die dieses Kind gerne adoptieren würde?

Kommentar von Menuett ,

Wenn sich eine Familie findet. Wie alt ist das Kind?

Antwort
von MasterSMG, 40

Selbst eine Abtreibung die nach 12 Wochen durchgeführt wird aufgrund von einer Straftat ist in Deutschland möglich. Das Kind aber "in den Brunnen fallen zu lassen" ist dann wieder etwas anderes. (Was man dann auch auslöffeln muss)
Adoption ist in Deutschland nicht möglich.

Kommentar von xJack ,

Dass das möglich ist hat sie erst erfahren nach dem das Kind da war, ich sollte vielleicht noch dazu sagen sie war 15 Jahre alt als das alles passiert ist.

Kommentar von Menuett ,

Natürlich sind Adoptionen in Deutschland möglich.

Es muß sich halt ein Adoptionswilliger finden.

Kommentar von MasterSMG ,

Ja, Entschuldigung, natürlich sind Adoptionen möglich nur ist es nicht einklagbar. Das meinte ich damit

Antwort
von Goodnight, 30

Die Pflegefamilie will das Kind nicht adoptieren?

Dann wird eine Adoptionsfamilie gesucht die das eben möchte.

Kommentar von xJack ,

Also ist das möglich? Das Jugendamt geht jedem Gespräch mit ihr aus dem weg, mit der Begründung sie sind für das Kind nicht für sie zuständig.

Kommentar von Goodnight ,

Deine Darstellungen sind wirr und unverständlich.

Kommentar von Menuett ,

Wie lange ist das Kind bereits bei der Familie?

Antwort
von Philomenno, 35

Gibt es eine Möglichkeit gerichtlich eine Adoption durch zu setzen?

nein, gottseidank nicht.

Kommentar von xJack ,

Warum denn Gottseidank nicht?

Kommentar von Menuett ,

Niemand will ein Kind aufgezwungen bekommen.

Das würde dem Kind gesichert nicht gut tun.

Antwort
von edmuina, 7

Entweder ist die situation frei erfunden, dabei auch noch lausig schlecht da vollkommen an der realität vorbei, oder euer jugendamt ist ein käfig voller narren.

Die abgabe zur adoption erfolgt unabhängig von einer eventuellem annahme.
Der abgebende bekommt nix mit was danach passiert.
Inkognito adoption ist das stichwort.

Kommentar von Menuett ,

Paragraph?

Es gibt offene Adoptionen.

Ich kenne nur den:

§ 1755 BGB

(1) Mit der Annahme erlöschen das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge zu den bisherigen Verwandten und die sich aus ihm ergebenden Rechte und Pflichten.

Ansprüche des Kindes, die bis zur Annahme entstanden sind, insbesondere auf Renten, Waisengeld und andere entsprechende wiederkehrende Leistungen, werden durch die Annahme nicht berührt; dies gilt nicht für Unterhaltsansprüche.

Kommentar von edmuina ,

es gibt in deutschland nur die inkognito adoption. offene und halboffene adoptionen entstehen durch vereinbarungen der beteiligten. der gesetzgeber sieht diese nicht vor. wir stehen kurz vor dem abschluss unserer adoption. ich kann dir keine paragraphen nennen, aber das jugendamt von dem diese auskünfte stammen. es gibt in dieser geschichte ja noch mehr ungereimtheiten. kann sein dass ich mich schrecklich irre, aber ich denke wir haben es mit einem schlecht informierten troll zu tun

Antwort
von Peter501, 27

Das geht alles nur auf freiwilliiger Basis.Sollte das Kind adoptiert werden fallen für die Mutter die Unterhaltszahlungen weg.

Kommentar von xJack ,

Und wenn es nicht zu einer Adoption kommt?

Kommentar von Peter501 ,

Dann bleibt die Mutter in der Pflicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community