Frage von dibra123, 108

Adoptierte Tochter zum leiblichen Vater?

Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage, die sicherlich noch nicht oft oder noch gar nicht gestellt wurde. Ich (Vater) habe meine Tochter die mittlerweile fast 16 Jahre alt ist mit 2 Jahren zur Adoption frei gegeben (neuer Mann der leiblichen Mutter). Ich war und bin der Überzeugung, dass es zum damaligen Zeitpunkt , dass beste für sie war. Ich hatte auch ca. 13 Jahre keinen Kontakt zu ihr. Mittlerweile besteht aber wieder Kontakt und nun möchte sie zu mir ziehen, was ich sehr begrüße. Ihre Mutter würde mich am liebsten, wenn sie könnte zum Mond schießen oder gar töten. Also kann man nicht davon ausgehen, dass sie diesem vorhaben jemals zustimmen wird. Besteht dennoch eine Möglichkeit meiner Tochter diesen Wunsch zu ermöglichen? Für Antworten bedanke ich mich recht herzlich

Antwort
von SherlockBaker, 53

Ich würde mich schämen, da hat eine Frau aus purer liebe ein 2 jährige Kind adoptiert und jetzt in der schwierigeren Phase des Kindes wo es halt mal nicht so viel Lust auf die Eltern hat kommst du und willst sie ihr entreißen, egal was das beste damals war, bis auf euer Blut habt ihr nichts gemein, keine Erfahrungen, Erinnerungen oder gar Weisheiten! Ich würde mich schämen! Du bist nur eine Frau mittleren Alters die Kontakt zu einem Teenager hat, wenn man das so sagt dann sieht man eigentlich erst wie falsch das ist!

Kommentar von dibra123 ,

Du hast was falsch verstanden....ich bin der leibliche Vater und meine Tochter wohnt bei der leiblichen Mutter dessen neuer Mann meine Tochter Adoptiert hat 

Kommentar von SherlockBaker ,

Aber trotzdem hast du sie fast 15 Jahre nicht gesehen und willst sie jetzt wieder haben!??

Kommentar von dibra123 ,

Nicht ganz richtig.... ich habe da nichts gegen.....meine Tochter möchte es und es waren 13 Jahre und sehr komplexe Situation....meine ex hat bei ihrer ersten tochter einen misbrauch des vaters angezeigt nur damit er sie nicht sieht, was 2 jahre  erfolgreich war....danach kontakt nur in Beisein der mutter diesen stress den meine ex machen kann wollte ich meiner tochter nicht antun.

mittlerweile ist sie alt genug

Kommentar von dibra123 ,

Und wem nehme ich sie weg nur weil sie zu mir ziehen will????

Kommentar von Scaver ,

All diese Gründe sind kein Grund der Mutter oder gar dem Adoptivvater die elterliche Sorge zu entziehen. Und ohne das, keine Chance wenn diese nicht zustimmen und zwar BEIDE.

In dem Fall gilt nämlich nicht nur das Wort der leiblichen Mutter, sondern auch des Adoptivvaters. Sagt einer von beiden Nein, hast Du keine Chance!

Kommentar von SherlockBaker ,

Wenn sie danach nichtmehr zu ihrer Mütter will!? Der Frau die sie diese Jahre großgezogen hat, und vergiss nicht, deine Tochter wird wohl auch sehr wie deine Ex Frau sein,...

Kommentar von dibra123 ,

Das hat keiner gesagt....

Kommentar von SherlockBaker ,

Davon hab ich zwar nicht geredet aber ok! Wenn sie dann nachdem sie 18 ist ein sooooooo schlechteste Bild von den beiden auch durch dich dann hat, wer ist dann schuld!?

Antwort
von Thomas414, 63

Wenn Sie 18 ist darf sie offiziell zu dir ziehen und allgemein selbstständig Entscheidungen treffen.

Antwort
von herakles3000, 59

Ohne Einverständnis der Adoptiv Mutter ist das nicht möglich und das könnte man sogar dan als Kindesentzug ansehen..Oder Deine Tochter müste das durch das Jugendamt durchsetzen können Oder Deine Tochter Mus bis zu ihrem 18ten Warten..

Antwort
von Scaver, 33

Solange deine Tochter Minderjährig ist, gibt es nur 2 Wege:

1. Die Erziehungsberechtigten (leibliche Mutter, adoptiv Eltern, Großeltern oder wer auch immer) stimmen diesem zu.

2. Du wendest dich ans Familiengericht und klagst das Sorgerecht ein. Das geht nur, gerade wenn Du sie mal zur Adoption frei gegeben hattest, wenn das Kindeswohl bei ihrer jetzigen Familie gefährdet ist, bei dir hingegen alles gegeben wäre für ein gutes Leben und wenn es keine Alternativen gäbe.
Durch die Adoption bist Du immer auf dem letzten Platz bei der Wahl.

3. Sobald deine Tochter allerdings Volljährig wird, kann sie tun und lassen was sie will, so lange es legal ist ;)

Andere legal Möglichkeiten gibt es nicht und von allem illegalen würde ich dir abraten. Schon wenn sie zu Hause abhaut und zu dir kommt und Du nicht umgehend die Erziehungsberechtigten informierst, machst Du dich schon strafbar und dir droht schon eine Haftstrafe oder Geldstrafe.

Kommentar von Bitterkraut ,

Schon wenn sie zu Hause abhaut und zu dir kommt und Du nicht umgehend die Erziehungsberechtigten informierst, machst Du dich schon strafbar und dir droht schon eine Haftstrafe oder Geldstrafe.

Welche Straftat? §?

Kommentar von Scaver ,

Entziehung Minderjähriger - §235 Strafgesetzbuch (StGB)
Und ich spreche da indirekt aus Erfahrung. War mit meiner Ex Freundin mal so... (die wurde am Ende Pflegekind meiner Mutter, da noch nicht ganz volljährig).

Ich weiß, dass das nicht so klingt und sich auch erst mal nicht so liest. Aber das nicht benachrichtigen der Erziehungsberechtigten wird im Sinne des §235 StGB Absatz 1 Nr. 2 als "vorenthält" gewertet.

Wir kamen aus der Sache damals nur raus, da meine damaligen Freundin vor Ihrer Mutter zu mir geflohen ist und wir das Jugendamt eingeschaltet haben. Zum Schutz des Kindes haben wir nicht sofort die Mutter informiert. Aber der Straftatbestand stand erstmal im Raum.

Im Idealfall also die Erziehungsberechtigten kontaktieren. Gibt es ein berechtigtes Interesse, dass die Tochter nicht zu Ihrer Mutter und/oder dem Adoptivvater zurück soll, sollte man umgehend das Jugendamt informieren.

Ich weiß, dass ist sicher ein sch*** Situation und nicht ganz mit dem meiner damaligen Freundin vergleichbar, aber es bringt weder dem Vater, noch der Tochter etwas, wenn nachher solche Probleme auftreten sollten. Vor allem würde sich dann wohl die Mutter noch darüber freuen und mit in die Schiene der Kindesentziehung hauen.

Antwort
von Bitterkraut, 48

Warum will sie den zu dir ziehen? Zoff mit den Eltern? Das ist normal in dem Alter und kein Grund, "diesen Wunsch zu ermöglichen".

 Mit 16 wär ich zu jedem gezogen, der mich genommen hätte..

Wenn die Eltern nicht einverstanden sind, hast du keine Chance, juristisch bist du ein Fremder.

Kommentar von dibra123 ,

Das weiß ich, desshalb frage ich ja hier.... hat meine tochter ne Möglichkeit.... gründe wären zu speziell hier jetzt aufzuführen.... stress sicherlich auch aber nicht ausschlaggebend

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Chance, daß ein Familiengericht dem zustimmt, ist glech null.

Du solltest dich aus den familiären Problemen eher raushalten. Kontakt ist ok. Einmischung nicht.

Kommentar von dibra123 ,

dem stimme ich nicht ganz zu....Einmischung nicht.... nur ein Beispiel was jetzt nicht auf meiner Tochter zutrifft....missbrauch des Stiefvaters Augen zu der Mutter

oder Gewalt

Kommentar von Scaver ,

Dann kannst Du nur das Jugendamt einschalten und ggf. Strafanzeige erstatten. Wenn das Jugendamt die elterliche Fürsorge entzieht, kannst Du diese beim Jugendamt beantragen.
Entscheiden wird am Ende ein Familiengericht. Da Du deine Tochter mal zur Adoption freigegeben hast, ist die Chance aber sehr schlecht.

Du müsstest nicht nur alle Bedingungen erfüllen, es darf auch keine Alternativen geben, da Du automatisch die letzte Wahl bist. Ausgenommen das Kindeswohl könnte z.B. auf psychischer Ebene nur bei dir sichergestellt werden. Das ist aber eher unwahrscheinlich und kommt sicher nur einmal unter Millionen von Fällen vor.

Kommentar von Bitterkraut ,

In em Fall wäre es dann ja der Vater, nicht der Stiefvater. Außerdem sagst du ja, daß das in deinem Fall nicht zutrifft.

Wenn du das Kindeswohl gefährdet siehst, kannst du das dem Jugendamt melden. Wenn eine Straftat vorliegt, kannst du eine Anzeige machen. tust du aber alles nicht.

Für mich klingt das aber, als würde deine Tochter nur einen Ausweg aus einer unbequemen Familiensituation suchen und bist der der große Retter...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten