Frage von DannySnoop, 93

ADHS, Wie soll ich ein normales Leben führen?

Guten Abend, Es wurde vor Ca. Einem Monat ADHS bei mir Diagnostiziert. Wie das ganze in Deutschland halt so ist wurde mir eine Ritalin-Behandlung vorgeschlagen, da eine anderweitige Therapie, nach aussagen meines Psychaters, schwer zu bekommen sind. Schön und gut! Ich habe eingewilligt.

Die ist ersten Tage war ich hin und weg! Es scheint mir zu helfen! Ich war mehr als begeistert. Zwischendurch hatte ich zwar leichte Kreislaufprobleme, die allerdings, wie ich gelesen habe, in der Einstellungsphase vorkommen können. Zudem hatte ich aus eigener Dummheit an den Tagen kaum was gegessen. Bis hier hin noch so weit so gut.

Allerdings merke ich mittlerweile, dass immer wenn die Tabletten (Medikinet Adult 10) nachlassen ich ein Rebound verspüre. Dies äußert sich mit erhöhter Präsens der Symptome und Existenzängsten. Zusätzlich merke ich während der Wirkung des Ritalins zwar das es mir ungemein hilft und die Symptome "wegpustet", allerdings fühle ich mich immer wie angetrunken, bzw. als ob das nicht mein Körper ist. Schwer zu erklären! Ich fühle mich zwar super, allerdings als ob ich die ganze Zeit in einer Art Rausch wäre. Ich will ein normales Leben führen und nicht dass mein ganzes Leben ein Rausch ist.

Jetzt denkt man sich "Mensch! Setzt den Mist ab!", allerdings muss ich dazu sagen, dass ich einen wirklich langen Leidensweg hinter mir habe, da ADHS bei mir erst mit 20 diagnostiziert wurde. Ich habe jahrelang nach einer Erklärung für all' meiner Symtome gesucht und musste meinen Ärzten immer Vorschläge machen, auf was ich noch getestet werden könnte. Wäre ich nicht mit so viel Initiative dahinter her gewesen ,würde immer noch keine Diagnose stehen. Seid ich weiß das ich ADHS habe, kann ich dem ganzen endlich einen Namen geben. Jetzt wo ich weiß, was es ist und Vorallem endlich mal wieder ohne Symtome leben kann, finde ich es schwierig das ganze wieder aufzugeben.

Ich bitte um Tipps und evtl. ehemalige Gleichgesinnte, die mir Ihre Erfahrungen und Lösungen mitteilen.

Danke! :)

Antwort
von newcomer, 42

Jetzt denkt man sich "Mensch! Setzt den Mist ab!", allerdings muss ich

dazu sagen, dass ich einen wirklich langen Leidensweg hinter mir habe,

da ADHS bei mir erst mit 20 diagnostiziert wurde.

__________________________________________________

sehr viele diagnosen bezüglich ADHS sind schlichtweg falsch weil den Psychologen nichts anderes mehr einfällt.

Lass dich von anderen Psychologen untersuchen

http://adhspedia.de/wiki/Fehldiagnosen#Auswirkungen_falsch-negativer_ADHS-Diagno...

Auswirkungen falsch-negativer ADHS-Diagnosen

Eine unerkannte ADHS kann ein hohes Risiko negativer Entwicklungen
sowie der Ausbildung weiterer Erkrankungen bergen. So besteht bei einer
unbehandelten und schwerer ausgeprägten ADHS die Gefahr eines nicht
angemessenen Lebenslaufs, der Ausbildung weiterer Komorbiditäten wie Suchterkrankungen und Depressionen sowie partnerschaftlicher, familiärer und beruflicher
Schwierigkeiten. Darüber hinaus besteht auch bei einer unerkannten ADHS
die grundsätzliche Gefahr von Fehldiagnosen benachbarter Störungen oder
Verlegenheitsdiagnosen, die ggf. wirkungslose Therapien und eine
Verschlechterung der Symptomatik zur Folge haben. Die aktuelle
Diagnosetendenz scheint jedoch vor allem bei Jungen eher in die Richtung
einer Überdiagnostizierung zu gehen.

Siehe auch: Entwicklung der ADHS.

Verwechslungen

Differenzialdiagnose der ADHS; aus: J.Krause & K.-H. Krause, ADHS im Erwachsenenalter

Bei der ADHS-Diagnostik
ist die Berücksichtigung bzw. der Ausschluss ähnlicher infragekommender
Störungsbilder wichtig. Grundsätzlich sind Verwechslungen mit
symptomatisch benachbarten Störungen nicht selten. Schwierig und
fehlerträchtig ist die Differenzialdiagnostik vor allen Dingen, weil
weitere Störungen auch immer komorbid auftreten können. Dies ist bei einer ausgeprägten ADHS sogar in aller Regel der Fall.

Im Rahmen der ADHS-Diagnostik kommen aufgrund überschneidender Symptome vor allem in Frage:[14]

Kommentar von newcomer ,

Stellungnahmen von Fachleuten

Manfred Döpfner schätzte im Jahr 2011 die in seiner Klinik festgestellten ADHS-Fehldiagnosen (falsch-positiv) auf etwa 20 %.

[17]

Seine Schätzung deckt sich mit den Ergebnissen der Studie von Bruchmüller et al.

Kommentar von DannySnoop ,

Guten Abend newcomer.

Danke für deine Antwort. Die Häufigkeit der Fehldiagnosen ist mir bereits bekannt. Einen gegencheck hatte ich auch bereits in Betracht gezogen, allerdings ist es bekanntlich leider so, dass man mehrere Monate auf einen Termin bei einem Psychater wartet. Aufgrund dessen hatte ich mir überlegt, die gesamte Situation mal mit meinen Hausarzt (Allgemein Mediziner) durchzusprechen. Einfach mal schauen, was der zu der gesamten Situation sagt. Kann es sein, dass das Ritalin einfach nur meine Stimmung stimuliert und etwas anderes hinter meinen Symptomen, die eigentlich auf ADHS hindeuten, steckt?

Antwort
von Prettylilthing, 13

Solltest du wirklich ADHS haben dann empfehle ich die viele Bücher darüber zu lesen. Mach dich mit deinem Problem bekannt, nur wenn du selbst weißt was du hast, kannst du dir auch [teilweise] selbst helfen.

Meine Mama hat mir damals alle Bücher gegeben die sie gelesen hat als es als Kind bei mir diagnostiziert wurde und mittlerweile bin ich 24 ohne Medikamente und es läuft super bei mir. ADHS wird nicht vergehen aber du kannst lernen damit umzugehen und zu erkennen wenn du z.B. unaufmerksam wirst.

Antwort
von einfachichseinn, 18

Vielleicht ist diese Dosis einfach schon zu hoch.

Allerdings solltest du diese Fragen mit deinem Arzt besprechen. Der ist der einzige, der dir wirklich helfen kann.

Antwort
von kalippo314, 10

Hi,

mir geht es genau wie dir. Mir wurde auch erst mit 19 ADHS
diagnostiziert (bin jetzt 21), nach einem langen Leidensweg vor allem
durch die Schule. Nehme gerade auch Ritalin, bin aber ebenfalls nicht
zufrieden, kriege schon bei 5 mg Panikattacken. Nehme es ausschließlich
zum lernen, weil ich einfach keine andere Wahl habe.

Versuche mir von meinem Psychiater Amphetamin verschreiben zu lassen, da das mir super hilft.

Werde davon innerlich komplett ruhig und gelassen, habe Kontrolle über meine Gedanken, meine Lethargie wird besser und ich habe Lust sozial zu sein. Meine Schrift wird schön und ich passe besser im Straßenverkehr auf (als Fußgänger).

Ein für mich perfektes Medikament, das ich nur deswegen nicht verschrieben kriegen darf, weil es hier keine Zulassung für Erwachsene hat (es lohnt sich nicht für die Pharmakonzerne). In den USA dagegen ist es das Mittel erster Wahl...
Man kann es verschrieben bekommen, allerdings nimmt der Arzt dann die Verantwortung dann auf seine Kappe und zusätzlich musst es aus eigener Tasche bezahlen... Ich hoffe mal dass er mir irgendwann so sehr vertraut, dass er mir das verschreibt. Habe das Gefühl ich geh noch an meinem unbehandelten ADHS kaputt.

Strattera und ähnliches möchte ich grundsätzlich nicht nehmen, weil ich sehr schlechtes darüber gehört hab und ich eigentlich etwas möchte, was ich variabel einsetzen kann und nicht auch am Wochenende nehmen muss.


Ich habe jahrelang nach einer Erklärung für all' meiner Symtome gesucht
und musste meinen Ärzten immer Vorschläge machen, auf was ich noch
getestet werden könnte. Wäre ich nicht mit so viel Initiative dahinter
her gewesen ,würde immer noch keine Diagnose stehen.
Seid ich weiß das ich ADHS habe, kann ich dem ganzen endlich einen Namen geben.



Geht mir genauso, damit bist du schon mal nicht allein.. :)

LG

Kommentar von DannySnoop ,

Danke für deine Antwort. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass man nicht der einziehe ist. Danke für deine Tipps und weiterhin viel Erfolg bei der Behandlung, lass den Kopf nicht hängen.:)

Antwort
von Chaos53925, 22

Zuallererst mal mach dich nicht verrückt! Und zum zweiten hast du dein Leben doch schon ohne die Diagnose und den Medikamenten geschafft. Also was hindert dich daran dein leben normal weiter zu führen. Ich kann dir nur empfehlen setzt das Ritalin wieder ab. Das ist der totale Müll! Ich hatte das Zeug auch mal nehmen müssen, aber die Nebenwirkungen waren der absolute Horror

Kommentar von DannySnoop ,

Ich gebe dir recht. Die Nebenwirkungen sind teilweise inakzeptabel! Aber welche Alternative gibt es? Unter den Umständen wie ich mein Leben vorher gelebt habe möchte ich nicht nochmal leben (ohne Suizidal zu klingen). Ich möchte ganz normal glücklich leben, die gleichen Probleme haben, wie jeder andere auch und nicht, wie damals alles mit hängen und würgen, Qual und viel zu viel Glück erreichen.

Kommentar von Chaos53925 ,

Glaube mir ich kenne das. Ich habe auch ADHS, aber ich sehe das Positive im Leben, auch wenn ich dass Negative viel mehr wahrnehme. Ich möchte auch am liebsten ohne ADHS rumlaufen, aber dem ist nicht so und je eher man sich damit abfindet um so einfacher wird es damit umzugehen.

Antwort
von nobodysweib, 36

Geh zu deinem Arzt und erzähl ihm von den Wirkungen. Hast du vorher eine niedrigere Dosis ausprobiert? Aber an sich ist es doch schon mal positiv, das das Medikinet zu wirken scheint (ist bei mir nicht so der Fall).

Kommentar von DannySnoop ,

Ich habe eine 10 - 10 - 10 Dosierung, 20 war definitiv zu viel. Geht das ganze überhaupt noch niedriger? Ich habe nur mit der Wirkungsdauer Probleme, da die Wirkung nach Ca 2 - 2,5 Std. Nachlässt. Mein Arzt will leider nicht verstehen, dass die Symtome mich auch im Alltag einschränken. Er will sie mir nur so verschreiben, dass ich meinen Arbeitstag meistern kann. Wäre wohl eine Langzeittablette (weiß leider nicht genau wie man diese richtig nennt, ich hoffe man weiß, was gemeint ist) die Lösung?

Kommentar von nobodysweib ,

Also in meiner Medikinet Adult Packungsbeilage steht, dass es das auch als 5 mg präparat gibt. An sich ist adult auch schon eine retardierte Form, also mit Langzeitwirkung. Kann es sein das du sie falsch einnimmst? 2-2,5 Stunden scheint mir recht kurz, mein Arzt sagte etwas von 4-5 Stunden...
Wenn das bei dir auf Dauer nicht besser wird, dann schau dich nach einem anderen Arzt um, frag in speziellen ADHS-Foren und so weiter... ich weiß nicht welche Symptome du so hast, aber bei Kindern wird wohl zusätzlich zu einer Verhaltenstherapie geraten.

Kommentar von DannySnoop ,

Ich nehme alles ein, wie mit meinem Arzt abgesprochen. Ich fürchte allerdings, dass du recht hast und noch viel Redebedarf mit meinem Arzt besteht. Dass Medikinet Adult bereits eine retardierte Form ist wusste ich zum Beispiel garnicht. Hatte noch von einer Form gelesen die 12 Stunden hält. Die Kapsel soll sich kontrolliert auflösen und somit regelmäßig seine Wirkstoffe freigeben. Hatte da an sowas gedacht. Schon mal was davon gehört?

Kommentar von nobodysweib ,

12 Stunden? Wenn, dann habe ich nicht richtig hingehört...

Kommentar von einfachichseinn ,

Das Präparat concerta soll laut Hersteller bis zu 12 Stunden wirken. Allerdings berichten Eltern, dass 12 Stunden sehr optimistisch geschätzt sind. Also wirkt es tatsächlich bei den meisten so gute 8 Stunden. Außerdem ist concerta nicht für Erwachsene zugelassen.

Antwort
von WastedYout, 37

Ritalin ist ein Amphetamin sprich eine Droge und das es sich anfühlt wie eine Droge ist also ganz normal zudem gebe ich dir denn Tipp esse sehr viel Obst und nehme kein Ritalin was länger als 6 Stunden wirkt denn sonst könnte es sich eklig auf deinen Schlaf auswirken und länger wie du arbeitest musst du ja auch nicht drauf sein

Kommentar von DannySnoop ,

Guten Abend WastedYout.

Mein Ziel ist es niemals "drauf" zu sein. Ritalin ist ein Amphetaminderivat, kein Amphetamin. Zudem ist jedes Medikament eine Droge. Da gibt es ein kleinen aber feinen Unterschied in der Wirkungsweise. Ich gebe dir recht, dass eine gesunde Ernährung, wie etwa mit Obst die Lebensweise verbessert, allerdings glaube ich nicht, dass dies die Lösung auf mein Problem ist. Zudem würde ich gerne meinen gesamten Alltag uneingeschränkt, wie jeder andere auch meistern können und nicht nur beruflich funktionieren, da ich nicht nur für meinen Job lebe. Troz allem danke für deine Antwort. :)

Kommentar von WastedYout ,

Ich glaube du hast vieles falsch verstanden mit drauf sein meinte ich nicht drauf in Sinne von High von Drogen sondern so das des Medikament wirkt und Ritalin wird dir vielleicht helfen das du deinen Job ausführen kannst aber es wird dir alleine nicht dir ein normales Leben ermöglichen

Kommentar von DannySnoop ,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Menschen mit ADHS, die mit Ritalin behandelt werden, dauerhaft ein Rauschgefühl haben. Da mir eine Verhaltenstherapie als unwahrscheinlich verkauft wurde frage ich hier nach Alternativen Lösungen, die mir in Verbindung mit Ritalin (oder vielleicht auch ohne) weiter helfen um ein normales Leben zu führen, da wie du selber sagst, Ritalin alleine nicht helfen wird.

Kommentar von WastedYout ,

Du könntet versuchen dein Arbeitsleben weiter mit Ritalin zu führen und außerhalb des Berufes würde ich dir empfehlen dir einen Hund zuzulegen das kann bei Leuten mit ADHS Wunder bewirken

Kommentar von DannySnoop ,

Wenn ich mein eigenes Leben nicht wirklich in Griff bekomme, hinzu kommt, dass ich fast den ganzen Tag arbeiten bin und wenn ich dann mal klar denken kann momentan, wie du es ausdrückst "drauf" bin soll ich mir ein Hund anschaffen? Das arme Tier! 

Kommentar von WastedYout ,

In wiefern kriegst du dein Leben nicht auf die Reihe?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten