AD(H)S Ärzte/Therapeuten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Psychotherapeut hat mit ADHS eher nichts zu tun, es sei denn, er behandelt die seel. Folgen die ADHS mit sich bringen kann. Nicht muss!

Du solltest einen Neurologen aufsuchen.

Aber wozu? Viele Leute haben ADHS - ich auch - und leben durchaus gut damit. Ohne Medikamente. Viel besser ist es, sich Strategien anzueigenen, um damit klar zu kommen. Struktur, Ordnungssysteme, etc...

Ich hoffe, dass du einen Arzt findest, der eine genaue Diagnose machen kann, und dir nicht leichtfertig Medikamete verschreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das machen nur wenige Ärzte die spezialisiert sind, sowohl Diagnose als auch Behandlung. Therapeut ist sinnfrei, weil der allein keine Diagnose erstellen kann (da med. Untersuchungen nötig) und wenn es auf Medikinet abzielt, nichts verschreiben kann.

Am besten wendest du dich an ne Spezialambulanz einer Klinik. Berlin hat zb sicher eine. Köln, Aachen und Mannheim auf jeden Fall.

Allerdings beträgt die Wartezeit idr 1 Jahr bei Erwachsenen - schneller geht es nur privat, kostet ca 400€.

Über Ambulanz bzw Kasse wird natürlich übernommen, aber da hast du die Wartezeit und "bei mir ist es besonders dringend" zieht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich hab (angeblich) selber ads (ohne H)... Ich hab von der dritten bis zur siebten Klasse immer medis genommen, bin in Therapien gegangen usw. Doch geholfen hats mir kaum. Vor allem nicht die Therapien, wovon ich schon etliche hinter mir habe. Aber vlt ist es bei dir anders, jeder Mensch ist ja bekanntlich individuell. versuchen würde ich es auf jeden Fall mal, aber verschwinden wird das Problem dadurch bestimmt nicht. Höchstens eine Unterstützung ist möglich. Du musst dich an einen Psychiater wenden, kein Psychologe, das ist wichtig. Psychologen können keine Medikamente verschreiben. 

Kannst mich gerne weiter zu dem Thema Löchern, hoffe es hat dir geholfen.

L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich von deinem Hausarzt zu einem Neurologen oder Psychater überweisen. "Psychater" klingt unsympathisch, weil das bei manchen den Touch von "Irrenarzt" hat. Von solchen Klischees muss man sich aber lösen. Es ist einfach ein Facharzt, der mehr von Neurologie drauf hat als viele Psychologen.

Die Diagnose wird natürlich von der Krankenkasse übernommen, ebenfalls medikamentöse Therapien (da wird oft Ritalin oder Medikinet eingesetzt). Wie es mit Ergo- oder Verhaltensterapie aussieht, weiß ich nicht.

Dir muss klar sein, dass man AD(H)S nicht "wegterapieren" kann, sondern dass um Strategien geht, mit der Besonderheit klarzukommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Storytimexxx
12.09.2016, 11:34

Jup, genau richtig👍 

0

Hallo,

willst Du eine ehrliche Diagnose oder eine, die Deine Vermutung bestätigt.

Im ersteren Fall, brauchst Du einen Experten, der die möglichen alternativen Erklärungen für Deine Konzentrationsprobleme mit betrachtet. Viele Bedingungen können Probleme mit der Konzentration erzeugen. Insbesondere müssen die Probleme bereits im Kindergartenalter sichtbar gewesen sein.

Im letzteren Fall suche Dir einen, der in den Foren als "Spezialist" bezeichnet wird und Dir kurzfristig durch entsprechende Medikamende und Therapien hilft.


Grundsätzlich ist Dein Problem eine medizinische Frage, die selbstverständlich von der Krankenkasse übernommen werden müsste. Über Wartezeiten kann ich keine Auskunft geben, das macht jeder Therapeut mit sich selbst aus.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung