Frage von kkurz, 30

Aderleitung in Steinwolle, VDE konform?

Hallo,

bei unserem Haus wurden die Fenster samt Rolladenkästen ausgetauscht. Die neuen Fenster (inkl. Aufsatzrolladenkasten) wurden in die Aussparung eingesetzt.

Für die neuen, funkgesteuerten Rolladenmotoren wurden an der Außenfassade Schlitze zu jedem Rolladenkasten geklopft. Dort wurden Aderleitungen durch ein Leerrohr an die einzelnen Motoren geführt.

Da die neuen Fenster aufgrund einer Außendämmung etwas weiter raus gesetzt wurden, wurde der entstandene Spalt im ursprünglichen Rolladenkasten genutzt, um dort eine Verteilerdose zu setzen und die Motoren anzuklemmen. Die Leerrohre enden also in der Verteilerdose und die Leitungen werden dort verklemmt.

Soweit sollte das auch kein Problem darstellen.

Um den angesprochenen Spalt zu dämmen, wurde hier nun allerdings mit Steinwolle und teilweise PS ausgefüllt. Die Leerrohre bzw. Mantelleitungen vom Motor sind also in Steinwolle verlegt und die Verteilerdose ist teilweise eingebettet.

Stellt das ein größeres Problem dar? Angefahren werden dadurch ausschließlich die Rolladenmotoren. (5 Stück)

Abgesichert wird über unser Wohnzimmer mit 16A.

Danke und Grüße

Antwort
von hauseltr, 22

Mineralwolle gilt generell als nicht brennbar, aber Steinwolle ist
darüber hinaus hitzebeständiger. Während konventionelle Glaswolle bei
etwa 700 °C zu schmelzen beginnt, ist Steinwolle gegenüber Temperaturen
bis zu etwa 1.000 °C beständig.

Besser geht es doch wohl nicht!

Kommentar von kkurz ,

Es ist natürlich auch noch Polystyrol (Styrodur, Neopor) in der näheren Umgebung verbaut. Aber nicht in direktem Kontakt mit den Leitungen bzw. dem Leerrohr. 

Das ist natürlich brennbar... Aber lässt sich auch nicht vermeiden, schließlich besteht die Außenfassade aus Neopor :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten