Frage von Dreskarn, 31

Addoptivkinder?

Halli hallo. Ich suche nun seid einer Weile nach Rat. Ich habe eine Tochter aus erster Ehe. Nun bin ich wieder verheiratet und mit zwei Kindern von meiner jetzigen Frau zusammen in meinem Haus. Für meine leibliche Tochter zahle ich immensen Unterhalt. Da ich ja laut Gesetz Mietfrei wohne. Obwohl ich das Haus finanziere. Meine Frau und ich wollen wissen wenn ich nun die beiden Kinder von ihr adoptieren werde, ob ich dann immer noch den Betrag zahlen muss. Oder ob er sich dann verringert weil ich dann vor dem Gesetz 3 Kinder hab. Die beiden haben ja auch Anspruch auf Unterhalt. Danke im Voraus wenn mir jemand helfen kann...

Antwort
von Menuett, 21

Bei ersparter Miete kommt kein immenser Unterhalt zustande.

Dann bezahlst Du den Betrag, der für drei Kinder vorgesehen ist.

Der Vater der Kinder muß aber zwingend mit der Adoption einverstanden sein.

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/Tabelle-2016/index...

Antwort
von glaubeesnicht, 18

Verstehe ich das richtig? Du willst 2 Kinder adoptieren, nur um deiner leiblichen Tochter weniger Unterhalt zahlen zu müssen? Unglaublich! Dass du ein Haus finanzierst, ändert am Unterhaltsanspruch deiner Tochter nichts. Das ist dein Privatvergnügen - Unterhaltszahlungen gehen vor!

Kommentar von Dreskarn ,

Bitte verstehe mich nicht falsch. Es ist ja nicht so das ich meiner Tochter nichts bezahlen will und kann. Aber was haben denn die 2 Kinder die wir noch haben für Anspruch. Die Große ist 16, der Kleine 10 . Sie bekommen von ihrem Vater 23 € und 19 € Unterhalt. Ich darf für meine Tochter 423 € bezahlen. Es gab so lange Unterhaltsvorschuß vom Amt bis entweder ein Kind 12 Jahre ist oder wir geheiratet haben. Nun haben wir geheiratet und siehe da. Der Staat sagt.. Es besteht kein Anspruch mehr auf Vorschuß. Die Kinder haben ja nun ein Vater der für sie sorgt. Das mach ich auch mit Vergnügen. Und zwar für alle 3. Nur das die eine Tochter eben das 10 fache bekommt wir die anderen beiden. Die können doch nicht sagen, jetzt ist einer da der sie unterhält. Und auf der anderen Seite das Geld worauf die hier lebenden Kinder Anspruch haben bei dem Unterhalt dem ich zahle abziehen. Wie denn? Das passt doch alles nicht zusammen. Einer bezahlt 42 € für zwei Kinder. Kümmert sich ein Scheiß. Und der andere zahlt 423 € für eins. Und hat aber vor dem Rechtsstaat 3 Kinder. Wie gesagt... Ich zahle ja. Aber irgendwo muss es auch mal gut sein. Weißt du auf was die beiden alles schon verzichten mussten in ihrem Leben. Weil sie eben so einen Vater hatten... Ich respektiere deine klare Antwort. Sei nicht böse auf meine Frage. LG 

Kommentar von glaubeesnicht ,

Und hat aber vor dem Rechtsstaat 3 Kinder.

Was du sagst, ist ja alles ganz verständlich! Leider ist es aber so, dass du vor dem Rechtsstaat nur 1 Kind  hast und nicht 3!  Dass dies in deinem Falle zu Ungerechtigkeiten führt, interessiert den Staat nicht - leider! Arbeitet deine Frau denn nicht? Auch sie hat eine Unterhaltspflicht. Kinder von 16 und 10 Jahren muß man ja nicht rund um die Uhr beaufsichtigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten