Achtet ihr sehr auf die Mülltrennung?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Irgendwie scheint es bei den meisten noch nicht durchgesickert zu sein, dass das alles auch nicht nur eine Kostenfrage ist.

Ich komme aus der Branche und kann es deshalb aus erster Hand berichten. Die Abfälle werden oft nicht getrennt und lieber als teueres Gemisch entsorgt, weil sich keiner die "Arbeit" machen will. Bei bereits getrennt anfallenden Fraktionen frag ich mich da manchmal schon, ob "vorher mal das Hirn einschalten" schon als Arbeit gerechnet wird.

Natürlich gibt es bei uns in Deutschland und den umliegenden Nachbarn schon die Möglichkeit, zum einen Papier, Kunststoffe (um mal etwas allgemeneiner zu bleiben) und eben den Restmüll getrennt zu entsorgen. Das ist aber nicht mal überall in Europa so. Da wird oft noch wild am Straßenrand abgefackelt.

Inzwischen würde ich sogar so weit gehen und sagen, dass jeder, der Abfall erzeugt, sich auch darüber zu informieren hat, wie und wo dieser zu entsorgen ist. Wir haben diese Möglichkeiten und die werden nur zu einem gewissen Teil genutzt. Hier liegt eigentlich die Verantwortung beim Abfallerzeuger selbst. Wie sollen die Entsorger gerade die heiklen Abfälle richtig behandeln und weiterverarbeiten können, wenn diese schon gar nciht bei ihnen landen oder irgendwo mit untergeschoben werden.

Was natürlich ein großes Unding ist, ist die "Enstorgung am Straßenrand". Als Radsportler hab ich da manchmal den Eindruck, die Hälft des Abfalles der bekannten Schnellimbisketten läge dort.

Es wäre im Prinzip schon viel gewonnen, wenn die Abfälle wenigstens schon mal wieder in den Kreislauf zurückgeführt würden, denn dann landen sie zumindest schon nciht mehr als solche in der Umwelt. Wer sich mal die Ausmaße der Mengen von Plastikmüll in den Weltmeeren vor Augen hält, der weiß was ich meine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wichtig ist es, allerdings darf man es auch nicht übertreiben. Ich selbst trenne den Müll immer in Gelben Sack, Bio, Papier, Glas, Batterien und Restmüll. 

Aber wenn du es jetzt ganz genau nimmst müsstest du einen Briefumschlag mit Fenster schon echt auseinander nehmen damit das Plastikfenster in den Gelben Sack werfen und das Papier in die Papiertonne. also da muss man natürlich auch mal einen Punkt setzen. 

Aber du kannst beim einkaufen darauf achten Beispiel du brauchst eine Paprika. dann lege die Paprika doch einfach nicht in eine Plastiktüte sondern nimm Sie, wiege Sie, klebe das Etikett auf den Strunk den isst du eh nicht mit und gut ist. Schon schwimmt eine tüte weniger im Meer. 

viele Grüße ich hoffe ich konnte dir helfen



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ehemaliger Mitarbeiter von DSD weiß ich SEHR GENAU dass wirklich ALLES was in gelben Säcken und Tonnen landet, gewissenhaft von Computern UND Menschen sortiert wird! Was dann noch im gelben Sack in der Müllverbrennung landet, sind die vielen falsch befüllten Säcke: Leider nutzen viele Kunden diese Säcke dazu, z.B. gefüllte Pampers loszuwerden und daran ist auch mit gutem Willen NICHTS zu recykeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ich meine letzten Arbeitsjahre als Mitarbeiter von DSD=(die Firma mit den gelben Säcken) zugebracht habe, weiß ich SEHR genau, was mit dem Zeug passiert: Wenn die automatische Sortierung"klemmt", kümmern sich fleißige (menschliche)Hände darum, dass möglichst viel wieder verwendet werden kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe blaue Papiertonne, braune Biotonne, schwarze Restmülltonne und gelbe Säcke. Zwangsweise muss ich das ganze Zeug trennen, weil das bei uns genau kontrolliert wird, sonst lassen die den Müll einfach stehen, besonders gelbe Säcke, wenn man da einen noch vollen Jogurt drin hat oder so. An sich hasse ich diese s....ß Trennung, ich hab früher alles in eine große Tonne geschmissen und gut war. Wenn man sich mal anschauen fährt, wie die Sachen dann letztendlich in der Verbennungsnalage doch zusammengeschoben werden, ärgere ich mich über diesen Zwang. Aber was will man machen, der Müll fällt zwangsläufig an, obwohl ich schon alles im Laden lasse, was geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... in unserem Bestand gibt es Abfallgebühren zwischen 3.000EUR/Jahr und 300 EUR/Jahr für vergleichbare Hütten.

Wenn denn die Mieter sich das leisten können, dürfen sie sich das bei uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eine kleine Wohnung. Da kann ich nicht zig Tüten rumstehen haben. 

Ich trenne Pappe und Papier. Für die gelbe Tonne trennen lohnt sich hier nicht, da die ständig überfüllt ist und scheinbar nur selten geleert wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hau alles in eine Tonne. Nur Papier geht extra.

Teils wird das ganz schön übertrieben mit der Trennung. Und ich denke, wenn wir hier alles nach Formen, Farben und Geruch trennen, der Pole aber nicht mal nen Filter im Müllkraftwerk hat - stimmt mich nachdenklich ... alles können wir auch nicht richten. Da müssen die andern auch bissl was dazu beitragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur grob, papier, Plastik, Restmüll. aber nicht, dass ich jedes Teil auseinandernehme u. jedes kleinste Stück in die richtige Tonne werfe. Aber grob achten wir zuhause schon darauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich achte sehr darauf, und es macht sogar Spaß!

Ich höre immer wieder, die Anderen machen es ja auch nicht.

Ich bin nicht der Andere, sondern ich mache es, weil ich die (unsere) Natur Liebe, und dankbar dafür bin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?