Frage von Nayes2020, 43

achtet ihr auf die USK /PEGI beu euren Kindern?

Gude an Alle,

Hatte gestern eine Diskussion mit meiner Freundin. und wollte mal so eure Meinung wissen. Würdet ihr auf die USK bzw auf die PEGI bei Spielen achten?

Ich bin ja schon immer ein Zocker gewesen ( meine Tochter kriegt den Namen Zelda) und meine ma hat nie darauf geachtet. geschadet hat es mir nicht ich finde sogar im gegenteil da ich mich früh mit bestimmten themen auseinandergesetzt habe. und für mich ist die FSK eh ein pussyhaufen xD.

Natürlich würde ich jetzt nicht mein 5 jährigen Sohn Dead Space zocken lassen^^ aber wenn ein Rollenspiel etwas brutaler ist why not.

Meine Freundin sieht das anders. sie würde auf die PEGI achten und dementsrpechend Spiele verbieten.

Was ist eure Meinung dazu?

Antwort
von ROMAX, 13

Die USK/PEGI sind wirklich nur als Empfehlungen für diejenigen anzusehen, die sich anders kein Bild von dem Spiel machen können. Ich habe zwei Söhne von 14 und 16, die auch ü18 Spiele spielen, die ich nicht für brutaler halte als manches Spiel mit niedrigerer Einstufung. Wichtig ist es, sich als Eltern damit auseinanderzusetzen, was die Kinder spielen und dafür sinnvolle Regeln zu erstellen.

Auch habe ich bei einem Spiel mit Freigabe ab 3J (!) - FIFA16 - feststellen müssen, dass es leider dahingehend gefährlich sein kann, als es süchtig machen kann, so es bei einem meiner Kids dahingehend erhebliche Nebenwirkungen gab. Fazit: Pegi/USK kann man nicht unbedingt trauen, da nur gewisse Charakteristika beurteilt werden.

Antwort
von Maboh84, 26

ich habe zwar keine eigenen Kinder, aber ich würde die Einschätzung selber vornehmen, da sie teilweise echt sinnlos ist. Wenn du (und das solltest du ja als Gamer) also im Stande bist das Spiel zuerst anzuspielen und selber zu beurteilen, ist dies m.M.n. viel besser. Allenfalls kannst du Dich somit gewisse Themen noch punktuell mit dem Kind anschauen und besprechen. Dies wäre für mich der beste Weg. 

Aber das ein 10 Jähriger bspw. kein MortalKombat o.ä. braucht, ist für mich logisch:)

Kommentar von Maboh84 ,

btw. glückwunsch zu Zelda. Hoffentlich wird sie aber nicht entführt... und wenn hoffe ich das in der nähe ein Link präsent ist:D

Kommentar von Nayes2020 ,

hahah vielen dank^^

Zelda wird garnicht soo oft entführt^^. meist rennt sie ja weg xD. also hoffe ich das sie das bei den bösen jungs auch so macht.

tja ob ich jemals einen Link akzeptieren werde? Ich meine wenn Link nicht gut genug für meine Tochter ist.. wär dann xD

Kommentar von Nayes2020 ,

ich habe ja auch so argumentiert das ich die Spiele höchstwahrscheinlich kenne.

aber sie meinte das es erziehungstechnisch ein Problem insoweit darstellt das es für Kinder dann so wirkt wie eine willkürliche Entscheidung. wieso darf man das spielen aber nicht das andere usw.

Und wenn eben da ein Sticker auf der verpackung steht ist es nicht von uns willkürlich getroffen.

was meinst du zu der Aussage?

Kommentar von Maboh84 ,

ach, als eltern entscheidest du sooo viel über die kinder, dass "willkürliche entscheidungen" alltäglich sind. Fängt ja bei der Uhrzeit des Weckens an, geht über das Essen oder den Urlaubsort. Ok, allenfalls dürfen sie mitentscheiden...

Ich sags so, ich hatte das Glück älterer Brüder und hatte somit eh Zugang zu dem meisten Games. Als Kind hatte ich aber Respekt vor den Teilen, vor welchen meine Brüder mich "gewarnt" haben. Man lernt das auch als Kind auf eine Art und Weise. 

Zudem wie gesagt: bei kritischem Inhalt ist nichts besser als wenn du mit dem Kind darüber reden kannst. Damit lernt es einerseits auch wieso du gewisse Sachen nicht erlaubst oder du kannst gewisse Punkte abschwächen. Leider sind natürlich die wenigsten Eltern im Stande solche Gespräche zu führen da sie davon schlicht keine Ahnung haben. --> du hättest also einen unbezahlbaren Vorteil.

Kommentar von Nayes2020 ,

vielen dank für deine Antwort. so habe ich das noch nicht gesehen. Danke für deinen Beitrag

Antwort
von uncutparadise, 12

"Ich bin ja schon immer ein Zocker gewesen ( meine Tochter kriegt den Namen Zelda)"

Na toll. Was kann das arme Kind dafür ? Ich nenn doch mein Kind auch nicht Michael, Jason oder Victor.

"geschadet hat es mir nicht ich finde sogar im gegenteil da ich mich früh mit bestimmten themen auseinandergesetzt habe."

FSK und USK haben sich halt mit dem Standard zu beschäftigen und nicht mit Einzelfällen.

"für mich ist die FSK eh ein pussyhaufen xD."

Die achten in der Öffentlichkeit auf dein Kind. Du magst mit der Arbeit nicht einverstanden sein, dazu bringt aber Beleidigung auch nichts. Und was hat die FSK mit spielen zu tun ?

"aber wenn ein Rollenspiel etwas brutaler ist why not."

Das ist dann deine Entscheidung als Elternteil.

"sie würde auf die PEGI achten und dementsprechend Spiele verbieten."

Natürlich sind USK und PEGI eine Richtschnur, aber das letzte Wort zuhause haben wir als Eltern.

Kommentar von S0CIALISTrussia ,

Wer nennt sein Kind denn nicht gerne Vladimir makarov, bowser,  oder wario ;) 

Kommentar von uncutparadise ,

Da bleib ich lieber bei Michael, Jason oder Victor.

Antwort
von Hamidsarutobi, 6

Meine Eltern lassen mich alles Spielen. 

Da ich schon, als ich kleiner war, leicht grusElite Filme gesehen habe bin ich abgeschreckt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten