Frage von Elifmoothie, 114

Abtreibung schief gegangen , klink verklagen?

Hallo , ich habe vor ca 2 Jahren knapp ein Kind abgetrieben (private Gründe) ich habe es in einer Tagesklinik machen lassen die mir empfohlen wurde. Am Tag der op ging es dann los als ich nach ner Narkose wach geworden bin habe ich sehr sehr starke Schmerzen gehabt und hab viele Schmerzmittel bekommen und habe nichts mehr gespürt. Damit ich gehen durfte musste ich vorher Urin ablassen damit die wissen das alles gut ist hat aber nicht geklappt und mir wurde dann mit einer langen Nadel in die Blase gepikst und so mein Urin "entnommen" bis zu dem Zeitpunkt lag ich vorher schon 2std dort und habe versucht Pipi zu machen. Naja nach dem ganzen durfte ich nachhause gehen am ersten Tag war alles soweit ok habe Schmerzmittel noch mitbekommen die ich auch genommen habe am 2 ten tag aber haben die Mittel nichts mehr gebracht ich habe so starke Schmerzen gehabt das ich nicht stehen und gehen konnte. Ich wurde von Sanitätern abgeholt und ins Krankenhaus gebracht. Dort hat dann eine Ärztin einen Ultraschall gemacht und hat so schockiert geguckt das ich große Angst bekommen hab und dann hat sie mir erklärt das da noch sehr viel restgewebe ist was nicht ausgescharbt wurde und das hat sich sehr stark entzündet und daraufhin musste ich sofort not operiert werden. Dannach musste ich auch ne Woche im Krankenhaus bleiben aber keiner konnte mir genau sagen ob ich noch fruchtbar bin oder nicht. Ich habe seid dem sehr viel mit der Psyche zu kämpfen und auch körperlich und habe jetzt vor kurzem erfahren das ich nicht fruchtbar bin, nicht mehr!!. Es ist ein sehr grosser Schlag für mich und meine Frage zu dem Ganze kann ich diese klink verklagen ?? Auf Schmerzensgeld ! Nicht schon genug das ich kein Kind kriegen kann und dann sollen die Schuldigen damit nicht konfrontiert werden und es evntl noch bei anderen Frauen machen ?? Bitte nur ernstgeminte antworten Dankeschön im Voraus.

Antwort
von Silberkugel, 50

Such dir einen Fachanwalt für Sozialrecht und lass prüfen, ob es bei deiner Behandlung zu einem sog.  "groben Behandlungsfehler" gekommen ist. In diesem Fall liegt die Beweislast beim Arzt und er muss begründen, warum er wie vorgegangen ist.

Kommentar von Elifmoothie ,

Ok Dankesehr

Antwort
von Leerlaufprozess, 54

Die Abtreibung wird sicher seine Gründe haben, die hier keinem was angehen, aber ich würde mich da auch bei einem Anwalt erkundigen.

Kommentar von Elifmoothie ,

Ja genau so ist es danke.

Kommentar von Leerlaufprozess ,

Lass dich nicht von denen ärgern die sachen schreiben wie "du bist ja selbst schuld" oder ähnliches. Das sind eben nur Leute die nicht viel Respekt haben und sich auch nur wenig in die lage anderer versetzen können. Lass dich von solchen Leuten nicht unterkriegen.

Kommentar von Elifmoothie ,

Keine Ahnung hat er überhaupt und redet was vor sich hin wobei es so ein ernstes Thema ist. Wie sie schon sagten einfach nur respektlos ! Dankeschön ich lass mich nicht unterkriegen ❤️

Kommentar von Leerlaufprozess ,

Lass das "Sie" weg, und sag einfach "Du", oder Manu :)

Kommentar von Elifmoothie ,

Alles klar danke Manu 😄

Kommentar von Leerlaufprozess ,

Kein problem, Elifmoothie :)

Antwort
von carn112004, 24

Außer zu einem entsprechenden Anwalt zu gehen, kann man hier nichts gutes raten.

Aber das solltest du bald machen; denn deine eventuellen Schadensersatzansprüche verjähren, wenn das ganze 2014 passiert ist, zum 1.1.2018. Das klingt zwar noch lange hin, aber zwischen Erstbesuch bei Anwalt und Klageeinreichung kann man schon mal 3 Monate rechnen; und vorher hätte man vielleicht gerne nochmal 3 Monate zwecks Kommunikation mit dem möglichen Beklagten, denn vielleicht ist der einsichtig und zahlt sowieso; bzw. der braucht dann nochmal 3 Monate um das mit seiner Versicherung abzuklären.

Deshalb, wenn du wirklich eine Klage angehen willst, solltest du vielleicht vor April 2017 den Anwalt aufsuchen, damit es keine Hetze gibt (Hetze erhöht auchd as Risiko von Fehlern).

Falls das schon 2013 passiert wäre, solltest du den Anwalt morgen anrufen, denn dann bleibt nur noch 1 Monat für Klageeinreichung.

Kommentar von Elifmoothie ,

Dankesehr ich habe mir einen Anwalt gefunden und auch schon mit dem gesprochen und der meinte ebenfalls ich habe sehr gute Chancen bei dieser Verhandlung aber zu erst muss halt der Gutachter mich nochmals drauf prüfen und sich alle Unterlagen durchschauen und das kann auch bis zu 2-3 Monaten dauern deshalb muss ich mal schauen wie ich das mache alles 

Antwort
von GangsterToast12, 70

Ja da könntest du auf jeden Fall erfolg haben. Eine Klage dürfte in diesem Fall gerechtfertigt sein. Aber da ich kein Rechtsanwalt bin, kenne ich mich da nicht so wirklich aus. Aber vereinbare einen Termin und lass dich beraten. 

Kommentar von Elifmoothie ,

Dankesehr ! Ich hatte es damals schon vor aber aus Kostengründen hatte ich Lieder die Möglichkeiten nicht. Jetzt zwar auch nicht aber nach dem ich jetzt erfahren habe das ich nicht mehr fruchtbar bin werde ich jeden Cent dafür hingeben !!

Kommentar von GangsterToast12 ,

Ich wünsche dir dahingehend viel Erfolg. Auch mein Beileid. 

Du hast vielleicht die Chance verloren ein Kind zu gebären, aber nicht Mutter zu werden! Merk dir das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten