Frage von Anonyme0709, 11

Abtreibung ohne Erziehungsberechtigten?

Hey, ich bin 17 und habe die Befürchtung schwanger zu sein. (Ich werde morgen zum Frauenarzt gehen, da ich eh hin muss) Wenn der Schwangerschaftstest positiv sein würde, dann bleibt mir keine andere Wahl als abzutreiben. Das liegt nicht nur an meinen Eltern, sondern auch daran, dass ich starke Tabletten ein halbes Jahr lange einnehmen musste und dadurch das Kind behindert werden könnte. Wenn ich also einen Schwangerschaftsabbruch will, brauch ich dann die Erlaubnis meiner Eltern ?

Antwort
von carn112004, 4

"dass ich starke Tabletten ein halbes Jahr lange einnehmen musste und dadurch das Kind behindert werden könnte."

Bitte klär das doch nochmal genau mit deinem Frauenarzt unter eventuellen Rückgriff/Kontakt zu denen hier:

https://www.embryotox.de/einfuehrung.html

"Die relevanten wissenschaftlichen Daten sind so aufbereitet, dass die
beiden folgenden Fragestellungen beantwortet werden können:
1) Darf das Medikament einer Schwangeren oder Stillenden verordnet werden?
2) Was ist zu tun, wenn die Schwangere oder Stillende das Medikament bereits eingenommen hat?"

"Auch wenn die überwiegende Zahl der Medikamente unzureichend in der
Schwangerschaft untersucht ist, muss man nicht befürchten, dass heute
unerkannt Medikamente im Umlauf sind, die so stark schädigen wie vor 50
Jahren Contergan (Thalidomid)."

"Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen."
"Die Beratung ist kostenlos."

Da gibt es auch eine Liste mit Medikamenten, eventuell sind deine ja drauf und du kannst nachlesen, was nach neuestem und besten Kenntnisstand die Risiken und Empfehlungen sind:

https://www.embryotox.de/wirkstoffe-auswahl.html

Es gibt viele Medikamente, die als problematisch für Schwangere bzw. hinsichtlich der Gesundheit des ungeborenen angesehen werden, bei denen aber die konkreten Risiken einer Schädigung doch relativ gering sind, so dass rein daraus eine Abtreibung nicht unbedingt sinnvoll wäre.

Oder anders ausgedrückt, unabhängig davon, warum die vielleicht sonst noch eine Abtreibung erwägst, wenn das Medikament nur ein geringes Fehlbildungsrisiko in Größenordnung 1-5% zur Folge hat, solltest du das vor deiner Entscheidung wissen, denn aus Sorge, dass das Kind behindert ist, abzutreiben ist nicht unbedingt sinnvoll, wenn 95%+ Chance besteht, dass das Kind gesund ist.

Antwort
von armeskaenguru, 10

Hallo

Mit 17 Jahren kannst Du selber entscheiden.

Bitte klär mit dem Frauenarzt ab, ob die "starken Tabletten" wirklich zu einer Behinderung führen würden.

Solltest Du schwanger sein, machst Du als nächstes dann einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familie ab. Eine Abtreibung ist mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich, falls Du Dich dafür entscheidest.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von Alexasked, 8

Ich würde dir trotz allem empfehlen mit deiner Mutter darüber zu reden. Eine Abtreibung kann einen mehr belasten, als man es am Anfang annimmt. Du brauchst jemand der für dich da ist, wenn nicht deine Mutter dann eine Tante, Patentante, Mutter einer Freundin! Tu es bitte nicht alleine :/

Kommentar von Anonyme0709 ,

Vielen Dank. 

Und nein ich werde es nicht alleine machen. Erstmal ist mein Partner an meiner Seite und ich werde meine ältere Schwester informieren. 

Kommentar von Alexasked ,

sehr gut :) ich wünsche dir alles gute!

Antwort
von Artus01, 6

Wenn es denn so ist, kommst Du nicht umhin Dich an Deine Eltern zu Wenden.

Eine Abtreibung ist ein operativer Eingriff, sprich eine Körperverletzung. Der Eingriff kann nur stattfinden wenn, bei minderjährigen (mit 17 bist Du das noch), die Eltern schriftlich zustimmen.

Kein Arzt wird es wagen einen Eingriff ohne diese Erklärung vorzunehmen.

Antwort
von lelchen1, 3

Nein, die müssen davon nichts erfahren! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community