Frage von vanillaice4, 69

Abtreibung kosten info?

Hey, Ich wollte euch mal fragen wie das so ist mit dem abtreiben hat das schonmal jemand gemacht ?

Ich bin gerade 19 lebe zuhause und helfe ein bisschen im Familienbetrieb mit (nicht angemeldet), ich habe kein offizielles einkommen. Ich hab gelesen dass frauen mit 1.001 € einkommen brutto das von der aok bezahlt bekommen. Deswegen wollte ich fragen ob ihr meint dass ich das auch bezahlt bekommen würde denn ich kann mir weder eine Schwangerschaft noch eine Abtreibung leisten.... Ich war noch nicht zum arzt aber ich vermute dass ich trotz 3 monats spritze schwanger geworden bin.. man kann das auch so schlecht kontrollieren da die periode sehe unregelmäßig kommt. Ich werde morgen zum arzt gehen aber halt nur schonmal zur info voraus.. Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Daria13, 23

Schritt 1: bei der entsprechende Familienberatungsstelle dir Bescheinigung holen. Die braucht unbedingt dein Arzt, ist kostenlos und anonym; 

Schritt 2: solltest dich entscheiden ob du medikamentös oder OP machst. Die kosten werden von der KH übernommen wenn du weniger als 1.200 Euro verdienst.

Angriffskosten sind auch unterschiedlich: OP zwischen 600-850 Euro, medikamentös zwischen 250-450 Euro. Allerdings macht nicht jeder Arzt.

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 31

Was bringt dich auf den Gedanken, schwanger zu sein?

Der Pearl-Index, der die Zuverlässigkeit empfängnisverhütender Methoden angibt, beträgt bei der Dreimonatsspritze 0,3 bis 0,8. Das heißt, dass von 100 Frauen, die diese Methode über ein Jahr hinweg anwenden (1.200 Anwendungszyklen), weniger als eine schwanger wird.

Die Dreimonatsspritze verhindert damit über 99% aller Schwangerschaften, wenn sie korrekt alle 12 Wochen erneuert wird und gilt als sehr sichere Verhütungsmethode.

Erst nach Anwendung über 2 Jahre fällt die Sicherheit nach Information englischer Statistiken ein wenig ab, auf 97%. 

Es gibt jedoch Medikamente (einige Antibiotika, Johanniskrautpräparate, bestimmte Antiepileptika), die die Wirkung der Spritze beeinträchtigen können. Störungen des Menstruationszyklus mit Zwischen- und Schmierblutungen sind aber typische Nebenwirkungen.

Unabhängig vom Alter kannst du, wenn du über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen (unter derzeit 1.075 € netto) verfügst, einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch werden dann von dem Bundesland, in dem du lebst, übernommen, den Antrag musst du jedoch bei
einer Krankenkasse stellen.

Wenn du einen Abbruch nach Fristenregelung erwägst (also auf eigenen Wunsch), ist eine Schwangerschaftskonfliktberatung z.B. bei der pro familia zwingend notwendig. Dort bekommst du auch die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

Liegt eine medizinische oder kriminologische Indikation vor, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen generell die Kosten.

Alles Gute für dich!

Antwort
von stayinsane, 31

Die beste Freundin meiner Freundin hat schon 2 mal abgetrieben und musste beide Male nichts zahlen, hatte alles die Kasse übernommen.
Allerdings würde ich da mit dem Arzt drüber sprechen und am besten mal bei der Kasse anrufen oder direkt zu ner Beratungsstelle gehen.
Lg insane

Antwort
von armeskaenguru, 13

Hallo

Hast Du einen Schwangerschaftstest gemacht? Wenn ja, dann lass die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigen und vereinbare danach einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Eine Abtreibung wird übernommen, wenn das Einkommen unter EUR 1'075.-- liegt. Hierfür muss ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden und zwar vor der Abtreibung.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von Kleckerfrau, 38

Kosten einer Abtreibung

Die Kosten der medikamentösen und instrumentellen Schwangerschaftsabbrüche unterscheiden sich nicht erheblich.
Die Kosten für einen instrumentellen ambulanten Abbruch in Deutschland liegen etwa zwischen 450-550 Euro, bei einer stationären Behandlung kommen entsprechende Krankenhauskosten dazu. Bei einem medikamentösen Abbruch ist mit Kosten von etwa 350 Euro zu rechnen (in Deutschland). Diese Kosten können* von den Krankenkassen übernommen werden.
Wenn sich eine deutsche Frau entscheidet, den Abbruch in Holland, Österreich, Tschechien oder der Schweiz vornehmen zu lassen, werden die Kosten nicht von den deutschen Krankenkassen übernommen.
*Über die Kostenübernahme beim Schwangerschaftsabbruch werden Sie von Ihrer Krankenkasse informiert. Abtreibung Kosten werden von den Krankenkassen in der Regel nicht übernommen. Frauen, welche die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch nicht bezahlen können, sollten einen schriftlichen Antrag auf Kostenübernahme des Schwangerschaftsabbruchs bei ihrer Krankenkasse stellen.

 

Antwort
von wilees, 36

Und was sagt der Schwangerschaftstest?

Kommentar von vanillaice4 ,

habe mir noch keinen geholt da ich morgen eh zum arzt muss die spritze auffrischen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community