Wo finde ich Infos zum Gesetzgeber in Bezug auf Abtreibung im Christentum?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du damit das Gebot meinst 'du sollst nicht töten', dann steht das im alten Testament und wurde Mose von Gott gegeben. 

Ein Gesetz ist das allerdings nicht. Gesetze erlässt der Staat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest im Katholizismus gibt es einen "Gesetzgeber", der Abtreibung auch gesetzlich geregelt hat:

http://www.codex-iuris-canonici.de/buch6.htm

"Can. 1398* — Wer eine Abtreibung vornimmt, zieht sich
mit erfolgter Ausführung die Tatstrafe der Exkommunikation zu."

Da stehen keine Ausnahmen oder ähnliches, Abtreibung ist im Katholizismus IMMER verboten.

Einzig anzumerken ist, dass unter Abtreibung nur Handlungen zu verstehen sind, die vom konkret zu erreichendem Ziel her direkt auf den Tod des ungeborenen ausgerichtet sind. Handlungen, die vom Ziel her auf etwas anderes konkretes ausgerichtet sind, aber möglicherweise oder auch sicher den Tod des Kindes zur Folge haben, zählen nicht als Abtreibung.

Z.b. ist die Entfernung von entsprechendem Gewebe und ungeborenen bei einer Eileiterschwangerschaft in diesem Sinne keine Abtreibung. Denn diese Handlung zielt ja schlicht darauf ab, entsprechende für die Frau tödliche Schäden zu verhindern. Da dabei das ungeborene samt umliegenden Gewebe als ganzes entfernt wird, ist die Handlung an sich nicht direkt tödlich für das ungeborene und vom Ziel her geht es ja darum, den Tod der Mutter zu verhindern.

Entsprechend kann es unter sehr speziellen Umständen auch nicht als Abtreibung angesehen werden, wenn z.b. Gebärmutter samt ungeborenen entfernt wird; eventuell sind in bestimmten Konstellationen Geburtseinleitungen vor der 24.SSW, um der Mutter das Leben zu retten, auch nicht als Abtreibung anzusehen (nach der 24. SSW ist Geburtseinleitung aus gesundheitlichen Gründen eh kein Problem, da das Kind dann ja überleben kann).

Absaugung, Abtreibungspille, Fetozid und ähnliches hingegen ist in der RKK grundsätzlich und immer verboten, denn diese Mittel beinhalten eben das gezielte Töten des ungeborenen und gelten somit als Abtreibung und fallen somit unter obige Regel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gesetze des Christentums kommen von Gott selbst und sind uns überliefert in der Hl. Schrift. Gott, der Herr des Lebens, hat nämlich den Menschen die hohe Aufgabe der Erhaltung des Lebens übertragen, die auf eine menschenwürdige Weise erfüllt werden muss.
Gott kennt den Menschen schon, bevor er gezeugt wird. Er hat einen Plan für
sein Leben.

"Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch
ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt"(Jer
1,5)

"Als ich geformt wurde im Dunkeln, kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde,
waren meine Glieder dir nicht verborgen"(Ps 139,15)" 

So gibt es von Anfang an nicht nur eine Mutter-Kind-Beziehung, sondern auch

eine Gott-Kind-Beziehung. Diese Gott-Kind-Beziehung dauert von der Zeugung an bis zum Tod und darüber hinaus weiter ins ewige Leben.

Deshalb werden christliche  Kirchen das Leben von der Empfängnis an verteidigen und schützen.

Seit dem ersten Jahrhundert wurde bereits die Abtreibung für verwerflich erklärt.

"Du

sollst ... nicht abtreiben noch ein Neugeborenes töten" (Didaché 2,2)

Die Bibel kennt keine Aufteilung des vorgeburtlichen Daseins in

ein vormenschliches und ein menschliches Stadium, sondern stets ist umfassend die Rede vom Menschen im Mutterleib.

Ebenso gibt es keinen Unterschied zwischen dem Kind vor der Geburt und dem Kind nach der Geburt.

  Beide Mal gebraucht das Lukas-Evangelium im griechischen Urtext

das gleiche Wort für "Kind": "brephos" (in Lk 1,41-44

für das ungeborene Kind, in Lk 18,15 für geborene Kinder).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christen ist Abtreibung verboten. Gesetze macht der Staat.

Irgendwie ist deine Frage unverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lely00
27.03.2016, 14:09

eben nicht in jeder Religion ist jemand der das gemacht und das ist nicht der Staat

0

Ich weiß nicht ob dir das weiter hilft, aber der erste Papst der sich schriftlich dagegen gemeldet hat war offensichtlich Pius V.

Diese und weitere Informationen findest du auf folgender Seite
Achtung! Sehr ekelhafte Bilder drauf. Stell deinen Browser lieber so ein, dass er keine Bilder anzeigt, wenn du schwache Nerven hast.

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Abtreibung

Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der dort gebotenen Informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maximilian112
27.03.2016, 15:14

Diese Garantie würde ich auch nicht übernehmen wollen.

Es ist ziemlicher Schrott auf dieser Seite zu finden. Und wenn ich das richtig gedeutet habe ist es keine Seite der Kirche.

1

Entscheidend ist der Gesetzgeber des jeweiligen Staates! Die moralische bleibt jedem selber überlassen, egal was irgendeine Glaubensrichtung vorgibt, die nicht bindend ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung