Frage von Freitage, 96

Abtastsystem von Plattenspielern kompatibilität?

Hallo zusammen ich habe eine Frage an die Vinylspezialisten da drausen: Wie sieht es mit der Kompatibilität der Abtastdsysteme aus, Wenn man an einen SP 3935 oder SD 3935 ein z.B. Ortofon 2m Bronze anschließen will? Die Plattenspieler haben eine Halbzoll Aufnahme, aber wie es in der Beschreibung steht 500mV Ausgangsleistung, bei den 2m Bronze steht aber eine Ausgangsleisung von 5mV oder haben 2 Werte nicht von einander zu tun?

SP 3935: http://ifatwww.et.uni-magdeburg.de/~madaus/anlagentext/sp3935t.html

Antwort
von audiote, 56

Hallo,

nach dem Studium der BDA: Die Plattenspieler besitzen einen eingebauten Entzerrervorverstärker, der die Spannung auf die besagten 500mV anhebt (und reziprok zu einer nicht genannten Kennlinie entzerrt).

Eine Einschätzung: Ein 2M Bronze scheint mir für die genannten Plattenspieler zu hoch gegriffen (insbesondere Mängel des Tonarms).

Gruß,

Peter




Kommentar von Freitage ,

Danke für den Kommtentar, heist das also, wenn man den Tonarm wechselt das es dann ein besseres Klangbild gibt, und man bessere Abtastsysteme verwenden kann?

Kommentar von audiote ,

Hallo Freitage,


so einfach ist das leider nicht....

Laut BDA (übrigens hier einzusehen: http://ifatwww.et.uni-magdeburg.de/~madaus/downvera.html) können die justierbaren Teile des Tonarms einfach getauscht werden. ABER:
Das ist nicht das gleiche wie ein Tonarmwechsel. Ein solcher kann bei diesem einfachen Laufwerk leider nicht erfolgen (oder nur mit sehr, sehr hohem und sicher unangemessenem Aufwand und unter Verlust der Automatikfunktion), weil diese Option fertigungstechnisch nicht vorbereitet ist: Für einen Tonarmwechsel benötigt man in der Regel eine Tonarmwechselbasis. Bedauerlicherweise gibt es keine (oder nur durch namhafte Firmen etablierte) Standards für Tonarme. Weder deren Länge, noch deren Montageabstand, noch deren Höhe (die bei tauglichen Tonarmen allerdings veränderlich ist) noch die Art und Weise der Befestigung und die Art der Bohrung zum Durchführen des Tonarmschafts auf der Unterseite sind normiert. Deshalb sind Laufwerke, die einen Tonarmwechsel zulassen, eben mit einer solchen Wechselbasis ausgestattet, die es erlaubt, den unterschiedlichen Standards gemäß den entsprechenden Tonarm zu montieren.

Ein guter Tonarm ist mechanisch stabil, hat reibungsarme Lager, resonanzarm, ist in verschiedensten Parametern exakt und zuverlässig einstellbar (Auflagekraft, Antiskating, Armhöhe, VTA, Azimuth, ggf. Dämpfung), um den Abtaster geometrisch und mechanisch korrekt durch die Rille zu führen. Die Abtastung funktioniert im Mikrometerbereich! Dementsprechend exakt muß der Tonarm die Tonzelle führen. Insbesondere Abtaster mit "scharfem Schliff" (und als solchen kann man den Fineline des 2 M Bronze schon sehen) reagieren empfindlich auf Fehleinstellungen.

Leider ist aber auch das Laufwerk selber (also der Plattenspieler ohne Arm) nicht von soooo erhebender Qualität. Ein guter Arm kann nur helfen, die Fehler bei der Abtastung zu minimieren. Er kann nicht Artefakte kompensieren, die das Laufwerk macht (Rumpeln, Brumm, elektr. Störeinstrahlung, Resonanzen etc.pp.). Also, nein, allein den Tonarm gegen einen "besseren" zu wechseln hat nur Sinn, wenn das Laufwerk entsprechende Qualität hat. Und selbst, wenn beides stimmt, muss der Abtaster in einigen physikalischen Eigenschaften zum Arm passen, um die Investition zu rechtfertigen (auch Abtaster unterliegen keiner Norm).
Die Kombination macht's.

Rein technisch kannst Du ein 2 M Bronze montieren, aber nach meiner Meinung wäre das eine Fehlinvestition - Du wirst dessen Qualität nicht hervorlocken. Ein guter, einfacher Abtaster mit Rundnadel ("sphärisch") wäre m. E. die bessere weil passende Wahl (was nützt es, wenn man auf einen Fiat Panda Formel-I-Reifen zieht?). Z. B. von Ortofon, Audio Technica, ja, auch Rega oer Nagaoka.


Schöne Grüße,

Peter

 


Antwort
von Papassohnnemann, 72

Die 5mV ist die Ausgangsspannung vom Abnehmer zum Plattenspieler und die 500mV sind vom Plattenspieler zum Verstärker (Vorverstärker).

Antwort
von Almuric, 48

Ich kann Audiote nur zustimmen. Der Plattenspieler (insbesondere der Tonarm), wird niemals das volle Potential des Ortofonsystems ausschöpfen können.

Ich rate zu einem Rega Carbon, das bei Phonophono in Berlin als neuwertiges Austauschteilchen für ca. 35 € (NP 50 €) zu bekommen ist.

http://www.phonophono.de/phono/tonabnehmer/rega-carbon-oem.html

:-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community