Frage von Suezo21, 48

Abstraktion lernen Logik/Mathe?

Achtung langer Text!

Hi, Ich studiere zur Zeit Informatik im 2. Semester und habe Probleme "abstrakt" zu lernen. In Mathe komm ich damit noch ganz gut klar, da ich über Google tausende Beispiele, Hilfestellungen etc. finde, wenn ich eine Definition oder ähnliches nicht verstehe. Aber in theoretischer Informatik fällt es mir sehr schwer. Das Thema ist Logik, was mich eigentlich interessiert , aber ich lese im Skript über die ganzen griechischen(usw.) Buchstaben und denke mir dabei nur blablabla. Auch wenn ich denke, dass ich es grob verstanden habe, kann ich es in den Übungsaufgaben nicht wirklich anwenden. Die Motivation "abstrakt" zu lernen habe ich, denn ich merke, dass es mir in Mathe wirklich viel bringt.

Um zu meiner eigentlichen Frage zu kommen, habt ihr Tipps wie man abstraktes Zeug besser/einfacher lernt? Im Moment ist es nämlich sehr mühsam für mich.

Danke im Voraus :).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von safur, 23

Meinst du Prädikatenlogik?

Ggf. hilft dir so ein Video:



Welche Logik meinst du genau?

Kommentar von Suezo21 ,

Im Moment noch Aussagenlogik bzw. den Kompaktheitssatz.

Prädikatenlogik kommt noch in paar Wochen^^

Kommentar von safur ,

Ich tue mir schwer da einen Rat zu geben. Ich finde es einfach logisch. Für mich ist das eine Denkweise. Manche können schwer abstrahieren, andere viel leichter. Vielleicht ist es einfach eine Übungssache. Mir half die Programmierung unheimlich viel. Datenbanktechnik. Normalisierung.

Vielleicht wird man von der Schreibweise erstmal erschlagen, wenn man es sich jedoch übersetzt (für sich), dann einfach erstmal akzeptieren.

In deinem konkreten Beispiel würde ich mir mal Stochastik und Vierfeldertafel , Bäume, .. ansehen. Wenn man die Grundlagen der Mengenlehre kann / versteht, hilft das auch schon.
Auch sowas wie Ereignis / Gegenereignis

Meinst du sowas wie hier?
https://www.youtube.com/watch?v=Uq6661KAkYM

Hast du mal ein Beispiel, vielleicht kann ich dir dann mehr helfen.

Antwort
von zalto, 27

Ich hatte dasselbe Problem mit theoretischer Physik: Man kann gewisse Dinge auswendig lernen. Aber ein Lernen, das zu einem tiefen Verstehen führt, ging für mich auch nur anhand von konkreten Beispielen. Das theoretische Kondensat an sich war erst mal unverdaulich.

Dazu muss man dann wirklich in die Breite gehen, viele Beispiele in der die Theorie angewendet wird, durchgehen und so allmählich ein Gespür dafür entwickeln, was die Theorie eigentlich aussagen will.

Leider ist das sehr zeitaufwändig und wenn man nicht bereits einen großen Erfahrungsschatz mitbringt, erfordert es viel Disziplin, diesen aufzubauen.

Manchen scheint das alles leichter zu fallen - ich habe nie herausgefunden, was es war: Höhere Intelligenz, bessere Auffassungsgabe, mehr Vorwissen, größere Disziplin beim Lernen - oder alles zusammen?

Man kann sich nur damit trösten, dass es wesentlich mehr Menschen auf der Welt gibt, die das alles nicht verstehen würden, als solche, die es auf Anhieb verstehen können. Und man muss es ja nicht unbedingt zum eigenen Studienschwerpunkt machen, wenn es einem partout nicht liegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community