Frage von jflacko, 71

Abstinenztest bei BTM Eintrag (OHNE Verurteilung) vor Fahrprüfung?

Hallo liebe Community

Ich bin 17 Jahre alt und habe seit Februar letzten Jahres einen BTM Eintrag bei der Polizei.

Damals wurden mir (unwissend) synthetische Cannabinoide angeboten, welche ich für "normales" Gras hielt und konsumierte. Aufgrund einer Überdosis, hatte ich einen Zusammenbruch und musste anschließend ins Krankenhaus. Auch die Polizei war vor Ort und ich musste schließlich eine Aussage über das Ereignis machen. Schließlich wurde die Anzeige gegen mich fallen gelassen und es kam zu keiner Verurteilung. Jedoch erhielt ich einen BTM-Eintrag. Da ich innerhalb der kommenden Wochen mit meinem Autoführerschein anfangen möchte, interessiert es mich, ob ich einen Abstinenztest oder Vergleichbares vor der Fahrprüfung einreichen muss. Ich bin seit dem beschriebenen Vorfall nicht mehr negativ aufgefallen. Cannabis habe ich das letzte mal vor ca. 6 Wochen konsumiert. Außerdem komme ich aus Hessen, falls das relevant ist.

Vielen Dank im Vorraus !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von aXXLJ, 32

Einen "BtM-Eintrag" erhält man als Folge eines Straferfahrens, wenn ein Urteil in einer bestimmten Höhe ergangen ist (siehe Wikipedia "Führungszeugnis" oder "Bundeszentralregister"). Das ist bei Dir nicht der Fall.

Dein von Dir sogenannter "Eintrag" ist eher derart, dass Du nach dem damaligen Vorfall nunmehr im Daten-Erfassungssystem der Polizei (INPOL) vermerkt bist, das Dich bei der nächsten Kontrolle als "bereits mit BtM auffällig" ausweist. Damit wird Dir dann besondere (Kontroll-)Aufmerksamkeit zuteil.

Wenn sich die Führerscheinstelle bislang nicht gemeldet hat, brauchst Du Dir eigentlich keine Sorgen mehr zu machen, denn nach meiner Einschätzung hätte man von dort aus sonst schon längst reagiert und Dir ein "äG" - ein ärztliches Gutachten abverlangt.

Hier kannst Du Dich tiefer ins (komplexe) Thema einlesen: http://www.gruene-hilfe.de/2012/12/13/cannabis-und-fuhrerschein-1-nach-der-poliz...

Kommentar von aXXLJ ,

Thx for * (1.135)

Antwort
von peterobm, 50

das merkst spätesten dann, wenn der Antrag abgelehnt wird, mit z.B. als Auflage mit Drogensreening oder MPU zurückkommt.

Kommentar von jflacko ,

Vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort! 

Aber eine MPU könnte ich doch grundsätzlich ausschließen, da ich ja nie negativ beim Führen von Kraftfahrzeugen aufgefallen bin und auch sonst nie auffällig wurde oder?  

Außerdem fahre ich seit ich 16 bin Motorrad und musste auch hier nie ein Drogenscreening oder ähnliches vorlegen. Bis jetzt gab es also noch nie Probleme. 

Kommentar von peterobm ,

warum kommen solche Infos immer erst später?

die Geschichte war wo du schon den FS hattest? Es wurde kein Fahrverbot oder ähnliches ausgesprochen? Dann wird es durchgehen. man kennt trotzdem nicht alle Fakten. 

Kommentar von jflacko ,

Sorry dafür, habe eben nicht dran gedacht ... :D 

Ja, ich hatte den Motorradführerschein zu dem Zeitpunkt bereits und Nein, es wurde kein Fahrverbot oder ähnliches erteilt. Wurde allerdings schon 2 mal in Polizeikontrollen angehalten und jedes mal nach BTM durchsucht. 

Deswegen war ich mir sehr unsicher, was meinen "nächsten" Führerschein betrifft. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community