Absolutes Fahrverbot ab 1.3 Promille?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die absolute Fahruntüchtigkeit beschreibt die Grenze zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat, während die unter Grenze den Beginn der Ordnungswidrigkeiten markieren. (Ich bin mir aber gerade nicht sicher ob die Werte so richtig sind)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo airsoftpro,

es gibt verschiedene Promillegrenzen

Für Fahranfänger und bis zum 21. Lebensjahr gilt die 0,0 Promillegrenze

Zwischen 0,5 und 1,09 Promille bewegt man sich im Ordnungswidrigkeitenbereich und es gibt:

  • ein Bußgeld von 500 - 1500 Euro
  • ein Fahrverbot von 1 - 3 Monaten
  • 2 Punkte
  • Eintrag als A-Verstoß

Ab 1,1 Promille oder 0,3 Promille und alkoholbedingte Ausfallerscheinungen liegt keine Ordnungswidrigkeit mehr vor, sondern es liegt eine Straftat nach folgender Rechtsgrundlage vor:

**************************************************************************

§ 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr 

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist. 

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

**************************************************************************

Neben der im Gesetz genannten Geld.- oder Freiheitstrafe sieht der § 69 StGB den Entzug der Fahrerlaubnis vor und gem. § 60a StGB ist eine Sperre von mindestens 6 Monaten bis zu 5 Jahren zu verhängen in der keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Zudem zieht die Straftat 3 Punkte nach sich.

Ab 1,6 Promille ist in allen Bundesländer die Auflage der MPU fällig. In einigen Bundesländern liegt der Wert sogar niedriger und geplant ist, dass bei jeden Promilleverstoß die MPU anzuordnen ist, bevor eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis 0,5 Promille darfst du Autofahren, wenn du deine Probezeit hinter dir hast und nicht auffällig geworden bist. Bei Unfällen jeglicher Art kann dir die Versicherung das Geld zurückhalten, da du während der Fahrt alkoholisiert warst. Unabhängig davon, ob du mit 4 Promille im Komma liegst oder nur 0,1 Promille hattest. Interessant ist zudem die 0,3 Promille-Grenze. Zeigt dein Fahrstil erhebliche alkoholbedingte Defizite, liegt bereits eine Ordnungswidrigkeit vor.

Ab 0,5  Promille liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die unabhängig davon ist, ob du perfekt fährst oder nicht. Den Wagen musst du dann stehen lassen bei einer Kontrolle, zusätzlich kommen empfindliche Geldstrafen und 2 Punkte in Flensburg plus Fahrverbot hinzu.

Ab 1,1 Promille (nicht 1,3!) liegt eine Straftat vor mit Geld- oder Freiheitsstrafe und 3 Punkten plus Entzug der Fahrerlaubnis, da es sich dann um absolute Fahruntüchtigkeit handelt.

Ab 1,6 Promille dann kommt zusätzlich eine MPU dazu.

Wer aber bereits mit dem Motto "Wie bekannt darf man ja bis zu 0.5 Promille noch Auto fahren" ins Auto steigt, dem gehört meiner Meinung nach sofort der Führerschein entzogen. Nimand empfiehlt, bis dahin zu trinken. Wer fährt, trinkt gar nicht, alles Andere ist verantwortungslos, mordsgefährlich und kann extrem teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
06.02.2016, 20:06

Bis 0,5 Promille darfst du Autofahren, wenn du deine Probezeit hinter dir hast und nicht auffällig geworden bist.

Das stimmt nicht mehr.  Das Alkoholverbot wurde ausgeweitet und gilt  jetzt bis zum Ende der Probezeit und bis 21 Jahre.

0
Kommentar von xrobin94
29.03.2016, 03:10

Schon erschreckend, dass man erst ab 1,6 Promille ne MPU machen muss.

0

Wo hast Du denn dies her, bzw in welcher Verbindung hast Du davon gehört?

Zunächst sottest Du wissen dass diese 0,5 Promille lediglich ein Wert sind ab dem man erst bestraft werden kann wenn man in eine Routinekontrolle gerät. Zeigt man auffälliges Verhalten (zB auch Überfahren eines Stop-Schildes) kann Einem bereits ab 0,3 Promille eine Trunkenheitsfahrt angelastet werden! Leider wird dies nicht genügend durch Medien oder Fahrschulen verbreitet.

Was mit Alkoholfahrten gerne übersehen wird ist dass auch ein Fahrradfahrer alkoholisiert fahren kann, der aber nicht so reglementiert ist wie jemand der ein Kraftfahrzeug führt (der braucht ja keine Ausbildung, Fahrerlaubnis oder Sonstwas).

Ich hatte gelernt dass es für einen Fahrradfahrer tatsächlich erst zu einer Trunkenheitsfahrt wird wenn der sage und schreibe 1,7 Promille hat. Das ist aber mittlerweile einige Jahrzehnte her, möglicherweise wurde dieser Wert nun auf 1,3 festgesetzt.

Abgesehen von Kraftfahrzeugen die bereits mit geringeren Alkoholmengen nicht mehr gefahren werden dürfen verstehe ich ein absolutes Fahrverbot so, dass dann Nichts mehr gefahren werden darf, auch kein Fahrrad, Dreirad, Kettcar, Bobbycar, oder Sonstwas das man fahren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist mir schnuppe,

denn, entweder ich fahre oder ich trinke, beides zusammen ist für mich ein No-Go

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von airsoftpro
25.01.2016, 20:09

Hab ich mich nun halt gerade gefragt!

0

Eine Grenze von 1,3 gibt es nicht. Ab 1,1 Promille macht man sich strafbar, wenn man ein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug im Straßenverkehr führt. Ab 1,6 Promille bei jedem Fahrzeug. Außerdem wird dann automatisch eine MPU fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast Du etwas falsch verstanden....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von airsoftpro
25.01.2016, 20:08

Also?

0

Wie bekannt darf man ja bis zu 0.5 Promille noch Auto fahren

Wie kommst Du denn bitte darauf ?

Lediglich bis 0,5 Promille bleibt eine Alkoholfahrt ohne Ausfallerscheinungen für über 21 jährige UND abgelaufener Probezeit straf- und OWi frei.

aber was soll das jz mit dem Absoluten Fahrverbot ab 1,3 Promille?

Ab 1,1 Promille liegt mit oder ohne Ausfallerscheinung grundsätzlich eine Straftat vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung