Frage von tatsumori36, 32

Absolute Armut wegen impotentem Adoptivvater, der Geschäftsmann ist, Profilneurose hat, 1 tickende Zeitbombe ist und meinem ADHS?

Hallo Freunde!

Folgendes. Mein Adoptivater (richtige Eltern nie kennengelernt), der mich samt Zwillingsschwester adoptiert hat, hat mich eigentlich mein Leben lang hängen gelassen.

Er hatte immer seine Termine, alles andere war ihm scheißegal.

Ich habe in Klasse 10 circa fünf Fünfen gehabt und 10 Lernempfehlungen bekommen.

Mit anderen Worten: Ich wache gerade mit 23 Jahren auf und weiß heute, dass ich ADHS habe, eine sehr hohe Intelligenz habe und es nie bemerkt wurde, weil meinen Eltern im Prinzip eh alles egal war.

Ich habe meine gesamte Kindheit darunter gelitten (Keine Freunde, falsche Freunde, Gewalterfahrung, Mobbing, Fünfen in der Schule, Eklat in der Schule, 3 Schulen verhauen, 3 Ausbildungen abgebrochen).

Habe mit 23 Jahren das erste mal in meinem Leben einen klaren Kopf und alles gegen die Wand gefahren, weil es meine Eltern schlichtweg nicht interessiert hat, wie es mir geht.

Jetzt nachdem ich eine Privatschule verhauen habe, bin ich ausgerastet, was sie sich einbilden, nach Diagnose ADHS zu sagen, es wäre meine eigene Schuld

(ohne Medikamente bin ich emotional; handle unlogisch und kritisiere auch tickende Zeitbomben wie meinen Vater, die man mit Samthandschühchen anfassen muss und mit denen man sich mit Medikamenten, also klarem Kopf, gar nicht erst gedanklich beschäftigen und abgeben würde).

Jedenfalls war nun eine sehr, sehr gute Alternative für mich geplant.

Ich muss jetzt mit 23 alles alleine machen.

Habe Arbeitslosengeld 2 beantragt, habe aktuell keine Freunde mehr und in 2 Wochen würde die Schule losgehen, auf die ich nun eigentlich will.

Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll. Ich habe Schulden bei der Privatschule, habe aktuell gar kein Geld bis Bewilligung von ALG 2 und ich überlege, ob es besser ist, zum nächsten Halbjahr auf die neue Schule zu gehen, bis ich erstmal etwas gespart habe.

Arbeit und ALG 2 ist ein Muss dann.

Ich brauche im Prinzip ein neues Umfeld mit neuer Schule, muss gucken, wie ich darauf klarkomme, Arbeitslosengeld zu erhalten (nur von Bafög+Kindergeld+Bildungskredit geht es nicht mit Miete, habe eigene Wohnung).

Eigentlich würde ich nach Rostock ziehen wollen als Wahlheimat und mit gespartem Geld dort einfach eine Privatschule besuchen mit Staatlicher Geprüfter Ausbildung, danach 1 Jahr dranhängen, dann an die FH oder mit einem Test auf die Ausbildung + 1 Jahr Schule drauf halt an die richtige Uni.

Was würdet ihr machen? Ich weiß nicht mehr weiter...

Habe kein Geld mehr, keine Freunde mehr, keine Familie mehr...

Bin absolut am Ende...

Antwort
von Jewiberg, 7

Mit 23 solltest du dein Leben selbst in die Hand nehmen. Die Vergangenheit ist nicht zu ändern und darüber nachzudenken und damit zu hadern wie schlimm doch alles war führt zu Frust. 1. Wenn du eine gesicherte Diagnose ADHS hast, bist du in regelmäßiger psychiatrischer Behandling und bekommst Medikamente? 2. Wer sagt, daß du hochbegabt bist, oder meinst du das nur? 3. Gehe bitte zum Jobcenter und erarbeite mit den Experten einen Weg, der dir eine dauerhafte Perspektive bietet.
Deine hier geschilderten Pläne sind nicht stimmig finanzierbar und es nützt dir gar nichts, wenn du die Schule wegen Geldmangel abbrechen mußt und dann richtig gefrustet bist, einen Berg von Schulden hast und am Ende in die Privatinsolvenz mußt. Vieleicht wäre es ja sinnvoll eine Lehre zu machen. Such dir einen möglichst unbekannten Ausbildungsberuf, da hast du sicher bessere Chancen genommen zu werden.

Antwort
von wilees, 16

Erst einmal bitte von Wolke 7 heruntersteigen............nur von Bafög+Kindergeld+Bildungskredit geht es nicht mit Miete, habe eigene Wohnung).......
Arbeit und ALG 2 ist ein Muss dann.

Kindergeld gibt es maximal noch 2 Jahre. Bafög möglicherweise gar nicht. Hartz 4 + Bafög zusammen auch nicht. Bildungskredit auch nicht ohne weiteres.

Und nimm Dein Leben selbst in die Hand, Eltern sind nicht für alles verantwortlich. Zumindest ab jetzt bist Du dran.

Kommentar von reginarumbach ,

das mag ja alles richtig sein, aber mit einer diagnose wie adhs und dem lebenslauf, da muss man schon sehr gute nerven haben, um einfach so mit allem abschließen zu können. das geht nicht mal so eben. und außerdem sind finanzielle sorgen etwas ganz existenzielles, sie schwirren einem andauernd im kopf herum, ob man das nun will oder eben nicht und sie sind furchtbar!

meine frage wäre eher, warum muss es denn unbedingt eine privatschule sein? ...auf der abendschule sind die klassen kleiner, es wird einzig prüfungsrelevanter stoff durchgenommen und die abschlüsse sind anerkannt, außerdem kostets nicht so...

Kommentar von wilees ,

Mir ist durchaus bewußt, dass Deine Lebensgeschichte einige "Knicks" hat. Das ändert allerdings nicht an den Möglichkeiten (oder "Nichtmöglichkeiten" ) einer Finanzierung.

Wenn Du allerdings auf ausdrücklichen Wunsch Deiner Eltern eine Privatschule besucht hast, sollten diese auch bitte helfen, so dass Du nicht mit irgendwelchen Altschulden starten musst.

Und eine Privatschule muß es sicher nicht sein. Lasse Dich bitte einmal vom Arbeitsamt beraten, was möglich ist und wofür Du möglicherweise in welchem Umfang Unterstützung erfahren würdest.

Antwort
von Borgler94, 7

du bist sicherlich zum Teil auch selber Schuld...

und du solltest dein ADHS nicht als Ausrede für irgendwas verwenden

also nimm dein Glück selber in die Hand, such dir ne Arbeit und gut is

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten