Frage von apeedyboy1972, 42

Absichern mit Optionen?

Hallo, beschäftige mich zur Zeit mit Knock out- und Optionsscheine. Während bei Knockout Produkte der Totalverlust schon nach kurzer Zeit eintritt, sobald die Barriere bzw die Stop Lost Marke erreicht wurde, kann dies bei Optionsscheine nicht so schnell passieren. Es sei denn der Bewertungstag ist erreicht und meine Spekulation ist in die falsche Richtung"gelaufen". Ist das richtig? Und was heisst es immer mit Optionsscheine absichern? Wenn ich ein Mini Long auf den Dax erwerbe, angenommen mit der Stop Lostmarke von 9500. Und kaufe dann einen Put Optionsschein, der ja auf fallende Kurse spekuliert, dann würde sich der Gewinn und der Verlust doch ausgleichen, oder? Danke und MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HomemadeFinance, 11

Du kannst eine bestehende Longposition beispielsweise im DAX mit Long Put-Optionen absichern. Sieh es als eine Versicherung gegen Kursabstürze. Wie bei jeder Versicherung wird eine Prämie fällig. Je nach Marktlage kann das dann gut was kosten. Und wie bei jeder anderen Versicherung auch musst du dich fragen ob es sinnvoll ist so eine zu haben.

Gleichzeitig einen Long-Put und Long-Call nennt man Long Straddle und ist eine Wette auf Volatilität. Daher du spekulierst darauf, das der Kurs sich in irgendeine Richtung heftig bewegt.

Vorsicht: Optionen sind (normalerweise) an einer Börse gehandelte Kontrakte und Optionsscheine sind von Banken verbriefte Schuldverschreibungen, welche auf Optionen basieren. Das heißt das eine Mal handelst du "direkt" eine Option und bei einem Optionsschein "indirekt" über eine Bank. Diese möchte natürlich auch etwas verdienen, was es teurer macht.

Derivate sind mächtige Konstrukte, ich würde mit äußerster Vorsicht da vorgehen, da ein kleiner Fehler reicht um Risiken einzugehen die du vielleicht gar nicht kanntest.

Wenn man nicht sehr versiert ist auf diesem Feld ist es besser die Finger davon zu lassen. 

Alex

(Disclaimer: Ich bin kein Anlageberater, ist nur meine Meinung)

Antwort
von Nasdaq14, 16

Es geht nicht unbedingt nur um den Bewertungstag, sondern generell darum wie  man Vreliste eingrenzen kann, denn der Optionsschein ( OS ) kann ja schon verher kräftig verlieren.

Rein theoretisch kann man eine Call - OS durch einen Put - OS auf belibigem NIveau absichern ( Basispreis ), aber das ist eine gewaltig teure Angelgenheit, denn umso mehr muß sich das Basisinstrumnet bewegen , damit einer " gewinnt "

In der Fachsprache würde man so eine Spekulation " Strangle "  ( bei gleichem Basispreis ) oder " Straddle "  ( bei unterschiedlichen Basispreisen nennen.


Dazu muß sich der Basiswerta ber auf jeden Fall  - egal in welche Richtung gewaltig entwicklen..

Bei den Mini - Longs handelt e sich im übrigen ( meistens  ) u " kleine " Futures " oder eine OS - Kombination ( das ist quasi  die dortige  Stopp - Loss Marke des Anbieters )


Insgesamt ist die Absicherung über Optionsscheine oder besser über Optionen eine reichlich teure Angelgenheit.

Du kannst da durchaus  15 % für 3 Monate rechnen ( also 60 % oer ).

Die Absicherungen lohnen sich eignetlich nur für kurzfristige Einsätze, wenn man  kräftige Kursbewegungen erwartet.


Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq







Antwort
von Bauigelxxl, 20

Hi

ich denke nicht das man einen Optionsschein mit einem anderen Optionsschein absichert, sondern eine Aktie oder Zertifikat mit einer Put Option. Ist dann wie eine Versicherung, schmählert aber auch den Gewinn.

LG


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community