Frage von Minimune, 31

Abschlussprüfung kurz nach Elternzeit-wie kann ich das schaffen?

Hallo liebe Community!

Ich (27) mache zurzeit eine Ausbildung zur Automobilkauffrau und stehe kurz vor der Abschlussprüfung. Das Problem ist folgendes: Ich war bis Februar zwei Jahre lang in Elternzeit, da ich gegen Ende des zweiten Lehrjahres schwanger wurde. Dadurch ist vieles, was ich in der Berufsschule gelernt habe, schon in Vergessenheit geraten. Das Wissen einfach nochmal aufzufrischen reicht absolut nicht, zumal ich nicht wie die anderen in meiner Klasse auf der Arbeit mit diesen Themen zu tun habe. Ich arbeite im Flottenbereich, nicht im Autohaus, dadurch kenne ich die meisten Themen nur aus der Theorie, wenn überhaupt. Hinzu kommt, dass der Betrieb, in dem ich lerne, sehr klein ist (8 Mitarbeiter, ich inklusive) und kaum Erfahrung mit Azubis hat. In den ersten zwei Jahren habe ich eigentlich nur Datenerfassung gemacht und somit nicht viel mitnehmen können... Nun stehe ich vor dem großen Problem, so viel aufholen zu müssen, in weniger als vier Wochen. Eigentlich geht es garnicht anders, als dass ich die Zeit auf der Arbeit nutze, um zu lernen, aber damit ist mein Chef leider nicht einverstanden. Wann soll ich neben Job (Ich arbeite drei Tage die Woche jeweils 8-9 Stunden), Haushalt/Garten und Kleinkind noch genug Zeit zum Lernen finden? Meine Mutter kann das Kind MAL beaufsichtigen, mein Mann auch, aber das reicht einfach nicht unter diesen Umständen. Und lernen während das Kind anwesend ist funktioniert auch ÜBERHAUPT nicht, wer Kinder hat wird das verstehen, denke ich... Ich weiß, niemand kann mir eine Lösung aus dem Ärmel zaubern, aber vielleicht hat jemand einen Rat...ich habe nämlich eine Riesenangst davor, nicht zu bestehen :(

Eure verzweifelte Minimune

Antwort
von MenschMitPlan, 13

Du hast m.E. schon viel Zeit ins Land gehen lassen. Was hast du denn in 2 Jahren Elternzeit gemacht? Da hättest du eigentlich einfach schonmal wieder ins Lernen einsteigen müssen. Dass im Anschluss an die Elternzeit nur noch 4 Wochen Zeit sind, war doch schon lange klar.
Was kannst du jetzt machen? Scheue dich nicht, Großeltern und deinen Mann mit einzuspannen! Für 4 Wochen kann auch der Garten mal links liegen bleiben und die Hausarbeit ist hinterher auch noch da ;-). Babysitter fürs Wochenende und evtl. die Abende unter der Woche organisieren und ab in die Bibliothek zum Lernen (von zu hause weg). Prüfungsorientiert lernen, also nur anhand von Vorjahresprüfungen Aufgaben lösen und noch nicht vorhandenes Wissen aneignen. Mut zur Lücke ;-). Wird ne harte, aber überschaubare Zeit, könnte so vielleicht doch klappen.

Kommentar von Minimune ,

Danke erstmal für deine Antwort.

Um deine Frage zu beantworten: In der Elternzeit habe ich mich um mein Kind gekümmert, ist doch klar ;)

Und zu lernen habe ich schon im September angefangen, eigentlich zeitig genug, sollte man meinen. Was aber vielleicht überlesen wurde, ist, dass ich in der Ausbildung nicht das geforderte Wissen vermittelt bekomme. Somit muss ich mir in wenigen Monaten alleine aneignen, was andere in drei Jahren ohne Unterbrechung im Betrieb lernen. Das klingt nicht machbar, und so fühlt es sich auch an.

Den Garten kann ich liegen lassen, die Hausarbeit auf keinen Fall. Müssen schon was zum Essen und Anziehen haben, und kleine Kinder sollten nicht im Schmutz leben, finde ich ;)

Kommentar von MenschMitPlan ,

Wenn du meinst, dich um alles kümmern zu müssen, dann wird das natürlich nichts. Ohne Hilfe wirst du das nicht schaffen. Da müssen dich dein Mann und eure Eltern tatkräftig unterstützen. Essen machen und Kind anziehen, Spielzeug wegräumen und Staubsauger benutzen kann auch ein Mann.

Andere Azubis müssen sich auch viel theoretisch aneignen, weil die Ausbildung nicht optimal läuft. Außerdem interessiert das in der Prüfung niemanden. Kannst du dir Lernurlaub nehmen? Nur auf das zu schauen, was alles nicht geht, bringt dich nicht erfolgreich durch die Prüfung.

Antwort
von Vyled, 20

Ohne dich angreifen zu wollen, hätte ich VORHER darüber nachgedacht erstmal das eine Jahr Ausbildung zu beenden, bevor man Kinder plant. (Ja, ich weiß manchmal kann man es nicht genau planen aber man kann es zumindest "verhindern").

Das Problem hast du dir im Grunde damit selbst eingeborgt und keiner wird Stoff in dich hinein prügeln können. 

Die Frage ist, wie du dir das vorstellst... du zählst sämtliche dinge auf die nicht gehen aber zählst keine dinge auf die gehen könnten. Für mich hört sich das also eher aussichtslos an. Was anderes als dich hinsetzen und das nachholen was dir Fehlte geht halt nicht... Und 3 Tage die Woche a 8/9 Std arbeiten in der Ausbildung? Das ist doch voll der Luxus!

Ich würde mir eher überlegen, was du sonst machen könntest. Wenn du meinst, die Ausbildung schaffst du eh nicht, würde ich die Abbrechen und etwas suchen wo du direkt Geld verdienst. Und sei es im Supermarkt an der Kasse, da verdienst du mehr als in der Ausbildung.

Und wenn du wie gesagt nur 3 Tage arbeitest, dann verstehe ich den Chef auch, das er keine weitere Zeit geben kann

Kommentar von Minimune ,

Wow. Danke.

Punkt eins: Ich hatte zu dem Zeitpunkt aus gesundheitlichen Gründen die Wahl, sofort ein Kind zu bekommen oder niemals. Ich kann jetzt nämlich keine mehr bekommen. Es geht niemanden etwas an, da sehr persönlich, aber ich fühle mich etwas gedrängt mich hier zu rechtfertigen.

Punkt 2: Hast du Kinder? Wenn ja, dann hast du vielleicht Superkräfte oder bist extrem belastbar, wenn es für dich Luxus ist, drei Tage die Woche bis 17 Uhr auf der Arbeit zu verbringen und in der restlichen Zeit Wäsche zu waschen,einzukaufen, zu kochen, zu putzen und natürlich auch ein kleines Kind nicht zu vernachlässigen. Wenn du das alles entspannt schaffst, beneide ich dich.

Wenn du keine Kinder hast, dann bist du einfach nicht in der Position über mich zu urteilen.

Und als drittes ein dickes DANKE für den Vorschlag, die Ausbildung abzubrechen. Das hilft mir nun wirklich sehr... :-/

Kommentar von Vyled ,

Du sollst dich überhaupt nicht Rechtfertigen, es ist nur ein Punkt den viele Jüngere Menschen unterschätzen, mehr nicht! Und das es Gesundheitlich anders nicht ginge, davon wusste ja auch keiner und das ist auch deine Sache, deshalb habe ich dazu auch nicht mehr geschrieben. Allgemein sollte man das aber (im Normalfall) überlegen.

Nochmal: Es soll hier nichts dich direkt angreifen aber wenn du selbst schon keinerlei Ideen hast, wer soll dann eine haben und helfen? Du kannst halt höchstens die Prüfung absagen und die Ausbildung verlängern um ein halbes Jahr oder sonst was.

Ich habe keine Kinder, Nein. Dennoch gibt es doch auf der Welt viele Eltern die ebenfalls Vollzeit arbeiten und 3 Tage á 8 Std ist ja nicht einmal Vollzeit. Da frage ich mich, wie meine Mutter das früher mit mehr Kindern und 40 Std Woche gemacht hat, auf mehr wollte ich nicht Hinaus.

Das Problem was ich nur sehe ist, du weißt selber nichts, was man machen könnte, woher sollen wir dann etwas wissen, wenn wir dich nicht gut kennen? 

Mein einziger Vorschlag wäre die Ausbildung zu verlängern. Du könntest die Prüfung antreten, fällst du durch, verlängert sich die Ausbildung ja automatisch um ein halbes Jahr und du hast bereits die Erfahrung machen können, wie eine Prüfung ist.

Kommentar von Minimune ,

Es gibt auf der Welt viele Eltern die Vollzeit arbeiten und du hast sicher von der Problematik gehört, dass diese oft überfordert/überlastet sind?

Bitte sprich lieber von Dingen, mit denen du dich auskennst. Mir zu sagen, dass das locker gehen sollte, ist anmaßend.

Und ich denke es ist auch Sinn der Sache, hier eine Frage zu stellen, wenn einem selbst keine Antwort einfällt,sonst müsste ich hier ja auch nichts fragen, oder?

Kommentar von Vyled ,

Natürlich... deshalb habe ich dir ja auch einen Vorschlag nun geliefert. Was anderes würde mir dazu auch nicht einfallen und klar ist manchen das zuviel und bei anderen geht es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community