Frage von Ellsme, 55

Abschaffung der Sklaverei in Amerika zur Rettung der Union , Zweck Lincolns Entscheidung?

Lincoln sah die Abschaffung der Sklaverei als Mittel zum Zweck (also die Rettung der Union) an oder ? Denn dies war ja sein eigentliches Ziel. Nur was war nun der Grund ? Wollte er die Sklaven militärisch nutzen ? In meinen Geschichtsunterlagen steht auch noch ,dass die Sklaven zum Wehrdienst verpflichtet wurden, war das jetzt in den Süd- oder Nordstaaten ? Das ganze Thema verwirrt mich etwas...es wäre sehr lieb wenn ich eine kleine Antwort bekommen würde :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 40

Das ist natürlich schwierig in wenigen Sätzen zu erklären.

Grob umrissen war es so. Die ökonomische Entwicklung in den USA verlief in unterschiedliche Richtungen. Während der Norden sich zunehmend industriell entwickelte, beruhte die ökonomische Entwicklung des Südens im Wesentlichen auf der Plantagenwirtschaft und der damit verbundenen Sklaverei.

Daraus ergaben sich auch unterschiedliche Interessen, was z. B. die Wirtschaftspolitik betraf. Der Norden versuchte beispielsweise seinen Markt gegen konkurrierende ausländische Importe zu schützen. Solche Schutzmaßnahmen über Zölle behinderten den Süden bei seinen Exporten. Das war für den Süden existenziell, denn die Erzeugnisse der Sklavenplantagen gingen hauptsächlich in den Export.

Über diesen Interessenkonflikt aus den unterschiedlichen Wirtschaftsentwicklungen und Wirtschaftsweisen wurde die Kluft zwischen dem Süden und dem Norden immer größer und kulminierte in der Sezession.

Um die Union zu erhalten blieb Lincoln nichts anderes übrig, als der auf Sklaverei basierenden Wirtschaft des Südens die Grundlage, nämlich die Sklaverei, zu entziehen.

Am 22. August 1862 schrieb Lincoln in einem offenen Brief an die New York Tribune:

Mein oberstes Ziel in diesem Krieg ist es, die Union zu retten; es ist nicht, die Sklaverei zu retten oder zu zerstören. Könnte ich die Union retten, ohne auch nur einen Sklaven zu befreien, so würde ich es tun; könnte ich sie retten, indem ich alle Sklaven befreite, so würde ich es tun; und könnte ich die Union retten, indem ich einige Sklaven befreite und andere nicht, so würde ich auch das tun. Alles, was ich in Bezug auf die Sklaverei und die Schwarzen tue, geschieht, weil ich glaube, dass es hilft, die Union zu retten.

(I would save the Union. I would save it the shortest way under the Constitution. The sooner the national authority can be restored; the nearer the Union will be ``the Union as it was.'' [2] If there be those who would not save the Union, unless they could at the same time save slavery, I do not agree with them. If there be those who would not save the Union unless they could at the same time destroy slavery, I do not agree with them. My paramount object in this struggle is to save the Union, and is not either to save or to destroy slavery. If I could save the Union without freeing any slave I would do it, and if I could save it by freeing all the slaves I would do it; and if I could save it by freeing some and leaving others alone I would also do that. What I do about slavery, and the colored race, I do because I believe it helps to save the Union; ...)

https://goo.gl/I793nL

Kommentar von NetzBeratung ,

Ich will diesen guten Artikel noch ergänzen, wo ich mir vorstellen könnte, dass er für Uneingeweihte nicht selbsterklärend ist.

"Solche Schutzmaßnahmen über Zölle behinderten den Süden bei seinen Exporten."

Da der Norden eine gut entwickelte Industrie hatte, sollte die im Inland keine Konkurrenz durch das Ausland haben (vor allem Grossbritannien). Dafür führt man Schutzzölle ein, die Importeure auf die Waren zahlen müssen und sie teuer machen, so dass die inländischen dann vergleichsweise billiger werden.

Aber wer auf Importwaren aus einem anderen Land Zölle erhebt, muss erwarten, dass der andere auch die Zölle in seinem Land erhebt.

Wenn die USA also Importzölle für britische Waren einführen wollten, dann hätte GB auch Importzölle für US-Waren gewollt.

Dadurch wurde aber die Baumwolle des Südens in GB teurer. Der Schutz der eigenen Industrie durch die eigenen Importzölle der USA nutzten dem Süden nix, da er ja keine Industrie hatte, der das half.

Also ein unauflöslicher Gegensatz um die Frage Zölle Ja oder Nein.

Die Sklaverei war ebenfalls ein wirtschaftlicher Konflikt. Und zwar, weil der Norden Arbeitskräfte für die Industrie brauchte. Die Sklaven wären dafür interessant gewesen, wenn sie aus dem Süden auswanderten, womit zu rechnen gewesen wäre, wenn sie frei wären, denn die Industrie konnte höhere Löhne zahlen als die Plantagen und attraktiv waren die grossen Städte ja sowieso.

Als Soldaten hat die Sklaven natürlich nur der Norden genutzt. Und das auch erst sehr verspätet nach Kriegsbeginn.

Ein Sklavenhalter stattet seine Sklaven doch nicht mit Waffen aus! Schon Washington hatte sich entsetzt über die Idee geäussert und gemeint: "Die edle Sache der Freiheit braucht eine so erbärmliche Hilfe nicht".

Kommentar von NetzBeratung ,

Wie wichtig die Arbeitskräfte-Frage für den Süden war, zeigt sich nach dem Krieg, vor allem nach Abzug der Nord-Besatzungstruppen.

Da hatten die Süd-Staaten dann nämlich fix ein System eingeführt, mit dem sich die nun "freien" schwarzen Arbeiter bei ihren Herren verschuldeten und zugleich ein Gesetz, nachdem sich ein Schuldner nicht von seinem Ort entfernen darf.

So sollte verhindert werden, dass die Arbeitskräfte ihnen in Richtung der attraktiveren Industrie im Norden abhanden kommen.

Das System funktionierte teilweise, wenn auch nicht ganz, wie z.B. die später überwiegend schwarz bewohnte Industrie-Stadt Detroit zeigt.

Kommentar von Ellsme ,

Vielen lieben Dank :D

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Antwort
von leucolone, 37

Der Süden war für die Sklaverei.
Abraham Lincoln wollte generell die Sklaverei abschaffen und nicht nur für einen Zweck.

Kommentar von Ellsme ,

Das ist mir schon klar ^^ aber wir haben eine Quelle von Lincoln (ein Brief) wo er schreibt : " (...)Was ich wegen der Sklaverei und der farbigen Rasse tue, das tue ich, weil ich glaube, dass es beiträgt die Union zu retten, und was ich unterlasse, das unterlasse ich, weil ich glaube, dass es zur Rettung der Union beitragen kann" 

Wir (Klasse + Lehrer) interpretierte ihn dann eben so, dass ihm die Sklavenfrage prinzipiell (also moralisch) egal ist, da ihm eben die Union am wichtigsten ist und er einen Zweck in der Befreiung der Sklaven sieht, welcher eben  der Union helfen wird... 

Kommentar von leucolone ,

Ich kann dir nur das Internet ana Herz legen, da gibt es viele aufschlussreiche Antworten und Infos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community