Frage von polierer91, 27

Abrechnungsspitze vom Alteigentümer, muss ich wirklich zahlen?

Hallo Leute,

heute empfing mich ein Brief von meiner Hausverwaltung , in dem ich gebeten werde eine Abrecnungspitze in Höhe von XXX € zu überweisen. Da die Hausverwaltung keine Kenntniss darüber hat wo der Alteigentümer sich befindet, soll angeblich ich die Kosten tragen.

Ist dies rechtens?

Gibt es keine Möglichkeiten die ehmaligen Eigentümer zu finden? Dieser ist nach Russland ausgewandert.

Die Wohnung ist seit 1 1/2 jahren mein Eigentum

Antwort
von Zakalwe, 16

Was genau verstehst du unter einer "Abrechnungsspitze"? Eine Nebenkostennachzahlung?

Wie seid ihr denn miteinander verblieben, wie ihr mit der Nebenkostenabrechnung umgeht? Wenn ihr etwas vereinbart habt, dann hättest du dir auch die neue Adresse, e-Mail oder sonstiges vom Alteigentümer geben lassen müssen.

Wenn ihr nichts dazu vereinbart habt, dann muss ab Eigentumsübergang für die laufende Abrechnungsperiode der neue Eigentümer sowieso die Kosten für eine Nebenkostennachzahlung tragen. Bekommt aber auch ein eventuelles Guthaben. So ist jedenfalls mein Wissensstand.

Kommentar von schleudermaxe ,

... also, der Begriff "Abrechnungsspitze" ist doch wohl jedem bekannt und seit wann hat denn ein Wohnungseigentümer Nebenkosten bzw. bekommt eine >Nebenkostenabrechnung?

Kommentar von Zakalwe ,

Würde ich fragen, wenn ich den Begriff kennen würde? Bricht dir ein Zacken aus der Krone, zu erklären, was genau damit gemeint ist? Oh, Verzeihung, natürlich tut es das - sehe ja gerade, wer du bist.

seit wann hat denn ein Wohnungseigentümer Nebenkosten

Ach, hat der keine? Als Wohnungseigentümer verbraucht man kein Wasser, Heizenergie etc.? Das ist nun wirklich ein völlig neuer Gedanke.

Kommentar von lachs4709 ,

Wie ich  den Fragesteller verstehe, geht es nicht um die laufende Abrechnungsperiode, sondern um die zurückliegende Abrechnungsperiode. Und hier hat der neue ET nichts zu tun, da er ja nicht ET war.

Die Frage ist aber wer in der EV über die Hausgeldabrechnung abgestimmt hat. Hier hätte der neue ET den Beschluss anfechten müssen und dann hätte der Verwalter schauen können wo er den Alteigentümer findet.

So wird ein Schuh draus.

Antwort
von schelm1, 14

Grundsätzlich gehen in Russland heute weniger Mechschen vollkommen verloren.

Ihr Anspruch gegen den Verkäufer begründet sich aus dem Kaufvertag.

Der Anspruch der Gemeinschaft, vertreten durch den Verwalter, gegen Sie ergibt sich wiederumg aus der Teilungserklärung und dem WEG.

Antwort
von schleudermaxe, 11

.... nein, natürlich nicht, warum denn auch?

Ich gehe auch davon aus, daß es Deine ist, oder übersehe ich etwas?

Antwort
von Furino, 4

Schauen Sie mal in Ihren Kaufvertrag nach. Da sollte schon was stehen zwecks des Gefahrenüberganges.

Kommentar von lachs4709 ,

Nebenkosten haben mit Gefahrenübergang rein garnichts zu tun.

Es muss drin stehen wer die Kosten ab Wohnungsübergabe bezahlt.

Antwort
von chriskmuc, 18

Die Abrechnungsspitze hast Du zu bezahlen - sofern diese korrekt ausgewiesen ist und Du zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der entsprechenden Jahresabrechnung Du auch bereits Eigentümer gewesen bist. Also, lediglich die Differenz zwischen den tats. Kosten und den Hausgeld gem. WiPl.

Sollte der alte ET das Hausgeld für Jan-Apr/Mai 2015 - obwohl er noch im Grundbuch als ET eingetragen war nicht bezahlt haben, so musst Du diesen Betrag jedoch nicht bezahlen. AUSNAHME: In Deiner TE/GO ist etwas anderes geregelt.

Antwort
von Smexah, 21

Hm, sollte eigentlich ein Eigentumsübergangszeitpunkt definiert sein.

Bis dahin hat der alte Eigentümer zu zahlen, ab da du. Alles was davor
ist, ist nur dein Bier, wenn du es übernommen hast.

So wie
ich das kenne steht dann im Vertrag sowas wie: "Dem Eigentümer sind
keine verbleibenden Verbindlichkeiten bekannt". Was ja dann nicht
stimmen würde. Ich würde mich wehren, da es nicht deine Aufgabe ist, der
Hausverwaltung zu Ihrem Geld zu verhelfen.

Sollst du das nachzahlen, also von vor 1 1/2Jahren? Oder für das letzte Jahr? Was ja ggf. ja korrekt wäre...

Kommentar von polierer91 ,

Es geht bei dem schreiben um das Wirtschaftsjahr 2015

Ich bin seit April oder Mai 2015 der Eigentümer

Der Rückstand enstand wohl im Zeitraum des Alteigentümers laut dem Schreiben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community