Abnehmen: Ist diese Theorie korrekt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kein Mensch sollte über Gewichtsreduktion also Abnehmen sprechen ohne Muskeltraining zu betreiben.

Solang man kein Muskeltraining betreibt, weiß man nicht, was man abnimmt. Muskeln oder Fett.

Die verlorene Muskelmasse ist dann dieses Stoffwechselproblem. Muskeln verbrennen eben rund um die Uhr Kalorien, jedoch nur, wenn sie da sind!  

Muskeltraining kann in 2-4 Einheiten für je 1-2 Stunden betrieben werden. Ich würde ein Studio mit guter Betreuung empfehlen, kein Discounter.

Wer keine Zeit oder Lust hat, soviel Zeit für das Training zu investieren, der sollte ein gutes EMS- und Vibrationsstudio mit Trainingsbetreuung aufsuchen. Hier dauert das ganze 20 Minuten in der Woche und es ist immer ein Trainer dabei.

Wer jetzt noch eine Vernünftige Ernährungsumstellung mit einem Kaloriendefizit und etwas Geduld mitbringt erreicht so seine Traumfigur! Viel Erfolg! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hej Shakespeare: Magersüchtige und die katastrophalen Folgen von Hunger nehmen natürlich NICHT zu mit einem Apfel. Denn sie essen WEIT UNTER ihrem Grundumsatz geschweige denn Energieumsatz. Leute in Hungergebieten haben viel zu wenig Kalorien, so dass natürlich ein einziger Apfel nicht hilft. Die müssten erst mal alle genug zu Essen bekommen (und dann wenn möglich noch abwechslungsreich) um überhaupt das Gewicht zu halten oder zuzunehmen. Das ist ein ganz anderes Thema und ein sehr trauriges dazu...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@SHAKESBlER,

grundsätzlich ist das richtig, es wäre aber nicht klug, auf Dauer dem Körper weniger als den Grundumsatz zuzuführen.

Es ist richtig, der Grundumsatz muss laufend neu berechnet werden. Für die Berechnung gibt es Formeln, die im Internet zu finden sind.

Der Körper benötigt täglich Energie, um funktionieren zu können.

Für alles gibt es Formeln.

Diese Formeln habe ich für mich in einer Excel Tabelle realisiert. Jeden Morgen stelle ich mich auf meine Personenwaage und den abgelesenen Wert trage ich in meine Tabelle ein.

Jeden Tag neu wird dann sowohl mein Grundumsatz berechnet als auch die Menge an Energie, die mein Körper zum Funktionieren minimal benötigt.

Die Formel zur Ermittlung des Grundumsatzes fand ich im Internet. Die Formel zur Ermittlung meiner täglich Energiezuführung lernte ich während einer Ernährungsschulung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau Bodyguard! Danke für Verbsesserung. Ich meine Energieumsatz (Harris-Benedict-Formal x PAL-Wert)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist sehr gut informiert! Das stimmt fast haargenau. Ausser: Du nimmst auch nicht zu, wenn Du genau beim Grundumsatz bleibst. Da Du so viel Wissen hast, nehme ich an, die Berechnungsformel kennst Du. Genau wie Du sagst, sobald Du mit Gewicht etwas runter bist, berechnest Du neu von gesenktem Grundumsatz aus. Ideal zum sinnvollen Abnehmen sind ca. 300 bis max. 500 Kal. unter Grundumsatz. Dann nimmst Du je nach Stoffwechsel 0.5-2 kg ab pro 1-2 Monate. Alle andere Diäten sind Schwachsinn. Insbesondere die stark kalorienreduzierten wie z.B. die 1000-Kal.-Diäten. Die machen nur Jojo-Effekt. Und dort hat Deine Freundin dann wieder recht. Bei einer solchen radikalen Diät schaltet der Körper/Stoffwechsel auf "Notzustand" um und nimmt bereits bei der kleinsten Nahrungsaufnahme (also auch Apfel) wieder zu, weil er quasi "Angst" hat, dass wieder längere Zeit "nichts kommt", um es mal einfach zu erklären. Na ja. Sorry, dass die Antwort so lang geworden ist. Aber kürzer ginge zu Lasten der Korrektheit. LG art124

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bodyguardOO7
16.10.2016, 22:49

300 bis max. 500 Kal. unter Grundumsatz

Sorry - du meinst natürlich den Gesamtumsatz.

0
Kommentar von SHAKESBlER
16.10.2016, 23:29

Es gibt diesen angeblichen "Notstand" nicht, in dem der Körper von allem zunimmt, was man isst. Keine Diät führt zum Jojo-Effekt, wenn man seine Ernährungumstellung langfristig beibehält. Eine Gewichtszunahme wird nur dann erfolgen, wenn man NACH der Diät wieder genau so isst wie davor. Natürlich kommt man bei Crashdiäten in den Hungerstoffwechsel und je mehr man dabei abnimmt, desto tiefer sinkt der Grundumsatz und die damit verbundene Kaloriengrenze. Deshalb nimmt man auch sofort wieder zu, wenn man in alte Essgewohnheiten fällt - sie überschreiten das neue Limit an Kalorien. Es ist aber völliger Unsinn, dass man durch das Hungern bereits von einem Apfel zunimmt, denn der Körper verbrennt auch während der Diät nach wie vor ein Minimum an Kalorien, um lebenswichtige Funktionen zu erfüllen. Diese Kalorienmenge ist von Mensch zu Mensch individuell verschieden; liegt aber selten unter 1000. Solange man diese Grenze nicht überschreitet, KANN man NICHT zunehmen, weil der Körper mehr verbrennt als ihm zugeführt wird. Und keine noch so krasse Crashdiät wird daran irgendetwas ändern.

P.S.: Gäbe es besagten Notstand tatsächlich, wären Magersucht und Hungersnot nicht existent. Ein Apfel wird keine Magersüchtigen heilen und auch die Menschen in Afrika nicht retten können. Warum? Weil davon verdammt nochmal NIEMAND zunehmen kann.

0

Das Zauberwort lautet TRAINING :D

Gibt keine Abkürzungen oder Einfacheres.

Logisch passt sich dein Körper an deine Kalorienzufuhr an, vorallemdessen weil du durch die Diät auch weniger aktiv wirst und damit sich der Gesamtumsatz noch mehr verringert.

Also ran an die Hanteln du Lauch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich nimmt man nur ab, wenn man alle Nahrungsmittel bleiben lässt die sich im Körper in Zucker verwandeln. Das sind z.B. Zucker, Brot und Teigwaren.

Die Ausnahme ist, wenn man später viel Sport treibt. Dann werden die Kalorien gleich verbrannt. So wirst du nicht zunehmen.

Doch meistens leistet man nicht besonders viel nach dem Essen. Vor allem abends, sitzt man meist nur noch rum. So geht alles in Fett über und das hängt eben an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shacho
16.10.2016, 21:22

Man nimmt ab, wenn man weniger zuführt, als man verbrennt.

Zucker hat damit nichts zu tun, der einzige Nachteil von Zucker ist, dass dadurch Insulin ausgeschüttet wird, was auch Fett einlagert

Was macht man also? Man konsumiert Fett und Kohlenhydrate (=Zucker, Stärke usw.) nicht zusammen in einer Mahlzeit.

Heisst aber nicht, dass man sich jetzt Unmengen an Zucker reinballern soll, weil das die Bauchspeicheldrüse, die Insulin und Glukagon herstellen muss, überlasten kann und dann Diabetes auslösen kann, weil die Bauchspeicheldrüse nichtmehr kann.

Ebenso kann dadurch eine Insulinresistenz der Zellen ausgelöst werden, dann kann der Körper fast keine Glucose (=Art von Einfachzucker) in die Zellen einlagern, was ebenfalls Diabetes darstellt.

Peace

0

Was möchtest Du wissen?