Frage von Johannes96, 156

Abmahnungen rechtskräftig?

Erstmal zum Sachverhalt

Ich bin seit 7 Wochen krank geschrieben, und befinde mich im zweiten ausbildungs Jahr.

Ich habe heute per Post (einschreibe)zwei Abmahnungen bekommen.

  1. Abmahnung wegen angeblicher nicht Vorlage von mehreren Krankmeldungen

2.Abmahnung wegen angeblicher nicht Vorlage von mehreren Krankmeldungen(der gleiche Text wie in Abmahnung nr.1)

Im zweiten Absatz wird mir vorgeworfen das ich von der Arbeit fern geblieben währe ohne bescheid zu sagen.

Die Krankmeldungen habe ich die ersten 4 Wochen persönlich vorbei gebracht danach habe ich wöchentlich die Folge Bescheinigung per Post an meinen Arbeitgeber geschickt und in vorher per whatsapp ein Foto der krank Meldung geschickt und ihm mitgeteilt das ich diese per Post schicke. Die Krankmeldungen habe ich dann auch immer am selben Tag noch losgeschickt.

Jetzt habe ich Zweifel an den Abmahnungen aus folgenden gründen die ich eben aufliste

1.ich hatte vorher schon eine Abmahnung (fehlendes Berichtsheft) also müsste es nicht Abmahnung nr.2 & 3 sein ?

2.kann ich im briefkopf beider Briefe erkennen das am 25.11.2015 die Briefe verfasst wurden, im Text aber die Rede ist vom 30.11.2015 und vom 03.12.2015, was für mich einen Form Fehler da stellt.

3.Währen die Abmahnungen am 25.11.2015 wie im Briefkopf zu erkennen zeitnah verschickt worden (Folgetag) währen diese doch nicht erst am 10.12.2015 (heute) bei mir eingetroffen.

4.Hätte man die Abmahnungen zusammenfassen können da Abmahnung 1. In Abmahnung 2. Enthalten ist

5.Hatte mein Arbeitgeber mich nicht auf meine angeblichen Fehler hingewiesen (dies währe kein Problem gewesen in der heutigen Zeit von Whatsapp Handy und Telefon und auch keinen großen Aufwand für meinen Arbeitgeber dageatellt)

6.Hatte ich keine Möglichkeit mich zu der ersten Abmahnung zu äußern und dann direkt die zweite ? Aus meinen Augen mehr als fragwürdig

Ich hoffe mir kann jemand sagen ob die Abmahnungen rechtens sind da ich hier gerade am verzweifeln bin (ist ja nicht so als ob man nicht schon genug um die Ohren hat und dann das -.-).

Ich habe nach dieser Aktion das Gefühl das mein Arbeitgeber mich loswerden will da eine Genesung leider noch in weiter ferne liegt und man noch nicht weiss wann ich wieder arbeiten gehen kann.

Da ich mich eigentlich total wohl im Betrieb gefühlt hab und mit allen gut klar kam inklusive mein Chef und ich meine Ausbildung in dem Betrieb unbedingt machen wollte wegen des arbeitsklimas (sehr familiär/alle in der Firma gut mit einander befreundet).

Jetzt betrachte ich zumindest meinen Arbeitgeber lieber aus der ferne da ich glaube das die beiden Abmahnungen rechtlich hinfällig sind (moralisch sind sie das auf jeden Fall)

Vielleicht kann mir ja jemand bei dem Problem helfen ich würde mich über antworten freuen.

Ps: sorry wenn Rechtschreibfehler drinne sein sollten aber ich denke das man das versteht ich bin auf 180 und weiss nicht wo mein Kopf gerade steht.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von hertajess, 69

1. würde ich Kontakt mit der zuständigen Kammer aufnehmen und dort um Vermittlung bitten. 

Es ist ja irgendwo nachvollziehbar dass ein AG gerade in einem kleineren Betrieb auch rechnen muss. Ist also bei schon wenig Personal auch nur eine gut eingegliederte Ausbildungskraft länger au bedeutet es durchaus für den Betrieb einen erheblichen finanziellen Verlust- oft genug. Einem AN mag diese Ansicht befremdlich erscheinen. Sie könnte aber durchaus einen Betrachtung einfach deshalb wert sein weil sie den Blickwinkel und damit die auslösenden Gefühle verändern kann. 

Bei der zuständigen Kammer sollte es eine Schlichtungsmöglichkeit geben. Weiter wäre da zu besprechen wie es nach der Genesung weiter gehen kann mit der Ausbildung. 

2. schreibst Du dass Du noch länger au bist. In einem solchen Fall ist es einfach so dass auch die KK versuchen wird Dich nach sechs Monaten in die Zuständigkeit der RV abzuschieben. Es kann ihr durchaus auch schon vorher einfallen mal den MDK einzuschalten um Dich loszuwerden. 

Aus solchen Gedankengängen heraus die deutscher Alltag seit Jahrzehnten sind ist empfehlenswert Mitglied in einem Sozialversicherungsverband zu werden. Es gibt mehrere davon. Ich würde sie alle vorher per Mail anfragen ob sie einen Fall wie den Deinen auch vertreten. Sozialversicherungsverbände stellen ihren Mitgliedern für den geringen Beitrag kostenlos Fachanwälte zur Seite. Würde ich mich sehr genau auf deren Seite zu belesen. 

Damit ersparst Du Dir nämlich dann wegen "kostenloser" Rechtsberatung beim örtlichen Amtsgericht aufschlagen zu müssen nachdem Du vorher erst mal erforscht hast wie diese "Kostenlosigkeit" denn tatsächlich im Bundesland und damit auch vor Ort gehandhabt wird. Du ersparst Dir weiterhin einem Juristen zu begegnen der womöglich auf ganz andere Themengebiete spezialisiert ist und deshalb wenig Ahnung hat. 

3. Was mir persönlich aufstößt ist die Tatsache dass Du auf der einen Seite schreibst Du hast Dich da bisher sehr angenommen und akzeptiert gefühlt, den Eindruck gewonnen an Deiner Arbeit gebe es keine störenden Staubkörner auszumachen. Dann aber eine Abmahnung wegen eines fehlenden Berichtshefts zu erhalten steht für mich im Widerspruch. Details gehen uns hier Nichts an. Aber denke mal in Ruhe drüber nach. Denn zu manchen Berufszweigen gehört schlicht und ergreifend ein durchgehend sehr freundlicher Umgang. Auf diese Weise können auch schärfste Kritiken geäußert werden. Ist in USA z.B. üblich. 

Aber dieses Thema würde ich dann mit der entsprechenden Person der Kammer mal in Ruhe besprechen. 

Antwort
von mojo47, 72

dein arbeitgeber kann dich nicht rausschmeißen nur weil du krank bist, da du aber kosten verursachst versucht er es jetzt auf anderem weg. wenn du dich immer korrekt verhalten hast, dann kann er dir eigentlich gar nichts. ich würde damit mal zu einem anwalt gehen. da du dich in der ausbildung befindest, gehe ich davon aus, dass du noch etwas jünger bist, vielleicht haben deine eltern ja eine rechtschutz versicherung? 

fristen für abmahnungen gibt es allerdings nicht und du musst dich zu diesen auch nicht äußern, allerdings würde ich dir raten eine gegendarstellung zu schreiben, da abmahnungen ja immer in der personalakte zu finden sind. evtl würde ich auch auf eine entfernung der abmahnungen klagen, falls dein chef sie nicht von selbst entfernt.

die anzahl der abmahnungen und das jeweilige datum ist sehr verdächtig und hat wohl auch keinen bestand vor gericht, behaupte ich jetzt mal. nachdem dein chef dich raus haben will, würde ich mir aber auch überlegen, ob du da noch bleiben willst, wenn du wieder gesund bist. das ganze könnte erheblich an eurem verhältnis rütteln. wenn du jetzt aber kündigst oder ähnliches bekommst du auch kein krankengeld mehr, glaube ich. da du jetzt länger als 6 wochen krank bist, übernimmt momentan die krankenkasse einen anteil an deinem gehalt und ohne arbeitsplatz hast du kein anrecht mehr darauf.

wehre dich!

Kommentar von Johannes96 ,

Bin leider schon volljährig und habe keinen Rechtsschutz aber sind die Abmahnungen nicht alleine schon rechtswiedrig dadurch das in den Abmahnungen die angeblich am 25.11 geschrieben wurden Informationen darüber enthalten das ich angeblich am 30.11 und am 3.12 nicht zur Arbeit erschienen währe ? (wahr krank geschrieben und AG wusste bescheid)

Kommentar von mojo47 ,

datum, ort und vorfall müssen bei einer abmahnung SEHR GENAU angegeben werden, du kannst keine abmahnung für die zukunft erhalten. mit AG meinst du deinen arbeitgeber? wenn er bescheid wusste, ist es ungerechtfertigt und nicht rechtens. das sind aber alles informationen die mir google ausspuckt, bin leider kein jurist und nicht in personal branche oder so ^^

Kommentar von mojo47 ,

hier nochmal sehr nützliche informationen zu dem thema:

http://www.business-on.de/krankgeschrieben-arbeitsunfaehig-oder-nicht-die-7-schl...

vielleicht hast du ja wirklich was falsch gemacht und weißt es gar nicht. also mal abgesehen von dem quatsch mit dem datum.

viel glück noch und gute besserung!

Antwort
von baddy105, 72

Hallo

Zwei Ab­mah­nungen genügen, um im Wie­der­ho­lungs­fall ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ( fristlos) aus­spre­chen zu können

Lese mal den Artikel von der IHK http://www.hannover.ihk.de/ausbildung-weiterbildung/ausbildung/ausbildungsinfos/...

Kommentar von Johannes96 ,

Danke damit ist mir geholfen jetzt weiß ich wenisgetns das die Abmahnungen nicht rechtens sind werde trotzdem noch mit einem Anwalt reden 

Kommentar von baddy105 ,

Bitte! Und mach das mit dem Rechtsanwalt. Es gibt auch die alternative  IHK oder Handwerkskammer .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community