Frage von Hurga75, 174

Abmahnung wegen 9,51€ Mietrückstand...?

Ich versuch's kurz zu machen: Hab letzten Monat vom Vermieter die Jahresabrechnung für Betriebskosten bekommen, musste 9,51€ nachzahlen. Das hab ich vergessen, hab nur die normale Monatsmiete überwiesen (die sich auch um 2€ erhöht hatte, daran konnte ich mich aber erinnern). Dann hab ich letzte Woche tatsächlich eine Mahnung wegen dieses Fehlbetrages erhalten, mit der Aufforderung zur Begleichung bis zum 17.06. Aus Neugierde hab ich dieses Datum mal verstreichen lassen, und gestern dann: 2. Mahnung, inkl. 5€ Mahngebühren, Aufforderung zur Begleichung bis zum 24.06., sonst gerichtliches Mahnverfahren. Zusätzlich noch im selben Schreiben eine Abmahnung (meine erste überhaupt) wegen schleppender Zahlungsweise. Was soll ich jetzt davon halten? Wie würdet ihr reagieren? Wohlgemerkt, es geht um 9,51€, naja, jetzt 14,51€. Kann man da nicht wegen Geringfügigkeit Widerspruch einlegen? Ist doch lächerlich.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 78

Abmahnung wegen 9,51€ Mietrückstand...?

Ja das ist möglich.

hab nur die normale Monatsmiete überwiesen (die sich auch um 2€ erhöht hatte, daran konnte ich mich aber erinnern). 

Du meinst, die Nebenkostenvorauszahlung hat der Vermieter aufgrund der Abrechnung erhöht.

Der Vermieter darf/muss eigentlich die Vorauszahlung um 1/12 des Nachzahlungsbetrages oder Guthaben anpassen,

Aus Neugierde hab ich dieses Datum mal verstreichen lassen, und gestern dann: 2. Mahnung, inkl. 5€ Mahngebühren, Aufforderung zur Begleichung bis zum 24.06., sonst gerichtliches Mahnverfahren. Zusätzlich noch im selben Schreiben eine Abmahnung (meine erste überhaupt) wegen schleppender Zahlungsweise. 

Das war aber ein fettes Eigentor, denn jetzt hast Du dem Vermieter die Möglichkeit gegeben, falls es nochmal zu Zahlungschwierigkeiten kommt, Dich wegen Unzumutbarkeit zu kündigen.


Was soll ich jetzt davon halten? Wie würdet ihr reagieren? 

Du hast als Mieter Rechte und Pflichten, Dei ne Pflicht ist es  die Miete zu zahlen und dazu gehören auch die Nebenkosten.

In Zukunft verspätete Zahlungen vermeiden.

Ja, aber trotzdem, Mann: ne Abmahnung wegen nicht mal 10€, und dann noch mit gerichtlichem Mahnverfahren drohen. Am liebsten würde ich die verklagen, weiß nur nicht, wegen was ;)

Wenn Du Vermieter wärst, würdest Du auch nicht auf das Geld verzichten wollen.

Der nächste Mieter könnte ja einfach mal 30 € weniger zahlen, weil er im letzten Monat weniger verdient hat und mit seinem Geld auskommen muss. 


Ja, danke für den Hinweis, wär ich nicht drauf gekommen. Kann ich denn Widerspruch gegen die Abmahnung einlegen, weißt du da vlt. Genaueres?

Ich weiß es zu 100%.

Gegen eine Abmahnung kann man erst mal nichts machen, auch wenn sie nicht gerechtfertigt wäre.

Bei einem Gerichtsverfahren wäre der Vermieter in der Beweispflicht und die würde gegen Dich sprechen.

LG

johnnymcmuff



Kommentar von Hurga75 ,

Echt jetzt? Wenn ich irgendwann mal zu spät überweise, kann man mich wegen Unzumutbarkeit (fristlos?) kündigen, weil ich diesen Monat 10€ paar Wochen zu spät gezahlt hab? Das glaub ich nicht, das kann nicht sein. Andre Leute können rund um die Uhr Krach schlagen o.Ä., ohne das ein Vermieter sie rausbekommt.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Ja echt, kannst mir das ruhig glauben.

Ich befasse mich schon seit fast 5 Jahren mit Mietrecht; bin Mieter und gleichzeitig aber auch Vermieter.

Wie im Arbeitsrecht, nach Abmahnung kann im Wiederholungsfall gekündigt werden und wenn es mehrere Abmahnungen wegen verschiedener Delikte gibt, dann kann man wegen Unzumutbarkeit kündigen.

Schau mal hier rein:

http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/fristlose-kuendigung.html

LG

Kommentar von Hurga75 ,

Yo, danke dir, aber ich glaub, du hast da was falsch interpretiert: In dem Link steht bei Kündigung wegen Unzumutbarkeit:
Der Mieter zahlt die vereinbarten Nebenkosten nicht, die schon eine
erhebliche Höhe (über eine Monatsmiete) erreicht haben. (vorher
Abmahnung erforderlich).

War ja deutlich weniger als eine ganze Monatsmiete, dürfte also nach meinem Verständnis nicht dazu führen, dass bei evtl. nochmaligem Zahlungsverzug direkt eine Kündigung rechtens wäre.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Ich zahle doch, lies doch erstmal vernünftig.

Ich habe Deine Frage schon richtig gelesen und verstanden.

Du findest es lächerlich, dem Vermieter geht es ums Prinzip und sein Recht.

Du hast absichtlich nicht gezahlt!

Unzumutbar ist, wenn es ständig diverse Probleme gibt mit einem Mieter; auch wenn es hier um einen geringen Betrag geht, ändert es nichts an der Tatsache, das Du Deinen Pflichten nicht nachgekommen bist und abgemahnt wurdest.

Kommentar von imager761 ,

Echt. Das Geringfügigkeit keine Rolle spielt, dürfte jedem klar sein, der die Pfandbon- oder Mettbrötchenaffäre bei frisloser Kündigung des Jobs verfolgt hat.

Es geht ums Prinzip, hier deine lächerliche Haltung, aus Jux nicht zahlen zu wollen, obwohl fällig und gemahnt.

Kommentar von Hurga75 ,

Ich zahle doch, lies doch erstmal vernünftig. Ich hatte erst nicht dran gedacht und war dann neugierig, was wohl passiert.

Kommentar von TrudiMeier ,

Dann weißte es jetzt. Warum beschwerst du dich überhaupt? Du hast es provoziert - also jammer nicht!

Kommentar von DarthMario72 ,

Du hast es provoziert - also jammer nicht!

Korrekt!

Antwort
von DerHans, 82

Wenn ein Betrag noch offen ist, wird vielfach die Mahnung ganz automatisch erstellt. Zahl den Betrag eben und gut ist.

Für den Vermieter ist das genau so lästig. Auf die Höhe des Betrages kommt es gar nicht an. Er hat immer wieder diesen offenen Posten auf dem Schirm

Kommentar von Hurga75 ,

Ja, aber trotzdem, Mann: ne Abmahnung wegen nicht mal 10€, und dann noch mit gerichtlichem Mahnverfahren drohen. Am liebsten würd ich die verklagen, weiß nur nicht, wegen was ;)

Kommentar von DerHans ,

Dann verklage sie doch. Das kostet dich dann mindestens mal 100 € für nichts und du machst dich damit zusätzlich noch lächerlich

Kommentar von Hurga75 ,

Ja, danke für den Hinweis, wär ich nicht drauf gekommen. Kann ich denn Widerspruch gegen die Abmahnung einlegen, weißt du da vlt. Genaueres?

Kommentar von DerHans ,

Zahl den Rückstand, dann ist die Sache erledigt

Kommentar von imager761 ,

Klau' doch deinem Arbeitgeber eine Rolle Klopapier oder lade dein Privathandy am Arbeitsplatz auf und lerne, dass Diebstahl Diebstahl bleibt, egal, wie hoch der Schaden ist.

Du machst dich lächerlich: Wenn ich bei dir morgens die Zeitung klaue, nimmst du das auch nicht sportlich und kaufst dir eine neue, weil es gringfügig ist, oder?

Kommentar von Hurga75 ,

Dir hab ich unten schon was geschrieben.

Antwort
von DarthMario72, 26

Auch wenn es nur knappe 10 € sind, du hast gegen deine vertraglichen Pflichten verstoßen und dafür ist eine Abmahnung absolut rechtens.

Aus Neugierde hab ich dieses Datum mal verstreichen lassen,

Echt jetzt? Dann wunderst du dich, dass der Vermieter entsprechend reagiert? Halte dich in Zukunft an deine Verpflichtungen, ansonsten droht dir bei Wiederholung die Kündigung.

Wie würdet ihr reagieren?

Ganz einfach: schleunigst überweisen! Und in Zukunft pünktlich zahlen.

Antwort
von imager761, 57

Gegenfrage: Dein Angestellter erlaubt sich den Spaß und kommt beinahe jeden Tag 15 Minuten zu spät. Bei 10 Stunden täglicher Arbeitszeit eine Geringfügigkeit, wie er meint. Würdest du ihm das durchgehen lassen, wenn der Kunde wegen ihm warten muss und der Kollege allein aufladen darf?

Eben. Rechte und Pflichten ergeben sich aus deinem Mietvertrag und der sieht fristgemäße wie vollständige Zahlungen vor.

Die Abmahnung ist rechtens. Bei einem erneuten oder weiteren Verstoß gegen deinen Pflichten darfst du mit Kündigung rechnen, § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB.

G imager761

Antwort
von troublemaker200, 26

Die Höhe der Zahlung ist unerheblich. Amtlich ist, Du hast Deine Nachzahlung "vergessen" und hast auf die Mahnung nicht reagiert.
Wie soll denn Dein Vermieter darauf reagieren? Was erwartest Du?

Natürlich ist das alles rechtens.

Auf solche Mieter wie Dich kann man verzichten.

Was Du zu tun hast? Den komplettbetrag unverzüglich zahlen und ggf. sich beim VM entschuldigen.


Antwort
von RobertLiebling, 42

Kann man da nicht wegen Geringfügigkeit Widerspruch einlegen?

Es gibt im Zivilrecht keine Bagatellgrenze. Wo sollte die sein?

Es wurden auch schon Prozesse geführt, bei denen die ursprüngliche Forderung weniger als einen Euro betragen hat.

Alles, was Du jetzt noch an zusätzlichem Aufwand verursachst (Verzugsschaden) geht auf Deinen Deckel.

Antwort
von TrudiMeier, 89

Was soll die Zickerei? Du schuldest das Geld und fertig. Überweis es und gut ist!  Du hältst es für geringfügig?  Dann verzichtest du auch auf die Rückzahlung geliehenen Geldes wegen Geringfügigkeit?

Kommentar von Hurga75 ,

Ich würd jedenfalls wegen 10€ niemals so nen Aufstand anzetteln. Die hätten mich ja auch freundlich drauf hinweisen können, aber die haben sogar ne Abmahnung ausgesprochen, verstehst du? Was soll der Blödsinn?

Kommentar von bwhoch2 ,

Ganz klar: Wehret den Anfängen. Kante zeigen! Jetzt kennst Du die Kante.

Zahl oder willst Du aus 14,51 noch ungefährt 114,51 € machen?

Kommentar von Hurga75 ,

Ja, schon klar, aber mir geht's um die Abmahnung.

Kommentar von DarthMario72 ,

Ja, schon klar, aber mir geht's um die Abmahnung.

Und die ist auch bei 9,51 € berechtigt!

Kommentar von TrudiMeier ,

Sie haben dich freundlich drauf hingewiesen indem sie dir eine Mahnung geschickt haben. Die hast du ignoriert. Wenn jemand so offensichtlich eine Mahnung ignoriert, dann muss man davon ausgehen, dass er nicht gewillt ist zu zahlen. Vermieten ist kein Privatvergnügen sondern ein Geschäft!

Kommentar von Hurga75 ,

Ne Mahnung schicken nennst du freundlich hinweisen? Dann will ich dich nicht erleben, wenn du unfreundlich bist ;)

Kommentar von TrudiMeier ,

Was erwartest du denn? Dass sie dich anrufen und bitte-bitte machen?

Kommentar von Hurga75 ,

Nee, aber ne simple e-mail mit kurzem Hinweis hätte für's erste völlig gereicht.

Kommentar von imager761 ,

Wozu, wenn du aus Spaß gleich zwei Fristen verstreichen lässt?

Kommentar von Hurga75 ,

Ihr lest alle nicht gründlich; vlt. mal wieder ein Buch zur Hand nehmen, könnte helfen.

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 47

Was ich davon halte sage ich jetzt mal nicht. Wie ich reagieren würde? Ich würde NUR die 9,51 € überweisen und fertig. Die 5,- halte ich def. für überhöht. Da gab es einige Gerichte die entsprechend entschieden haben. 
Gegen die Abmahnung kannst du garnichts machen. Weder Widerspruch einlegen noch sonst was.. Wenn Mahnung und Abmahnung ganz normal mit der Post gekommen sind, hätte ich jetzt beides nie erhalten und einfach ignoriert und in Zukunft dann einfach penibel darauf geachtet dass die Zahlungen stimmen.

Ergänzend würde ich aber aufs minimalste die Abrechnung prüfen. Belege einsehen etc. Wer weiß vielleicht ist am Ende noch ein Guthaben übrig.. 

Kommentar von Hurga75 ,

Naja, hab schon weiter oben geschrieben, dass ich wegen 10€ keinen Aufstand machen würde, da mach ich's wegen 5 erst recht nicht. Die lassen ihre Post auch immer von Angestellten bringen (Wohnungsgenossenschaft), da kann ich nicht behaupten, ich hätte nix bekommen.

Antwort
von jangre24, 74

Dann würde ich sagen, schick deinem Vermieter ein Paket mit 60 Pfandflaschen, dann kommt der bestimmt darüber hinweg.

Kommentar von Hurga75 ,

Das ist mir zu umständlich ;-)

Antwort
von Steffile, 69

Klar ist das laecherlich, aber du schuldest das Geld halt, also zahl besser statt da rumzuspielen.

Kommentar von Hurga75 ,

Zahlen werd ich auch gleich, aber kann ich erreichen, dass die Abmahnung zurückgenommen wird? Und was hält man von solchen Leuten?

Kommentar von Steffile ,

KA, sorry

Kommentar von TrudiMeier ,

Du hast es drauf ankommen lassen. Warum also sollte der Vermieter die Abmahnung zurücknehmen?

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Abmahnung ist zurecht. Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst, aber sie zählt nicht, wenn Du künftig einfach immer pünktlich zahlst.

Der Vermieter hätte sich die Mahnungen sparen können, Dir gleich eine Abmahnung verpassen und auch gleichzeitig einen Mahnbescheid erwirken können. 5 € Mahngebühr hätten dann aber nicht gereicht. So bist du also noch gut bedient.

Kommentar von Genesis82 ,

Gegenfrage: Was hält man von Leuten, die trotz Mahnung ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen?

Antwort
von Hurga75, 16

Erstaunlich, wie viele Vermieter hier aktiv sind ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten