Frage von XxUsernamexX92, 87

Abmahnung aufgrund eines Fehlers rechtens?

Guten Tag liebe Community,

ich mache eine Ausbildung und bin im ersten Lehrjahr. Habe bereits eine Ausbildung ohne Probleme absolviert.

Heute bzw. gestern habe ich einen Fehler auf der Arbeit gemacht. Wir überprüfen Systeme jede Woche einmal. Dabei habe ich einen Fehler in dem System übersehen.

Nun sagte mein Arbeitgeber mir, dass dies noch berufliche Konsequenzen mit sich zieht. (Sprich Abmahnung etc)

Kann man wirklich so leicht abgemahnt werden?

Antwort
von marcussummer, 38

In der Ausbildung gibt es keine Abmahnungen. Für den fachlichen Bereich steht der Ausbilder grade. Und wenn du dennoch (versehentlich) einen Fehler machen solltest, ist das nicht dein Problem.

Kündigen darf der Ausbilder nach Ablauf der Probezeit sowieso nur außerordentlich und dafür ist die Schwelle seeehr hoch.

Antwort
von noname68, 27

zwar ist in diesem fall gegen eine abmahnung formal nichts einzuwenden, aber dem ausbilder fehlt wohl das fingerspitzengefühl.

ausbildung heißt lernen und wer voraussetzt, dass ein azubi dabei keine fehler begeht, lebt "hinter dem mond" . ein guter ausbilder lobt zwar nicht für fehler, aber trainiert mit dem azubi diesen vorgang, damit sich der fehler nicht wiederholt.

und formaljuristisch musst du schon mehr machen, als einmal noch so einen fehler begehen, damit dich der ausbilder rauswerfen kann. das geht in der ausbildung nämlich nur bei sog "wichtigen gründen" (z.b. straftaten), aber nicht bei simplen fehlern im lern- oder arbeitsprozess; d.h. ein ausbildungsverhältnis kann vom ausbilder nur fristlos gekündigt werden.

und wer den fehler macht, azubis ohne ausreichende kenntnisse für hochqualifizierte oder gefährliche arbeiten einzusetzen, kann hinterher nicht den azubi für pannen und folgen solcher fehler haftbar machen.

gib dir mühe, dass das nicht nochmal vorkommt. aber du hast schonmal das signal, dass es sich nicht lohnen wird, später nach erfolgreicher ausbildung dort zu arbeiten. es wird mit sicherheit kein gutes betriebsklima sein, wenn schon azubis so behandelt werden.

Antwort
von maxim65, 31

Nunja wie immer es kommt darauf an. Welcher Fehler war es, warst du aufgrund deines Ausbildungsstandes in der Lage den Fehler zu erkennen. Hast du bei der Prüfung auf Fehler grob fahrlässig gehandelt und sind die Auswirkungen dieses Fehlers gravierend dann kommt eine Abmahnung in Betracht.

Sprich mit deinem Ausbildungsleiter

Antwort
von armabergesund, 21

Eine Abmahnung ist im Arbeitsrecht
in der Regel notwendige Voraussetzung für den Ausspruch einer
verhaltensbedingten Kündigung, also einer Kündigung, bei der dem
Arbeitnehmer ein Fehlverhalten zum Vorwurf gemacht wird. Dabei erfüllt
die Abmahnung drei Zwecke: Warnfunktion, Hinweisfunktion und
Ermahnfunktion.

Aus diesen ergeben sich mittelbar auch die notwendigen
Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer Abmahnung. Denn genügt die
Abmahnung nicht bestimmten formalen und inhaltlichen Voraussetzungen, so
ist sie unwirksam. Der Arbeitnehmer kann dann verlangen, dass die
Abmahnung aus der Personalakte gelöscht wird. Hinweis-, Ermahn- und
Warnfunktion.

Die Abmahnung dient in erster Linie dazu, den Arbeitnehmer auf sein
pflichtwidriges Verhalten hinzuweisen (Hinweisfunktion). Dabei ist es
zwingend notwendig, dass die Abmahnung das gerügte Verhalten genau
bezeichnet, sodass für den Arbeitnehmer eindeutig zu erkennen ist, was
ihm vorgeworfen wird.

Kommentar von Familiengerd ,

Das hast Du zwar "sehr schön" aus dem Internet kopiert (z.B. von hier: https://www.e-recht24.de/artikel/arbeitsrecht/7836-abmahnung-arbeitsrecht.html - leider schmückst Du Dich dabei aber mit fremden Feder, weil Du das weder als Zitat kennzeichnest noch die Quelle benennst), aber was hat das mit der konkreten Frage zu tun??

Kommentar von armabergesund ,

das wird ein kk wie du wohl auch nicht verstehen, weil du lediglich rügen erteilst...anstatt antworten zu geben

Kommentar von Familiengerd ,

Du denkst wohl auch, Angriff und Beleidigung seien die beste (aber untaugliche) Verteidigung!

das wird ein kk wie du wohl auch nicht verstehen

WAS werde ich wohl nicht verstehen? Dass Du fremdes Wissen als eigenes ausgibst (wenn Du eine Kennzeichnung nicht "nur" vergessen hast)?

weil du lediglich rügen erteilst...anstatt antworten zu geben

Dann schau mal in mein Profil, was meine Antworten betrifft - und Du kannst danach vorsichtshalber erst einmal "ganz kleine Brötchen backen", Dich anstrengen und "vieeel" lernen! :-))

Und wenn hier etwas "falsch läuft" oder unredlich (Zitate ohne Kennzeichnung und Quelle), wenn es falsche Antworten gibt, dann äußere ich mich dazu, wenn ich meine, das tun zu sollen, unabhängig davon, ob ich eine eigene Antwort gebe oder nicht (wenn es - wie hier - schon genug richtige gibt) - ob es Dir nun passt oder nicht!

Kommentar von armabergesund ,

hier läuft nix falsch, dies ist lediglich eine com. mit fragenden und deppen, die meinen hier rügen erteilen zu müssen,  weil sie sonst nix auf der pfanne haben...da muss ich mir auch dein profil nicht antun, weil du ja sooo von Dir überzeugt bist, glaub Dir das Du ein toller Hecht bist, aber ich schreibe hier keine Doktorarbeit und bestehe auch nicht auf Unfehlbarkeit; aber das die Antwort falsch war halte ich für ein Gerücht, dass Du auch bestimmt nicht widerlegen wirst...

Kommentar von Familiengerd ,

Klar, hier werden keine "Doktorarbeiten" geschrieben (dann wärst Du den "Dr" sowieso schon los), aber das befreit Dich nicht davon, Dich redlich zu verhalten, also nicht fremde Texte wegen fehlender Kennzeichnung und Quellenangabe als eigene Gedankenleistung auszugeben!!

aber das die Antwort falsch war halte ich für ein Gerücht, dass Du auch bestimmt nicht widerlegen wirst...

Wo habe ich behauptet, dass die Aussagen Deiner Antwort falsch seien?!?! Ich habe gefragt, was sie mit der konkreten Frage zu tun hätten - den Unterschied solltest selbst Du feststellen können -,ich muss darum auch nichts "widerlegen"!

Aber offensichtlich merkst Du (unbewusst) selbst, dass Du im Unrecht bist - Dein beleidigtes und beleidigendes "Um-Dich-schlagen" ist der deutlichste Beweis dafür ...

Und für mich ist diese fruchtlose Auseinandersetzung mit einem aus reinem "Sich-ertappt-fühlen" aggressiven "'Fremd-Federn-Schmücker" beendet!

Kommentar von armabergesund ,

gut so bei deinem eq wundere ich mich sowieso, dass Du solange bei der stange bleibst...aber ich habe hier schon schlimmere wie dich zerlegt, die hatten weit aus grössere wahrnehmungsstörungen..

Antwort
von Smexah, 42

Hmmm in der Ausbildung kommt mir das flasch vor... Es ist noch kein Meister von Himmel gefallen und so ...

Dein Verantwortlicher muss deine Arbeit prüfen. Er steht dann auch dafür gerade.

Kommentar von XxUsernamexX92 ,

Das seh ich genauso. Aber kontrolliert wird nie wirklich etwas.

Kommentar von AnnaStark ,

....sorry, falsche zeile. siehe unte n

Antwort
von AnnaStark, 33

Eine Abmahnung ist dann okay, wenn der Fehler leichtsinnig oder vorsätzlich gemacht wird. ansonsten nicht

Kommentar von XxUsernamexX92 ,

Den Fehler im System habe ich bemerkt, wollte es ansprechen, aber mir wurde Arbeit zwischen geschoben und ich habe verpennt es weiterzugeben.

Kommentar von AnnaStark ,


Aber mach Dir keinen Kopf. Eine Abmahnung ist noch kein Beinbruch. Würde aber zu der Abmahnung, falls sie kommen sollte, eine schriftliche Gegendarstellung machen mit Bitte um Aufnahme in die Personalakte. Falls später was nachkommen sollte, hat man was in der Hand.

Rechtlich dagegen vorgehen würde ich bei einer "ersten" Abmahnung noch nicht, da kann der Schuss nach hinten losgehen, weil der Arbeitgeber immer "recht
haben will"


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten