Frage von roli361 14.09.2011

Ablehnung bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Antwort von Candlejack 15.09.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie arbeitest Du denn als Bäcker, wenn eine Mehlallergie vorliegt ? Logisch wirst Du von den Versicherern abgelehnt, da Du mit so einer Diagnose eigentlich schon BU wärst. Da hätte wohl viel früher eine BU gemacht werden müssen, als noch keine Allergie vorlag. Die freiwillige Rentenversicherung bietet auch nicht grad den Megaschutz gemäß SGB und kostet. Eigentlich gibts nur noch die Chance, eine Erwerbsunfähigkeitsabsicherung, eine Grundfähigkeitenabsicherung oder eine Dread-Disease (Schwere Krankheiten)-Absicherung zu machen. Dazu bitte einen Berater (Makler) aufsuchen und den mit Hilfe des Krankheitsprofils auswählen lassen.

  • Antwort von VersBerater 21.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo, dieser Fall zeigt leider mal wieder drastisch auf, wie wichtig eine rechtzeitige BU gewesen wäre und nun das Problem besteht. Ich wage auch festzustellen, dass eine private BU mit größter Wahrscheinlichkeit nicht mehr möglich sein wird, aber versuchen sollte man es mal über einen Makler oder echten Versicherungsberater mit einer anonymisierten Anfrage bei diversen Gesellschaften.

    Außerdem hat Candlejack die weiteren Möglichkeiten bereits geschildert.

    Ob die rechtlichen Voraussetzungen gem. SGB VI überhaupt noch bestehen würden, wäre im Vorfeld zu prüfen. Darüber hinaus gibt es dort für Jahrgänge ab 1961 nur noch die Erwerbsminderungsrente, und die ist fast nicht zu bekommen, weil der Rentenversicherungsträger sehr schnell auf einen anderen Job mit entsprechender Arbeitszeit verweisen wird. Dabei ist es unerheblich, ob diese Tätigkeit real existiert oder auch nur theoretisch möglich sein könnte.

    Gerade aus diesem Grund ist eine private BU mehr als nur überlebenswichtig. Alles Gute.

  • Antwort von weihnachtlich 15.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Eine BUV abzuschliessen dürfte in diesem Fall schwer aber nicht unmöglich sein, informiere dich doch einfach mal bei einem unabhängigen Berater (zb http://www.ihre-buv.de/ ). Freiwillig Pflichtversichern ist wie bereits gesagt immer eine teure Angelegenheit und zudem nicht direkt auf Berufsunfähigkeit ausgelegt. Es macht also schon Sinn sich speziell in diese Richtung zu informieren.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!