Frage von kaeffken, 107

Ablauf nach Unfall für Schadensersatz?

Ich bin vor 1 1/2 Wochen von einem Fahrradfahrer umgefahren worden. Ich lag dann eine Woche im Krankenhaus. Es wurde das Hämatom operativ aus dem Knie entfernt und zudem habe ich einen zweifachen Spaltbruch am Schienenbeinkopf, der nicht operiert wurde. Bis das ich wieder arbeiten kann, kann es 10-12 Wochen dauern. Somit werde ich ins Krankengeld rutschen. Der Unfallverursacher hat es wohl bei seiner Versicherung gemeldet, aber ich habe bisher noch nichts von der Versicherung gehört. Nun wollte ich mal nachfragen, ob das üblich ist oder ob ich nun handeln muss. Einen lieben Dank im vorraus.

Antwort
von RudiRatlos67, 42

SOFORT ZUM RECHTSANWALT und Dich von dem vertreten lassen ! ! !

Als Geschädigter hast Du Anspruch auf Schadensersatz als wäre der Unfall nie passiert .  Der Schädiger muß Dir Verdienstausfall und alle anderen Kosten ersetzen die dir durch den Unfall entstanden sind dazu zählen auch ANWALTSKOSTEN .  Du hast Anspruch auf vollen Gehalts Ausgleich (einschließlich Rentenversicherungen und betriebliche Altersversorgung)  Schmerzensgeld kann musst Du oder besser dein Rechtsanwalt zivilrechtlich geltend machen. 

Allein schon wegen der Verletzung des KNIE (Schienbeinkopf) ist ein Anwalt erforderlich,  da Du auf Grund von Spätfolgen evtl später einen Rentenanspruch hast.

Kommentar von Buerger41 ,

Die etwas dürftige Schadenschilderung lässt offen, ob ein Mitverschulden vorliegt. Schon um auch das klären zu lassen, benötigt der Fragesteller rechtlichen Beistand.

Gute Besserung

Antwort
von KfzSVnrw, 20

ob ich nun handeln muss

Natürlich musst du handeln! Wer sonst?

Du als Geschädigte(r) musst deinen Schaden beziffern und deine Ansprüche gegenüber dem Verursacher geltend machen. Da du kein Jurist bist, ist dir dringend zu raten direkt einen guten Fachanwalt für Verkehrsrecht einzuschalten, der deine Interessen vertritt.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 43

Eine endgültige Klärung kann es erst geben, wenn die Heilbehandlung abgeschlossen ist. Schmerzensgeld gibt es sowieso nur, wenn der Radfahrer "schuldhaft" den Unfall verursacht hat.

In Deutschland wird eine Entschädigung danach festgelegt, wie weit beim Geschädigten "Dauerschäden" nach der Heilbehandlung vorliegen.

Natürlich will auch die Krankenkasse und der Arbeitgeber Schadensersatz.

Antwort
von Meralex, 62

Definitiv handeln!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community