Frage von Goetterfan 13.10.2013

Ablauf meiner Beerdigung?

  • Hilfreichste Antwort von butz1510 13.10.2013
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich bin erst erschrocken, weil in der Überschrift "meiner Beerdigung" steht. Die Trauerfeier läuft so ab, dass ihr in die Kapelle oder Kirche kommt und da steht der Sarg. Drumherum eine Menge Blumen und Kränze und evtl. Kerzen. Ihr nehmt in der vordersten Reihe Platz - da sitzen immer die Verwandten. Dann spricht der Pfarrer oder ein Redner (wenn der Opa nicht in einer Kirche war), es wird gesungen und gebetet, vielleicht spricht noch jemand oder sogar mehrere von einem Verein etc. Danach wird der Sarg (wenn es eine Erdbestattung ist) auf einem Rollwagen zum Grab gebracht. Dort wird der Sarg in die Erde versenkt. Das ist ein sehr unschöner Moment - vielleicht guckst Du da einfach woanders hin. Danach verabschiedet man sich vom Sarg, indem man vor dem offenen Grab steht und hinein schaut und evtl. Blumen oder Sand hinein wirft. Das ist auch ein sehr trauriger Moment. dann treten die Verwandten auf die Seite und alle anderen Beerdigungsgäste verabschieden sich vom Sarg und kommen, um Euch zu kondolieren. D.h. sie geben Sir die Hand oder nehmen Dich in den Arm. Du kannst einfach "Danke" sagen oder gar nichts.

  • Antwort von auchmama 13.10.2013
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mein aufrichtiges Mitgefühl für Deinen Verlust und leider nein, es gibt keine Tipps, wie man Trauer verarbeitet oder verarbeiten sollte. Alles was Du jetzt und in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten fühlst und tust oder auch tun möchtest, ist alles vollkommen in Ordnung und Deine eigene Art, mit der Trauer umzugehen. Schäm Dich also niemals für Deine Gefühle!

    An Deiner Stelle würde ich unbedingt zur Beerdigung des Opas mitgehen! Mit 15 bist Du kein kleines Kind mehr und selbst für kleinere Kinder, ist ein Abschied von sehr nahen Angehörigen wichtig!

    Ich gehe grundsätzlich zu Beerdigungen von Menschen, die mir im Leben wichtig waren um dann von diesem Menschen, in Gemeinschaft von Freunden und Verwandten, Abschied zu nehmen, ist eine besondere Würdigung des Verstorbenen und man selbst, ist mit seiner Trauer auch nicht so alleine!

    Begleite Deinen Opa zur letzten Ruhe, so hast Du auch die Möglichkeit, Deine Trauer ein Stück weit zu verarbeiten.

    Alles Gute für Dich

  • Antwort von WickedGreenFrog 18.10.2013

    Der Tod eines geliebten Angehörigen ist ein Verlust, den man im ersten Moment kaum zu realisieren vermag. Unterschiedliche Gefühle werden ausgelöst. Man kann innerlich erstarren oder im Chaos versinken. Die alltägliche Sicherheit zerbricht. Raum und Zeit scheinen stillzustehen.

    Ich hoffe, dass du gut mit dem Verlust umgehen kannst und kann dir folgenden Artikel von der Trauerberaterin Barbara Leisner empfehlen: http://www.jenseite.de/die-tage-der-trauer/

    Mein Beileid!

  • Antwort von IndiVidueIl 14.10.2013

    Wie deine Beerdigung ablaufen soll kannst du zu Lebzeiten selbst bestimmen ;-))

  • Antwort von HelmutPloss 13.10.2013

    Bei einer Beerdigung wird meist eine Rede von einem Pfarrer oder auch weltlichem Redner über das Leben des Verstorbenen gehalten. Dann wird der Sarg, gefolgt von den Angehörigen der Reihe nach ( Ehepartner, Kinder in der Reihe der Geburt, Weitere Angehörige und dann Freunde und Bekante) zum Grab getragen, Dort wird er mit ein paar letzten Worten hinunter gelassen. Dann tritt jeder der Reihe nach an das offene Grab verharrt einen Moment und wirft eine Blume und ein wenig Erde auf den Sarg. Wenn alle fertig sind geht die Trauergemeinde zum Leichenschmaus meist in eine Gasstätte wo dann die besten meist auch recht lustigen Geschichten aus dem Leben des Verstorbenen zu Besten gegeben werden. Ja und nun wie mit dem Verlust umgehen: Da gibt es wohl kein Patentrezept! Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Aber ein Gespräch mit deinen Eltern ist da sicher hilfreich. Ich Würde sagen, geh zu der Beerdigung deines Opa`s! Der Tod gehört irgenwie zum Leben. Akzeptieren muss das jeder und nicht hingehen heißt vor der Realität weglaufen. Und das ist keine gute Lösung!

  • Antwort von Brezel14 13.10.2013

    Hallo,

    zunächst einmal mein Beileid zu dem Ableben Deines Opas.

    Wenn Du einen guten Kontakt zu Deinem Opa hattest, solltest Du Dich von ihm verabschieden. Die Gelegenheit ist einmalig, ist sie versäumt, so kann es sein, dass Du später mit Dir haderst.

    Der Pfarrer bespricht in einem Trauergespräch den Ablauf der Trauerfeier mit den zuständigen Angehörigen. Bei der Beerdigung steht der Sarg des Verstorbene zunächst in der Aussegnungshalle. Ein Gottesdienst wird abgehalten, i.d.R. wird über das Leben des Verstorbenen berichtet, eine Gedenkminute abgehalten.

    Nach der Trauerfeier begleitet die Trauergemeinde, bei einer Erdbestattung, den Sarg zur letzten Ruhestätte, dort wird noch ein Vater unser gesprochen.

    Jeder Mensch geht mit dem Verlust eines geliebten Menschen anders um, jeder hat seine ganz persönliche Trauer. Man kann an den Verstorbenen denken, alte Bilder, liebe Erinnerungen, Begebenheiten hervorkramen. Manche verkriechen sich, andere suchen Ablenkung in Aktivitäten.

    Ich wünsche Dir Kraft, für die kommende, schwere Zeit.

  • Antwort von ClarisseCafe 13.10.2013

    Meist ist es so: Es gibt einen kleinen Gottesdienst, anschließend wird im Friedhof der Kirche der Sarg zur Erde gelassen und alle nehmen noch einmal Abschied (kurzes Gebet am Grab, stilles Gedenken, manche werfen auch eine Blume oder Erde ins Grab). Anschließend treffen sich die Trauergäste zum Essen (oder Kaffee und Kuchen) um noch einmal die Zeit mit dem Verstorbenen Revue passieren zu lassen. Ich war mit 14 (bin jetzt 19) auf meiner ersten (und zum Glück bisher einzigen) Beerdigung, es war die meiner Oma. Natürlich gibt es schönere Anlässe, aber ich finde es ist eine Frage des Respekts und Anstands hinzugehen. Des Weiteren gehört der Tod zum Leben dazu und umso mehr man sich von ihm distanziert, umso düsterer und furchteinflößender scheint er zu sein. (ich persönlich finde eh, dass in unserer Kultur viel zu distanziert mit dem Sterben umgegangen wird). Des Weiteren hilft es dir, Abschied von deinem Opa zu nehmen denn so eine Beerdigung hat schon etwas Entgültiges. Ich fand es vorher schwierig mir vorzustellen meine Oma sei tot... Ich rate dir hinzugehen, du bist um eine Erfahrung reicher, du kannst nochmal Abschied von deinem Opa nehmen und mit anderen Leuten über ihn reden, vielleicht entdeckst du noch Seiten an ihm, die du noch nicht kanntest? Ich wünsche dir alles Gute und dass deine Tränen bald trocknen. Mein herzliches Beileid!

  • Antwort von LilliKiddi 13.10.2013

    Hi, Erstmal mein herzlichstes Beileid ): der Ablauf isr da immer unterschiedlich, , aber meistens treffen sich alle in der Kirche zur Beerdigung und gehen danach zum essen zu den verwandten, die ales organisiert haben. Ansonsten lass dich vom Verlauf überraschen. Die Trauer vergeht mit der Zeit. Lass dich von Freunden trösten und weine so viel du willst. Du kannst ja auch fragen, ob du einekkleine rede halten willst zu Ehren deines Großvaters.

    Hoffe ich konnte helfen und noch alles Gute für euch :)

  • Antwort von schoenehaende 13.10.2013

    Zunächst einmal mein herzliches Beileid. In der Regel gibt es vorher (falls ein Pfarrer / Pastor die Beerdigung leitet) einen Gottesdienst, meist in der Friedhofskapelle. Hierzu werden dann mehrere Lieder vorher ausgesucht, die gesungen / gespielt werden, außerdem meist einige Gebete gesprochen. Der Pfarrer / Pastor hält anschließend noch eine kurze Ansprache und erzählt einige wesentliche Punkte aus dem Leben Deines Opas. Anschließend geht Ihr alle gemeinsam auf den Friedhof, wo die Beisetzung stattfindet. Hier ist es oftmals so, dass am Grab noch jeweils eine Rose mit ins Grab gegeben wird.

  • Antwort von hohohaha 13.10.2013

    Also bei der Beerdigung von meiner Nachbarin haben sich alle in einer Kirche getroffen & der Pfarrer hat gut Sachen & schlechte Sachen über ihr leben erzählt.Das Grab ihres Mannes wurde geöffnet (beide verbrannt weiß nicht wie das heißt) & sie wurde dann zu ihn rein gemacht.Danach wurde alle zu Kuchen & Kaffee eingeladen.

  • Antwort von Alex7891 13.10.2013

    Mein Beileid :)

    Ich kann dir leider nicht genau sagen wie das so abläuft, aber ich würde zu der Beerdigung gehen.

    Zum einen nimmst du auf diese Weiße richtig Abschied von ihm und zum Anderen wirst du mit dem Tod "konfrontiert" (so hart es auch klingt) und du integrierst ihn besser in dein Leben und vielleicht kommst du so ein wenig besser damit klar, denn der Tod ist etwas ganz Natürliches.

  • Antwort von mariannelund 13.10.2013

    mit dem Verlust kommt man am besten klar wenn man oft danke sagt dafür dass man gemeinsame zeiten hatte und viel danke sagen das es ihn gab und man ihn hatte durch das danken wird bewußt das es nicht selbstverständlich ist diese leute um sich zu haben und es wird deutlich das wir nur begrenzt zusammen sein können

    auf einer beerdigung einfach still sitzen und zuhören und dann den anderen zusehen , mußt nichts machen , gibt keine vorschrift , jeder trauert so wie er es kann oder möchte

  • Antwort von Senchiohall 13.10.2013

    Erstmal mein Beileid.

    Der Ablauf wird in etwa folgender sein: Der Pfarrer wird ein paar Worte reden, anschliessend wird der Sarg richtung Grab getragen wo man dann Abschied nehmen kann. Anschliessend findet meist ein gemeinsames Essen statt (was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann..)

    Denk einfach daran, dass er jetzt keine Schmerzen hat und es ihm besser geht. Bedauere nicht die toten, sondern die lebenden :)

    Alles erdenklich gute!

  • Antwort von Lindiunterwegs 13.10.2013

    Es ist ganz unterschiedlich, war dein Opa denn gläubig? Wird er auch so beerdigt? Was für eine Art Beerdigung ist es denn? Erdbestattung, Feuer, Wasser?

  • Antwort von henne2011 13.10.2013

    erst kurzer Gottestdienst dann Begabung, dann essen! Auf jeden fall hin gehen du würdest es dir sonst nicht verzeihen. Und mach dir keine Sorgen der Kummer geht nach einiger zeit weg lass deinen Opa einfach gehen, und akzeptiere es so wie es ist, und ich habe ihm einen Letzten Brief geschrieben mit allen guten und schlechten seiten von ihm das hilft lg und mein herzlichstes Beileid Über Daumen hoch und Hilfreichste Antwort würde ich mich freuen

  • Antwort von Ich151599 13.10.2013

    Es wird eine kleine Messe geben und danach halt die Beisetzung. Ich würde hingehen vielleicht einen Brief schreiben und mitnehmen. Oft wirft man auch Blumen und Erde ins Grab.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!