Abitur nachmachen - Unterhalt verlangen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Solltest du deine reguläre Schulzeit bereits beendet haben, so hast du momentan keinen Anspruch auf Unterhalt.

  • Dieser bestünde nur bis zum Abschluss der allgemeinen Schulzeit und während der ersten Ausbildung.
  • Das "Nachholen" des Abiturs gilt in der Regel nicht mehr als allgemeiner Schulbesuch.

Lehrerin hat mir geraten Unterhalt einzuklagen, es wäre die Pflicht meines Vaters zu bezahlen ...

Wenn für dich eine Unterhaltspflicht bestehen sollte, so wären deine beiden Eltern für dich barunterhaltspflichtig also auch die Mutter.

  • Sie könnte dir ihren Anteil am Gesamtunterhalt zwar als Verpflegung und Unterkunft statt Bargeld gewähren - aber der Geldwert dieses Anteils müsste, wie auch der väterliche Anteil, erst einmal berechnet werden - anhand der Einkommen beider Eltern....

Solltest du nicht mehr bei der Mutter leben, so betrüge dein gesamter "unterhaltsrechtlicher Bedarf" insgesamt 670 Euro.

Dein eigenes Einkommen (bis auf eine Freibetrag...) und das Kindergeld würden darauf in voller Hohe angerechnet werden und deinen Anspruch an die Eltern entsprechend reduzieren...

570€ Bafög , 188€ Kindergeld und 400€/Job ...

Wenn du bereits BAföG-Leistungen erhältst, ist das Einkommen deiner Eltern - also auch deines Vaters - vermutlich schon geprüft worden hinsichtlich ihrer "Leistungsfähigkeit".

Bei einem BAföG-Betrag in dieser Höhe ist dann davon auszugehen, dass die Einkommen der Eltern zu gering sind, um dir überhaupt Unterhalt zahlen zu müssen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bountyyummi
17.12.2015, 13:52

falsch ! Schüler Bafög ist elternunabhängig !

0

Du hast den höchsatz von 670 euro selbst gedeckt. Denn 670 euro ist der Höchsatz für unterhalt mit eigenen Haushalt. Bafög und kindergeld und job zählen zusamnen. Aber probiere es . Es wird nicht viel dabei raus kommen ausser das eventuell Bafög weg fällt und die Summe der vater und deiner mutter zahlen. Aber mehr Geld kommt dabei nicht raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast insgesamt ein monatliches Einkommen von über € 1.100,-, das ist mehr, als manche Leute bei einem Vollzeitjob verdienen (übrigens gibt es auch Leute, die das Abitur berufbegleitend neben einem Vollzeitjob nachholen).

Der Unterhaltsverpflichtete muss Unterhalt bis zur Selbsterhaltungsfähigkeit zahlen. Eine Altersbeschränkung (z.B. bis zum 21. Geburtstag) kennt das Gesetz nicht, aber es wird davon ausgegangen, dass die Selbsterhaltungsfähigkeit in der Regel spätestens mit dem 27. Lebensjahr gegenen ist.

In Deinem Fall ist davon auszugehen, dass die Selbsterhaltungsfähigkeit gegeben ist. Eine Klage gegen Deinen Vater auf Unterhaltszahlung wäre ein Aufwand, bei dem für Dich wohl nichts herausschauen würde. Diese leeren Kilometer würde ich mir an Deiner Stelle ersparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du eine erste Ausbildung schon hinter Dir hast, dann sind die Eltern nicht mehr unterhaltspflichtig. Das Abitur ist dann Dein Privatvergnügnen, da Du bereits eine wirtschaftliche Grundlage geschaffen hast. Wenn Du noch keinen Beruf hast, dann kannst Du Unterhalt verlangen. In Deinem Fall Barunterhalt, der bemisst sich am Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bountyyummi
17.12.2015, 01:34

Habe ich nicht ... :) 

0

Wenn, sind bei volljährigen Kindern immer beide Elternteile also Vater und Mutter im Verhältnis der Leistungsfähigkeit zum Unterhalt verpflichtet. Ob den Grunde nach ein Unterhaltsanspruch besteht, hängt davon ab, ob es sich noch um eine berufliche Erstausbildung handelt. Dies läßt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt vom Einzelfall ab.

Des weitern muß Bedürfigkeit bestehen. Dabei ist in der Regel von einen Bedarf von 735€ inclusive 300€ Warmmiete ( ab 1.1.2016) auszugehen.

Der Bedarf ist durch das Kindergeld Barfög und anteilig Nebeneinkünften zu decken. Bei den 400€ sind 90€ auzuziehen und der Rest, da überobligatorisch zu halbieren. Sprich es sind 190€ Kindergeld + 570€ Barfög + 155€ Einkommen = 915€. Da 915€ > 735€ ist der unterhaltsrechliche Bedarf gedeckt, somit besteht kein Unterhaltsanspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir stehen im Monat über 1.000€ zur Verfügung ... an sich sollte das doch dicke reichen ... andere kommen mit weniger aus.


Naja les es nach


http://www.finanztip.de/unterhalt-volljaehrige-kinder/


Frage ist ja auch wieso sich deine Lehrerin da einmischt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bountyyummi
17.12.2015, 01:35

Sie meinte sie würde sehen wie viel ich arbeite und das es auch andere Wege gebe :) ... Und es geht ja nicht darum ob ich mit dem Geld auskomme oder nicht :) 

0