Abitur nach 2 jähriger Höheren Handelsschule?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mit einem Jahr kannst du das Abi nicht machen. Du wirst dazu Kurse einbringen müssen, die nicht in einem Jahr zu liefern sind - bedenke, das Abschlussschuljahr geht ja auch nur bis zum April. Passender wäre übrigens eher das Wirtschaftsgymnasium - ich denke, ein allgemeinbildendes Gymnasium würde dich nur schwer aufnehmen können. Da führen mittlerweile nur 12 Jahre zum Abitur. Am Wirtschaftsgymnasium gibt es noch die klassische Oberstufe mit Klasse 12 und 13. 

Praktikum hat damit nichts zu tun - das gilt vor allem für die Aufnahme eines Studiums an der FHR. Stellt sich überhaupt die Frage, warum noch Abitur machen. Alles rund um die BWL kannst du bereits mit der FHR der Höha studieren. Abitur und Universität braucht es nur für ganz wenige Studiengänge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das geht höchstens an Deiner derzeitigen Schule im gymnasialen  Bildungsgang, wenn die Schule das befürwortet. Das ist in der Regel der Fall, wenn Du z.B. in allen Hauptfächern mindestens 3 oder besser hattest.

Dann kannst Du u.U. am Wirtschaftsgymnasium in Q1 anfangen, brauchst dann also noch 2 Jahre zum Abitur.

Auf eine andere gymnasiale Oberstufe wirst Du kaum Zugang bekommen !

In NRW kannst Du, erst nach einer Berufsausbildung, kurioserweise das Abitur über FOS13 versuchen. Das ganze halte ich so ziemlich für gequirlten Schwachsinn, sorry.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich beantworte dir diese Frage, da ich dieses Jahr selbst die HöHa beendet habe und mittlerweile auf dem Wirtschaftsgymnasium bin. Wenn du auf der Realschule oder Hauptschule eine zweite Fremdsprache mindestens 3 Jahre hattest, dann brauchst du im Abi auch keine zweite Fremdsprache mehr. So war das bei mir. Ich mache stattdessen Philosophie. Hattest du davor keine zweite Fremdsprache so musst du in die 11. Klasse, hattest du eine zweite Fremdsprache, so gehst du in die 12. und nicht 13. die 12. Klasse auf der Höherenhandelsschule ist nicht so anspruchsvoll wie die 12. eines Gymnasiums. Denn die Gymnasiasten machen in der 11. Klasse teilweise anderen Stoff und sind weiter... Aber dir würde der Einstieg in die 12. eines Gymnasiums dann einfacher fallen. Warum man nicht in die 13. kommst liegt auch daran, dass du ab Klasse 12 Punkte für dein Abi sammelst. So nun gäbe es auch die Möglichkeit, wie zum Beispiel in Bielefeld, aber auch in anderen Städten, nämlich das Abendgymnasium, was auch eine Freundin von mir macht, da sie schon eine Ausbildung gemacht hatte, dann die Fachschule für Wirtschaft (Fachabitur) und jetzt eben das Abitur, jedoch auf einem Beurfskolleg, manche bieten das halt an, aber nur wenn man schon eine Ausbildung gemacht hat.

Voraussetzungen wären:
ein Mindestalter von 18 Jahren
eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine 24-monatige Berufstätigkeit

(Wehr- bzw. Zivildienstzeiten sowie Kindererziehungszeiten sind anrechenbar.

Zeiten der Arbeitslosigkeit können berücksichtigt werden – für
Ausnahmeregelungen ist die Bezirksregierung Detmold zuständig.)

Berufstätigkeit, Erziehung von Kindern in max. schulpflichtigem Alter bzw. Arbeitssuche während des Schulbesuchs.

Du hast wahrscheinlich schon das passende gefunden, aber falls mal jemand Fragen dazu hat, helfe ich gerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?