Frage von I3l4ck0uT, 70

Abitur in der 12. Klasse abbrechen?

Hallo liebe Community,

Ich bin 18 Jahre alt und besuche gegenwärtig das erste Semester der Qualifikationsphase 1 an einem Gymnasium in Schleswig-Holstein. Ich gehöre zu einem der G8-Jahrgänge, sprich: Ich bin von der 9. Klasse in die Einführungsphase der Oberstufe gekommen...und prompt hängen geblieben. Habe dann also die 11. Klasse, offiziell die 10. Klasse wiederholt und meinen Notenschnitt deutlich gebessert.

Nun bin ich in der Qualifikationsphase 1, sozusagen der 12. Klasse und komme nicht mehr weiter. Ich habe deutliche Probleme im Unterricht mit zu halten, habe durch Krankheit die ersten Klausuren verpasst und bin mir nicht sicher, ob ich noch aufholen kann. Und bereits nach meinem Wirtschaftspraktikum habe ich gemerkt, dass ich die Schule einfach satt habe. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, kaum jemand hat wirklich Lust auf Schule. Aber ich bin die viele Theorie einfach leid. Ich möchte endlich etwas machen. Natürlich weiß ich auch, dass man in einer Ausbildung ebenso lernen muss, aber dann hätte das Lernen für mich wenigstens einen Sinn! Ich weiß auch schon, dass ich später im IT-Bereich arbeiten möchte, und hatte vorgehabt, nach der Schule eine Ausbildung zum Fachinformatiker zu machen. Ich besuche deswegen extra den Informatikkurs der Oberstufe und habe auch gute Noten ( 11 - 12 Punkte ).

Und damit komme ich zum nächsten Problem: Ich lerne eigentlich gerne und kann mich gut konzentrieren, wenn mich etwas INTERESSIERT. Und leider habe ich an dem meisten Schulstoff das Interesse komplett verloren. Und ich weiß, dass viele antworten werden: " Du hast nur 1,5 Jahre! Zähne zusammen und durch! ", aber ich WEIß, dass ich das nicht kann. Ich werde mich niemals mehrere Monate vorher hinsetzen und für das Abitur pauken können, wenn mich 90% des Stoffes nicht interessiert! Ich kenne mich selbst ja.

Das Ganze geht mittlerweile soweit, dass ich mich auch körperlich schlecht fühle. Morgens aufzustehen, mit dem Gedanken an den bevorstehenden Schultag ist bereits eine Qual. Ewig lange Busfahrten und unnötige Freistunden, die den Stundenplan strecken, für etwas, dass ich nur aus der Angst heraus mache, später am Existenzminimum leben zu müssen, ob nun während der Arbeit oder in der Rente.

Hinzu kommen noch Probleme in der Familie. Vor allem Finanzielle ( daher die Angst ). Meine Mutter ist alleinerziehend mit mir und meinem Bruder, und im Dauerstress und ich kann nicht anders, als mit zu leiden, zumal selten gute Stimmung im Haus herrscht. Ich flüchte mich in meiner Freizeit dann meistens nur noch in Bücher oder Games. Wie früher Badminton spielen ist aufgrund des schlechten ÖPNV und unmöglicher Trainingszeiten auch nicht mehr möglich.

Und jetzt habe ich Angst und bin verunsichert, gerade durch G8. Ich weiß nicht, ob ich mit dem Beenden der 10. und 11. Klasse überhaupt irgendeine Qualifikation erlangt habe. Kann ich die 12. nach dem Semester beenden? Ich habe einfach keine Kraft mehr fürs Abi.

Ich brauche Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von XXpokerface, 70

Überlege, wass du für eine Qualifikation für deinen Beruf brauchst. Man braucht kein Abitur, um erfolgreich zu sein! Du solltest das machen, was dich erfüllt!

Kommentar von I3l4ck0uT ,

Vielen Dank für die Antwort!   :)

Ich habe heute mit meinem Oberstufenleiter gesprochen und ihm von meinen Problemen erzählt. Er sagte, ich hätte mit Beenden der 11. Klasse die mittlere Reife erhalten und könne daher die Oberstufe abbrechen, wenn ich es für richtig hielte. Wenn ich einen Praktikumsplatz für das Frühjahr 2016 vorweisen könnte, sollte ich wieder kommen. Er meinte auch, dass das Abitur nicht nötig sei, wenn ich bereits eine Entscheidung getroffen hätte. Ich bin wirklich erleichtert. Jetzt werde ich mich nach geeigneten Betrieben in der Nähe umschauen und mal einen Termin beim Arbeitsamt ausmachen. Endlich habe ich den Mut gefunden, etwas zu verändern.

Danke noch einmal !

LG

Antwort
von Agronom, 60

Nun, die mittlere Reife müsstest du damit eigentlich haben, damit kannst du i.d.R. auch eine Ausbildung beginnen.

Wenn für dich eh feststeht eine Ausbildung zu beginnen, dann ist das Abitur sowieso nichts, was du unbedingt brauchst. Für den Fall, dass du später doch nochmal studieren möchtest gibt es auch genügend alternative Möglichkeiten.

In der IT-Branche, würde ich behaupten, stehen die Chancen auch gut, dass du nicht am Existenzminimum leben musst.

Überleg dir einfach was genau du machen möchtest, schicke Bewerbungen raus und schaue was sich ergibt. So wie du das abbrechen begründest ist es eigentlich nachvollziehbar und sollte dir von möglichen Ausbildungsgebern auch nicht angekreidet werden.

Antwort
von liquorcabinet, 46

Nach Beendigung der 11. Klasse hast du soweit ich weiß, das schriftliche Fachabitur. Von deiner Art dich hier zu artikulieren würde ich dir eigentlich eher einen Schulformwechsel empfehlen. Abitur auf einem Berufskolleg ist wesentlich (!) leichter, als auf einem Gymnasium. Ich bin mir sicher, dass du da den ganzen Stoff packen würdest. Nebenbei wäre es doch auch möglich, arbeiten zu gehen. So hättest du einmal etwas mit Sinn und einmal deiner Ansicht nach viel sinnentleerten Unterricht 😅 aber Fachabi würde ja wohl auch für deine beruflichen Pläne reichen, oder? Dann brich einfach ab, hör auf dein Herz und gehe in Richtung Informatik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community