Frage von DeBu4, 113

Abischnitt heben durch Krankheit/Psychopharmaka?

Hallo, ich habe neulich gehört das man aufgrund von Krankheit oder Medikation (liegt vor) von der Schule einen besseren Abischnitt bekommt. Ist das war? Bei welcher Krankheit oder Medikation? Was muss ich der Schule melden um das einzuleiten? Danke schon mal jetzt, Deania

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 27

Es gibt in der Tat einen Nachteilsausgleich für Schüler mit chronischen Erkrankungen, aber das bedeutet nicht, dass man da automatisch den Notenschnitt anhebt. Der Schüler muss zwar die selbe Leitung erbringen, kann aber Hilfmittel zur Verfügung bekommen, die andere Schüler nicht haben. Der  Nachteilsausgleich muss individuell zwischen Lehrer/ Schüler/ Eltern und ggf. Arzt und Therapeuten ausgehandelt werden werden und auf die Bedürfnisse des Erkrankten abgestimmt sein. Ein  gewährter Nachteilsausgleich muss im Zeugnis vermerkt werden, um einem späteren Arbeitgeber zu zeigen, dass für diesen Schüler andere Bedingungen galten, damit er diese Leistung erbringen konnte.

Als Nachteilsausgleich ist denkbar:

z.B. - mehr Zeit bei Klausuren, wenn eine diagnostizierte Konzentrationsschwäche vorliegt.

- abgeschwächte Wertung der Rechtschreibleistung bei Legastenie

- andere Formen der Leistungsmessung statt Referate und Präsentationsprüfungen bei Angststörungen

Um einen Nachteilsausgleich zu erhalten, ist der Schule ein Gutachten eines unabhängigen Psychologen/Pychiarters vorzulegen, der einen Nachteilsausgleich befürwortet.  Dieser kann auch Vorschläge machen, wie der Nachteilsausgleich auszusehen hat. Gleichzeitig müssen die Eltern bei der Schule einen formlosen Antrag für den Nachteilsausgleich stellen. Die Klassenkonferenz entscheidet, ob und in welcher Form ein Nachteilsausgleich gewährt wird. Der Genehmigungsprozess, kann schon einige Zeit dauern. Wenn du kurz vorm Abi bist, dann wird die Zeit um das genehmigt zu bekommen, wohl nicht mehr reichen. Der Nachteilausgleich kann nur auf zukünftige Leistungen gewährt werden, nicht aber rückwirkend auf bereits erbrachte.

Es geht um Chancengleichheit von Menschen mit einer Behinderung, aber nicht um deren Bevorzugung durch ein automatisches Anheben der Noten.

Antwort
von Mimir99, 77

Das wäre mir neu. Duvkannst bei Lrs oder so mehr Zeit verlangen, aber eine tatsächliche Anhebung ohne Leistungsüberprüfung gibt es (meines Wissens) nicht. 

Tut mir leid für dich

LG Mimir

Antwort
von Sanja2, 21

Nein, das geht nicht. Eventuell könnte man einen Nachteilsausgleich bekommen. Das bedeutet aber nicht, dass die Noten ohne Gegenleistung einfach verbessert werden, sondern das du z.B. Zeitverlängerung bekommst für die Bearbeitung der Aufgaben.

Das Abitur soll vergleichbar sein. Damit wäre es sehr unfair, dass jemand weniger Leistung zeigen müsste für die gleiche Note.

Antwort
von SaVer79, 69

So was kann es in Einzelfällen schon geben! Allerdings sollte so eine Situation ja schon vorher bekannt und auch im Vorhinein morbider Schule abgeklärt sein! Wenn das Abi schon vorbei ist, dürfte es dafür zu spät sein

Antwort
von Taimanka, 54

Ja, ist möglich, der sogenannte Nachteilsausgleich.

Schau bitte mal hier, unter Punkt 4 ff.:

www.google.de: "Nachteilsausgleich Abitur"


🙋

Antwort
von user8787, 39

Nie gehört.

Erfrage sowas doch vor Ort.

Antwort
von Turbomann, 65

Das kann ich mir nicht vorstellen. Da könnte ja jeder Schüler auf ein besseres Zeugnis pochen, nur weil er Depressionen hat.

Um einen besseren Abischnitt zu bekommen hilft nur lernen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community