Frage von Sblabla, 50

Abi gut genug?

Hey, ich hab mein einjähriges Fachabitur mit Fachrichtung Technik gemacht und wollte eine Ausbildung in Richtung Bankkauffrau oder Versicherungskauffrau, jeweils einmal bei der Sparkasse oder bei der Sparkassen-Versicherung anfangen. Bin ich dafür überhaupt gut genug? ich habe einen Durchschnitt von 2,8. Ich weiß er ist nicht perfekt, aber ich als Frau würde auch niemanden das einjährige Fachabitur empfehlen, da man ich 8 Monaten den Stoff ganz extrem in sich rein prügeln muss. (Ein Hoch aufs Bulimielernen). Ich hab Angst dafür zu schlecht zu sein, weiß einer Rat?

Antwort
von Marcel89GE, 26

Das mit dem Bulimielernen ist leider überall gleich. :)

Als Personaler bei der Sparkasse würde ich mich jetzt fragen:
Wieso macht sie ein Fachabi in der "Technik" um sich dann kaufmännisch zu bewerben ?

Zumal es ja auch Fachabis in genau diesem Bereich gibt, und in hohem Maße genutzt wird.

Erst wenn ich darauf einem Reim gefunden habe, schau ich auf die Note. Grundsätzlich ist es natürlich nicht einfach z.B. gegen Abiturienten anzukommen mit ähnlichen oder z.T. besseren Noten. Da ist eben deine Technik nicht hilfreich.

Einfach wird es nicht. Ganz ehrlich.

Kommentar von Sblabla ,

Hallo und danke für diese Antwort.
Es ist so, dass ich Grafikerin gelernt habe, dass liegt nun zwei Jahre zurück. Ich arbeitete bereits ein Jahr in einen Betrieb. Ich hatte viel Kundenkontakt. Leider ist es so, dass man mit meinen Beruf in Deutschland nicht gerade weit kommt, denn mittlerweile kann jeder selbst, seine Fotos bearbeiten, etc. Ich entschied mich für das einjährige Fachabitur, da man mir vom Arbeitsamt geraten hat, dass sich meine Chancen im weiteren Lebenslauf erheblich erhöhen. Das einjährige Fachabitur ist allerdings nur möglich, wenn man die Fachrichtung wählt, in der man seine Ausbildung absolviert hat. Hätte ich Bürokauffrau gelernt, wäre es in dem Fall 'Wirtschaft' geworden. In meinem Fall war es nun einmal die Fachrichtung Technik. Hätte ich Wirtschaft gewählt, so hätte ich wie jeder andere auch die normalen zwei Jahre Abitur machen müssen. Nun ich selbst bin aber schon Anfang 20 und das zweijährige Abitur hätte mir beim besten Willen nicht geholfen, irgendwann möchte man doch einmal fertig werden, wie Sie sicher verstehen können. Für mich gab es eben nur die eine Option. Und "Technik" würde ich beim besten Willen, keiner Frau empfehlen, außer man ist ohnehin schon technisch begabt. Ich habe einen Realschulabschluss von 1,7 und meinen Facharbeiter von 1,45. Mein "Manko" ist, dass ich eine angeborene Rechenschwäche habe und natürlich schreckt diese Lernschwäche ab, allerdings habe ich auch mittels des Fachabiturs bewiesen, dass ich sehr fleißig bin und dafür kämpfe etwas zu erreichen. Würde man mir also eine Chance in einen der Bereiche geben, sei es Versicherung- oder Bankwesen, so würde ich mein bestmöglichstes tun. Viele Betriebe waren auch schon interessiert, allerdings hatte ich bis dahin noch kein Zeugnis vorzulegen. Ich weiß, dass man in einer Bewerbung nicht schreiben kann, "Ich habe Rechenschwäche, musste die Fachrichtung 'Technik' machen und nun sieht es daher nicht so rosig aus." aber sollte man mir die Chance geben, so würde ich sehr vieles versuchen um zu zeigen "ich will das wirklich".

Kommentar von Marcel89GE ,

Gut die Erklärung für den Technikbereich ist ausreichend und schlüssig. So vorgetragen sollte der Mallus wegfallen.

Deine Rechenschwäche ist allerdings schon ein k.o Kriterium für Bank- & Versicherungswesen. Die kannst du natürlich versuchen unter den Teppich fallen zu lassen. Eine erfolgreiche Zukunft / Übernahme wird natürlich nicht einfach. Sollte diese Schwäche denn überhaupt auffallen (In der Ausbildung ist es ja keine höhere Mathematik).

Wie kommst du überhaupt mit diesen Voraussetzungen auf genau diese Branche?

Kommentar von Sblabla ,

Bisher habe ich in Vorstellungsgesprächen auch noch nicht darüber geredet, dass ich diese Lernschwäche habe. Während meiner Ausbildung, genauer in der Berufsschule, hatte ich überhaupt keine Probleme. Wirtschaftskunde oder sonstige Fächer habe ich entweder mit der Note 1 oder 2 abgeschlossen. Allgemein habe ich keine Probleme mit solchen Fächern, im Gegenteil, ich lerne viel und fleißig.

Ich bewarb mich bereits als Versicherungskauffrau und war davon einfach überzeugt das Richtige gefunden zu haben. Die Firma wollte mich auch übernehmen, bis dato konnte ich aber noch kein Fachabitur nachweisen, was die Firma allerdings verlangte. Ich holte binnen eines Jahres alles nach. Nun muss ich mich erneut bewerben, habe aber Angst das man mir jetzt sagt "So leid es uns tut aber Sie sind zu schlecht.". Die Bewerber von damals, hatten zwar kein besseren Durchschnitt, aber ich verlasse mich nicht darauf, auf andere zu hören. Deswegen dachte ich, ich frage selbst einmal nach was so möglich ist. Wäre ich zu schlecht würde ich dann meinen "Traumberuf" aufgeben müssen und über ein Studium nachdenken.

Kommentar von Marcel89GE ,

Ich wäre dann nicht all zu traurig. So toll ist der Beruf nicht. Da findest du sicherlich auch was anders tolles und wirst ein zufriedenes Leben führen können! :) Kopf hoch!

Mal an Krankenversicherungen gedacht ?

z.B. Barmer

https://www.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/barmer-gek/Karriere/Ausbildung-Stud...

Kaufmann/frau im Gesundheitswesen.

Trotzdem weiterhin viel Glück und Erfolg vor allem!

Kommentar von Sblabla ,

Nach nun die Monaten bin ich mal wieder hier online. Also ich würde es dennoch versuchen, mein Abitur hat einen Schnitt von 2,7 also eigentlich besser als ich es gedacht habe. Ob es natürlich reicht, weiß ich leider nicht. Mir würde der Beruf (glaub ich) dennoch gut gefallen. Vielen Dank übrigens für den Gedanken mit dem "Kaufmann im Gesundheitswesen" und allgemein vielen Dank für die liebe Hilfe 

Beste Grüße 

Antwort
von Saralovesfylou, 22

Da kannst du nur ausprobieren. Schick ne Bewerbung hin. Es kommt ja auch nicht nur auf die Noten an, sondern auch auf doch und deine Fähigkeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community