Abhängigkeiten richtig setzen (Funktionen)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Numberfocus!

Das ganze scheint mir doch zu einfach gestrickt!

Will man sich die Frage stellen, von welchen Funktionen der Klang abhängt, dann ist sicher der erste Punkt das Instrument. Es gibt gigantische Unterschiede zwischen einem Keyboard, einem Klavier oder einem Konzertflügel.

Wenn Du mit "Taste" die Tonhöhe meinst, dann muss man dazu natürlich feststellen, dass die Anwendung von "Kraft" in unterschiedlichen Tonhöhen sehr andere Auswirkungen hat. Die dynamische Breite ist bei einem c5 extrem viel kleiner als bei einem A2.

Und was meinst Du eigentlich mit "Zeit"? Die Anschlagsgeschwindigkeit? Das ist dann aber (zumindest physiologisch) von der Kraft nicht zu trennen! Ich kann einen fff-Ton nicht mit sehr langsamer Geschwindigkeit anschlagen und umgekehrt.

Und schließlich hängt der Klang ganz wesentlich von dem Raum ab. Im schalltoten Raum klingt ein Klavierton völlig anders als in einer Kathedrale.

Und schließlich hat Klang nicht einfach nur einen physikalischen Aspekt. Alles, was wir hören, entsteht in unserem Hirn, ist also eine Interpretation der rein physikalischen Daten. Das bedeutet, dass die Hörerfahrung für die individuelle Einschätzung eines Klangs eine wesentliche Rolle spielt.

Gruß Friedemann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Numberfocus
23.11.2016, 17:36

War nur ne Idee, so hätte ich das niemals stehen gelassen. :D

0
Kommentar von Numberfocus
23.11.2016, 17:39

Ahja, die Zeit sollte in meiner Vorstellung die Dauer des Haltens der Taste sein. :D

0

Die Zeit ist ja keine Funktion der Kraft und die Kraft keine Funktion der Taste.
Ich würde einfach schreiben:
K(t,F,T)
Also eine Funktion von mehreren variablen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Numberfocus
22.11.2016, 19:48

Ahja, kannte die Schreibweise noch net. Danke.

0

So, wie du es schreibst, wäre die Zeit eine von der Kraft abhängige Variable (was sie garantiert nicht ist!); ebensowenig ist die Kraft abhängig von der Taste (das würde F(T) bedeuten.

Korrekt wäre K=K(t,F,T) → das bedeutet, dass t, F, T jeweils unabhängige Variablen sind und der Klang eben von diesen Variablen abhängig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung