Frage von Heriberti, 183

Abgezogene Urlaubstage trotz Krankenschein Firma hatte Betriebsferien. 5 Tage trotz Krankschreibung abgezogen. Muss ich das so akzeptiereren?

Durch einen Arbeitsunfall war ich mehrere Wochen Krank geschrieben. In Diesen Zeitraum hatte die Firma eine Woche Betriebsferien. In der Abrechnung steht plötzlich Kürzung 5 Tage für Weihnachten. Kann mein Arbeitgeber das veranlassen und habe ich mich dem zu fügen oder ist krank krank und er darf den Betriebsurlaub nicht abziehen.

Antwort
von dadamat, 102

Wegen Krankschreibung nicht genommende Urlaubstage müssen später gewährt werden oder geldmässig ausgezahlt werden, auch wenn die Zeit in die Betriebsferien fällt. Eine Lohnkürzung wegen Krankheit darf nicht vorgenommen werden. Wenn dein Arbeitgeber auf seinem Standpunkt beharrt, schalte einen Anwalt für Arbeitsrecht ein.

Antwort
von Bartstoppel1902, 129

Nein musst du nicht. Der Urlaub dient der Erholung und wenn du krank bist, kannst du dich nicht erholen.

Du musst dir nur immer darüber in klaren sein das es folgen hat, wenn man sein Recht durch boxt

Kommentar von Nightstick ,

Den letzten Satz halte ich in diesem Fall für unnötig bzw. unsinnig, da es keine Folgen haben wird, wenn man sich deswegen mit der Abrechnungsstelle auseinandersetzt (siehe hierzu auch meinen Kommentar zur Antwort von @brennspiritus). 

Krankheit überlagert Urlaub - das ist ein ganz normaler betrieblicher Vorgang!

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Das kann man so pauschal aber auch nicht sagen. Wenn du in einem kleinen Betrieb bist und die Abrechnungsstelle dein Chef ist dann kann das gleich für schlechte Stimmung im Unternehmen sorgen.
Vor allem bei Handwerklichen Betrieben oder in Betrieben bei denen allgemein jemand komisch beäugt wird, wenn man Krank ist. Das sind Fakten aus der Realität.

Kommentar von Familiengerd ,

dann kann das gleich für schlechte Stimmung im Unternehmen sorgen.

Aber wenn ein "Chef" nach Gutsherrenart wie die alten preußischen Junker schaltet und waltet, wie er will, sich als der "Herr" über seine Arbeitnehmer fühlt und aufführt, dann sorgt das nicht für schlechte Stimmung?!?

Also jeden Sch... hinnehmen, zu jedem Unrecht buckeln, weil es vom "Chef" kommt und man nicht für "schlechte Stimmung sorgen" will, wenn man auf seinem Recht besteht oder nur darauf hinweist?!?!

Kommentar von Nightstick ,

Spätestens dann sollte man sich nach einem anderen Arbeitgeber umschauen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten