Frage von k1a2t3, 14

Abgestempelt werden, da man zum Psychotherapeuten geht?

Halli Hallo!

Ungefähr vor 1,5 Jahren haben Stress in der Schule (Folge -> Schlafstörung), Familiäreprobleme und die planlosigkeit in Bezug auf die Schulische - und Beruflichelaufbahn dazu geführt, dass ich mir psychologische Hilfe gesucht habe. Als der Hochpunkt erreicht war, hatte ich viele schlaflose Nächte und den ein oder anderen Heulkrampf. Erst ein halbes Jahr später habe ich eine freie Stelle bei einer Psychotherapeutin bekommen und habe anschließend angefangen leichte Antidepressiva zu nehmen und aufgrund der Schlafstörung Medikamente. Nach rund 7 Monaten Therapie (die Sitzungen fanden in 2-3 wöchigen Abständen statt), habe ich aufgehört die Medikamente zu nehmen. Nun gehe ich einmal monatlich zur Sitzung um über mein allgemeines Wohl zu reden. Mittlerweile halte ich die Sitzungen für nicht mehr notwendig, da ich die oben genannten Probleme oder Symptome nicht mehr habe.

Vor kurzem habe ich mich bei einer Firma beworben, die ein relativ strenges Auswahlverfahren hat. Dort brachte ich ärztliche Befunde mit, unter anderem auch ein Schreiben meiner Psychotherapeutin indem sie schrieb, dass ich seit einem Jahr aufgrund von Schlaf- und Konzentrationsstörungen (Schulisch bedingt), Familiärenproblemen und Zielfindungsproblemen bei ihr in der Behandlung bin, wobei mein aktueller Zustand stabil ist. Nach einem bestandenen Computertest ging es dann zu einer ärztlichen Untersuchung. Ohne, dass eine Untersuchung durchgeführt wurde, wurde mir von einer Ärztin mitgeteilt, dass ich untauglich für diesen Beruf bin, da ich momentan noch in psychologischer Behandlung bin.

Hat nicht jeder irgendwie seine Macken, Ängste, Zwangsstörungen oder einfach eine Zeit in der man sich in einem Tief befindet ? Viele sprechen nicht über ihre kleinen "psychischen Macken" oder Probleme und nur, weil ich es getan habe und mir, in einer Zeit in der es mir nicht gut ging, Hilfe gesucht habe soll ich aufgrund dessen benachteiligt werden? Da soll erstmal jemand psychisch krank definieren. Laut unterschiedlichen Studien haben rund 30-40% der Deutschen im Laufe ihres Lebens schon einmal unter einer psychischen Störung gelitten und ich gehe nicht davon aus, dass sich das jeder eingestehen möchte geschweige denn sich hilfe suchen möchte. Wie hört sich das denn schon an " Ich bin in psychologischer Behandlung". Ich stehe dazu, dass ich mir Hilfe gesucht habe.Jedoch kann ich meinen Sachverhalt absolut nicht nachvollziehen. Verständlich wäre es natürlich für mich, wenn ich an einer starken Psychose leiden würde.

Würde ziemlich gerne Meinungen zu diesem Thema lesen.

Liebste Grüße!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 1

Ja, der Beruf wäre schon sinnvoll. Grundsätzlich gibt es zwischen Berufen Unterschiede.

Aber ganz generell musst du keine ärztlichen Befunde vorlegen und musst auch nicht deine Krankengeschichte erzählen. Das wäre ja noch schöner. 

Es gibt ganz eindeutige Regeln, wann und wie betriebsärztliche Untersuchungen durchzuführen sind.

Antwort
von voayager, 5

Um darauf Bezug nehmen zu können, solltest du den Beruf nennen, den anstrebtest, sonst tappt man ja im Dunklen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community