Abgemahnt von Zeitarbeitsfirma?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 1 Abstimmungen

Anwalt 100%
nichts tun 0%

3 Antworten

Wer sich freiwillig auf Leiharbeit einlässt, sollte auch ( zwingend ) einer Gewerkschaft beitreten zwecks hilfreicher ( und dann kostenloser ) Beratung und Hilfestellung durch just die Gewerkschaft.

Was Du dann nachhaltlich mit Deiner "Disponentin" der PDL per Mail und auch telefonisch mit ihr ausmachtest ( und was sie daraus ableitet / ableiten will ) , das ist aus der Ferne leider nicht konkret abzuleiten und eindeutig zu definieren.

Widerspreche UMGEHEND auf jeden Fall ( nachweislich ) schriftlich erst mal der Abmahnung, wenn Du sie für ungerechtfertigt hältst. Unverbindliche Vorsprache und Kurzberatung zur " Ersten Hilfe " bieten Dir aber regulär die ansässigen Gewerkschaften auch in ihren ortsansässigen Niederlassungen auch mal als ( noch ) Nicht-Mitglied. 😉

Daher erst mal von mir keine ( eindeutige ) Abstimmung zu Deinen gebotenen Auswahlkriterien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anwalt

Hi! 

Also Zeitarbeit ist ja eh so ein Thema aber das klingt jawohl sehr dubios. Alles was ich dir empfehlen kann ist mal zu deinem Rechtsanwalt zu gehen und mal zu fragen ob da irgendeine Möglichkeit besteht dagegen anzugehen! Arbeitsrecht soll wohl nicht so teuer sein im Verhältnis zu Familienrecht, Strafrecht etc. Guckenwas dein Anwalt zu sagt musst ja nicht gleich gegen angehen. Aber was das betrifft denke ich auch das sie dich evtl. Zur Schwarzarbeit anstiften wollte. Vielleicht hättest du nicht mal Geld dafür bekommen. Und wenn diesbezüglich kein Vertrag über die Tätigkeit ausgeschrieben ist bezweifle ich das dies Firmenschädigung war. Und wenn alles in die Brüche dort geht, dann ganz ehrlich fängst du halt in einer anderen Zeitarbeitsfirma an die gibt's wie Sand am Meer!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von overquestion
15.10.2016, 16:41

Bin deiner Meinung. Der Punkt mir der Schwarzarbeit hat mir auch schon ein Freund gesagt. Ich werde mich auf jeden Fall mit einem Anwalt zusammen setzen und sehen was er davon hält.

Danke

0

Anwalt bringt nicht viel. 

Die Abmahnung ist gerechtfertigt, weil du nicht zur Arbeit gegangen bist. Zu deiner Regulären. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von overquestion
15.10.2016, 16:44

Nein in der Abmahnung steht nichts von "nicht zur Arbeit gegangen". Ich wurde sogar, weil ich nicht zu dieser Baustelle wollte aus dem Plan gestrichen, also musste ich nicht einmal arbeiten. - In der Abmahnung ist nur das mit meinem kurzfristigen Absagen gemeint.

0