Frage von CoronerDobbs, 24

Abgebremste Aufwärtsbewegung beim senkrechten Wurf?

Hallo,

hätte eine Frage zum senkrechten Wurf.

Das Weg-Zeit-Gesetz ist hier ja:

s(t) = v*t - 1/2gt².

-> hierbei ist v*t für die Aufwärtsbewegung zuständig. Der Körper wird aber doch bei der Aufwärtsbewegung durch die Erdbeschleunigung abgebremst??? Wieso nimmt man also hier nicht die Formel für die Beschelunigung her? (abgesehen davon, dass dann die Einheiten nicht stimmen)

Danke im Voraus :)

Expertenantwort
von PWolff, Community-Experte für Physik, 14

Natürlich wird der Körper abgebremst. Und dies ist die Formel für eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung. Nur, dass hier die Beschleunigung negativ ist, weil man die Richtung nach oben als positiv definiert hat und die Erdbeschleunigung nach unten zeigt. Eine negative Beschleunigung ist ja eine Bremsung. (Die Einheiten stimmen perfekt: [v] = Strecke / Zeit, [g] = Strecke / Zeit²)

Kommentar von CoronerDobbs ,

Danke für eure Antworten, aber iwie steh' ich noch immer aufm Schlauch :(

In der von mir genannten Formel beschreibt doch v*t die Aufwärtsbewegung und -0,5gt² die Abwärtsbewegung, oder? Lassen wir mal die Abwärtsbewegung (freier Fall) weg, dann bleibt mit NUR für die Bewegung nach oben s=v*t. Das ist doch der Formel nach keine (negativ-)beschleunigte Bewegung, obwohl ja g entgegenwirkt.

Ich habe im Netz folgendes gefunden:

Wenn man die Darstellungen des senkrechten Wurfes nach oben um 90° im Uhrzeigersinn dreht, dann bekommt man die
Simulation einer Bremsbewegung. Es ist der erste Teil der
Bewegung, bis zu dem Zeitpunkt, in dem der geworfene Körper bzw. das gebremste Fahrzeug zur Ruhe kommt.

-> der "erste Teil" ist s=v*t. Da ist doch keine Beschleunigung/Bremsung mit drin

Kommentar von PWolff ,

Die allgemeine Bewegungsgleichung einer Bewegung (in einer Dimension) mit konstanter Beschleunigung ist

s(t) = s(0) + v(0) * t + 1/2 a * t

Hier zeigt die einzige betrachtete Dimension nach oben.

s(0) ist 0, da 0 der einzige Wert ist, den man zu einem Wert addieren kann, ohne ihn zu ändern. (Die Formel enthält ja irgendwas * t + irgendwas * t², aber nichts ohne t.)

v(t0) ist v und a ist -g, damit die Vorfaktoren von t und t² stimmen.

Wenn v positiv ist, bewegt sich der betrachtete Körper zum Zeitpunkt t = 0 mit der Geschwindigkeit v nach oben, was sinnvoll ist.

Diese Bewegung wird durch die Beschleunigung nach unten (rückwärts) abgebremst bis zum Stillstand und danach wieder in Gegenrichtung beschleunigt.

Kommentar von clemensw ,

Geh mal ein paar Schritte, vielleicht kommst Du dann runter vom Schlauch...

Lassen wir mal die Abwärtsbewegung (freier Fall) weg

Warum in aller Welt willst Du das weg lassen? Der freie Fall ist genau die negative Beschleunigung, die den Körper abbremst!

Der senkrechte Wurf ist eine Überlagerung von 2 Bewegungen:

1. s = v * t für den Wurf nach oben

2. s = - .5 * g * t² für den freien Fall

Addiert man diese beiden Gleichungen, erhält man:

s = v * t - .5 * g * t²

Antwort
von DieterSchade, 12

Der erste Term muss heißen v0 * t, also die Anfangsgeschwindigkeit, die du dem Körper nach oben gibst. Darauf addiert sich die Geschwindigkeit die der Körper aufgrund der Erdbeschleunigung nach unten erhält, also  g * t . 

Z.B. v0 = 40 m/s , dann hat der Körper nach z.B. 2s eine Geschwindigkeit von 40m/s - 9,81m/s² * 2s = 20,38m/s nach oben.

Und die im Beispiel nach 2s zurückgelegte Strecke ergibt sich nach deiner Formel.

s = v0 * t - 0,5g * t² = 40m/s * 2s - 0,5 * 9,81m/s² * 4s² = 60,38m

Antwort
von clemensw, 14

Dafür ist der 2. Teil der Formel zuständig:

- .5 * g * t^2

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten